tzh_151020corona1-jr_231020
+
Der Hochtaunuskreis hat die höchste Corona-Warnstufe des Landeskonzepts erreicht. Foto: Reichwein

Corona-Krise

Corona-Maßnahmen im Hochtaunuskreis verschärft – Was sich ändert

  • Harald Konopatzki
    vonHarald Konopatzki
    schließen

Die Inzidenz liegt inzwischen bei 83,9. Der Hochtaunuskreis hat damit die höchste Stufe im Landeskonzept erreicht. Der Kreis reagiert mit angepassten Maßnahmen.

  • Die Corona-Zahlen im Hochtaunuskreis steigen rasant an.
  • Mittlerweile ist die höchste Warnstufe des hessischen Landeskonzepts erreicht.
  • Neue Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treten am Freitag (23.10.2020) in Kraft.

Bad Homburg – 52 bestätigte Covid-19-Neuinfektionen meldete das Hessische Sozialministerium am Donnerstag für den Hochtaunuskreis, insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 878 Infektionen bekannt. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte von 74,6 auf 83,9. Damit erreichte der Kreis die höchste der fünf Eskalationsstufen des Landes-Konzepts, sodass die Steuerung der medizinischen Lage im Hochtaunuskreis laut Konzept nun dem Planungsstab Covid-19 des Sozialministeriums obliegt.

Der Kreis hat einige Regeln im Rahmen einer Änderung der Allgemeinverfügung noch einmal - vorerst bis 6. November - verschärft. Die Änderung tritt am morgigen Freitag um 8 Uhr in Kraft.

Corona im Hochtaunuskreis: Erweiterung der Maskenpflicht

Aufenthalte im öffentlichen Raum sind demnach nur noch alleine, in Gruppen von höchstens fünf Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Für Zusammenkünfte, Veranstaltungen und Kulturangebote bleibt es dabei, dass die Teilnehmerzahl auf maximal 100 Personen begrenzt ist und Ausnahmen mit dem Gesundheitsamt abgestimmt werden müssen.

Außer in Gastronomiebetrieben muss der Mund-Nase-Schutz jetzt bei öffentlichen Veranstaltungen, in Kirchen, bei Trauerfeiern und beim Besuch öffentlicher Einrichtungen auch am Sitzplatz getragen werden.

Neu ist die zusätzliche Beschränkung für private Feiern in öffentlichen oder in eigens angemieteten Räumen. Dort dürfen nur noch bis zu fünf Personen oder Angehörige von maximal zwei Hausständen anwesend sein. Am 20. Oktober hatte der Kreis die Zahl auf zehn beschränkt.

Corona im Hochtaunuskreis: Änderung bei privaten Feiern

Dafür gibt es für Feiern im privaten Raum nur noch eine dringende Empfehlung, maximal zu fünft, beziehungsweise Angehörigen von zwei Hausständen zu feiern. Zuvor galt eine Beschränkung von zehn Personen aus maximal zwei Hausständen.

Neu ist auch eine schriftlich fixierte dringende Empfehlung, auf besonders belebten Straßen und Plätzen, auf denen es voraussichtlich nicht möglich ist, das Abstandsgebot von 1,5 Meter einzuhalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. (Harald Konopatzki)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare