+
Seit 2011, nach Abriss ihrer Halle zugunsten des Neubaus des Betreuungszentrums der Friedrich-Ebert-Schule, sportelt die TVG an diversen Standorten im Stadtgebiet. Unter anderem in Containern an der Langen Meile. Jetzt hofft der Verein darauf, dass an dieser Stelle eine kleine Gymnastikhalle entsteht. 

Gefeiert wird am 17. August

Jubiläum des Turnvereins: Zum Geburtstag endlich eine Halle?

  • schließen

Der Turnverein Gonzenheim feiert in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen. Und hofft, dass das Jubiläum nicht der einzige Grund zum Feiern sein wird. Denn die Sportler hoffen darauf, in absehbarer Zukunft zumindest eine kleine Gymnastikhalle zu bekommen.

Bad Homburg – Natürlich ist es bis zur großen Geburtstagsparty am 17. August noch ein bisschen hin. Aber überall in Gonzenheim weisen Plakate schon darauf hin, dass die Fete eine richtig große wird - und entsprechend für die Organisatoren mit Arbeit verbunden. Schließlich wird der Turnverein Gonzenheim 1894 auch sage und schreibe 125 Jahre alt. Widmet sich bereits so lange dem Breitensport.

Eine, die seit 2008 im Vorstand als zweite Vorsitzende mit dabei ist, ist Annika Hill. Zusammen mit ihren Kollegen, dem Vorsitzenden Thomas Kirchner und Schatzmeister Andreas Wöhl - und vielen weiteren Helfern - ist sie derzeit voll und ganz mit der Organisation der großen Geburtstagssause beschäftigt. 125 Jahre alt, die wird man ja auch nicht alle Tage.

Jahn'sche Turnidee

Der TVG wurde am 4. Juli 1894 im damals noch selbstständigen Gonzenheim gegründet, von einigen Anhängern der Jahn'schen Turnidee: Jakob Rühl, Fritz Spuck, Robert Rockmann und Heinrich Eisenacher. Bereits drei Jahre später konnte der Verein schon 50 Mitglieder zählen. Der Beitrag für Aktive betrug 1899 40 Pfennig für Aktive und 25 Pfennig für Passive Mitglieder.

Eine Handball- und Turnerinnen-Abteilung wurde 1924 gegründet. Die Gemeinde stellte einen Rasenplatz an der Gärtnerei Braunberger zur Verfügung. 1931 erfolgte die Gründung einer Frauenabteilung. 1955 wurde dem Verein der Sportplatz Lange Meile übergeben. 1958 wurde die Turnhalle "Auf der Schanze" fertiggestellt. 1974 wurde die Mehrzweckhalle Mittelweg eröffnet, 1981 die magische Zahl von 1000 Mitgliedern geknackt.

Inzwischen hat der TVG 1345 Mitglieder, 30 Übungsleiter und acht Helfer 28 verschiedene sportliche Angebote in seinen mittlerweile 15 Abteilungen, von Aerobic und Nordic Walking bis Tischtennis und Wirbelsäulengymnastik.

"Wir wollten ja eigentlich im Vereinshaus Gonzenheim feiern, aber weil das derzeit renoviert wird, mussten wir ausweichen", sagt Hill. Der Sportplatz an der Langen Meile bietet sich an, denn er, beziehungsweise die dort aufgestellten Container, dienen dem TVG seit Jahren als Ausweichquartier.

Zur Erinnerung: Seit 2011 ihre Halle auf dem Gelände der Friedrich-Ebert-Schule abgerissen wurde, damit die damals marode Grundschule abgerissen und neu gebaut werden konnte - mit Betreuungszentrum auf dem Areal der Turnhalle - sporteln die TVGler sozusagen in einem Zustand des Dauer-Provisoriums und sind auf inzwischen sechs Sporthallen im ganzen Stadtgebiet verteilt. Sie bekamen zwar eine kleine Containerhalle auf dem Sportplatz Lange Meile, aber die Idee, dort gleich eine richtige Halle hinzustellen, die wurde nicht realisiert. Die Anwohner wehrten sich gegen einen solch großen Bau.

Parlament muss entscheiden

Jetzt hoffen die Gonzenheimer aufs neue Sportzentrum Süd. So wird die neu gebaute Albin-Göhring-Halle heißen. Nach den Sommerferien 2020 soll die Albin-Göhring-Halle abgerissen werden und an ihrer Stelle ein Komplex mit zwei übereinanderliegenden Drei-Feld-Hallen entstehen. Wenn alles glatt läuft, steht die neue Halle Anfang 2023. Kostenpunkt: 20 Millionen Euro.

Bilder aus den vergangenen Jahrzehnten: Mit diesem Flyer wirbt der TVG für die Feier. 

Die neue Halle ist für den Breitensport angelegt, und deswegen kommen dort nicht nur die Eschbacher Sportler, sondern auch die Gonzenheimer unter. Darüber freuen sie sich auch, sagt die zweite Vorsitzende des TVG, Annika Hill. Und auch Vorsitzender Thomas Kirchner schreibt in der Festschrift: "Es gibt Licht am Ende des Tunnels." Kirchner bezieht sich vermutlich darauf, dass der Verein darauf hofft dass zumindest eine kleine Gymnastikhalle an der Langen Meile gebaut wird, "so, wie es auch versprochen war", wie Hill betont. Denn, so Kirchner in seiner Festschrift: "Wir hätten bereits leicht bei 1500 Mitgliedern angelangt sein können, wenn wir nicht in den letzten Jahren aufgrund der angespannten Hallen- und damit Gruppen- und Übungsleitersituation diverse Interessierte und Neumitglieder hätten weiterschicken müssen."

Das dürfte künftig nicht mehr der Fall sein. "Die Gymnastikhalle soll vom Bereich Hochbau geplant werden", erklärt Stadtsprecher Andreas Möring nämlich auf Anfrage dieser Zeitung. Allerdings: Mittel würden erst in den Haushalt eingestellt, "sobald die Stadtverordneten sie bestätigen". Mit anderen Worten: Jetzt sind die Parlamentarier am Zug.

Ausgiebige Feier zum 125-Jährigen 

Der Sportplatz Lange Meile verwandelt sich am Samstag, 17. August, zwischen 10 und 17 Uhr in eine große Feierstätte. Der Turnverein Gonzenheim feiert dort nämlich sein 125-jähriges Bestehen. Los geht's um 10.15 Uhr mit der offiziellen Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Kirchner, danach werden Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) und Norbert Möller, Vorsitzender des Sportkreises Hochtaunus sowie Vertreter des Landessportbundes zur Feier-Gemeinde sprechen und auch ein Vertreter des Hochtaunuskreises. Der Vizepräsident des Hessischen Turnverbandes, Helmut Reith, wird gegen 11 Uhr sprechen, im Anschluss daran wird die zweite Vorsitzende des TVG, Annika Hill, langjährige Mitglieder ehren.

Von 11.20 Uhr an wird's sportlich: Die einzelnen Sportgruppen präsentieren sich nämlich. Zu sehen sein werden sieben verschiedene Präsentationen, unter anderem der Aerobic Kids, der Gruppe Präventive Fitnessgymnastik 50+, und der TFG-Kittens mit einem Ausschnitt aus "Die Schöne und das Biest. Natürlich gibt's auch Mitmachangebote, eine Ausstellung aus der Geschichte, Essen und Getränke - und eine Verlosung. 

Lesen Sie auch: 

Taunushallen-Kita wird später fertig

Ad Am 1. August hat das neue Kindergartenjahr begonnen. Zwar ist der Bedarf an Betreuungsplätzen laut Stadt aktuell gedeckt, gleichwohl müssen in den kommenden Monaten zusätzliche Kapazitäten her.Ein Projekt stockt allerdings.

Schulruine wird endlich abgerissen: Das entsteht auf dem Gelände

Statt der Schulruine darf sich Friedrichsdorf über neue Wohnungen freuen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare