+
Elektronisch und konventionell können sich Interessierte auf die Spuren Hölderlins begeben.

Eine App für den Dichter

Bad Homburg: Jetzt kann Hölderlin wieder durchstarten

  • schließen

Neue App lässt Interessierte auf den Spuren des Dichters in Homburg und Umgebung wandeln. Jubiläumsfeiern zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin gehen weiter.

Corona hatte die Pläne für die Feiern zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins am 20. März gehörig durchkreuzt. Die Krise geht an die Psyche, lässt den Menschen die Definition von Normalität beinahe täglich hinterfragen und führt zu häuslicher Isolation - es wirkt wie eine bizarre Hommage an den Dichter.

Nun, in der Phase der Lockerungen, kann das Hölderlin-Jahr in Bad Homburg langsam wieder anlaufen. Gestern öffnete bereits das Gotische Haus, heute beginnt eine Wanderausstellung in der Englischen Kirche (lesen Sie dazu die Box).

Wer nicht zu den fünf beziehungsweise zehn Menschen gehört, die die Ausstellungen gleichzeitig besuchen dürfen, kann sich auch draußen auf die Spuren Hölderlins begeben - klassisch mit Broschüre oder modern mit dem Smartphone.

Gestern stellte die Stadt ihre neue "Hölderlin-App" vor. Die ist eine Erweiterung der Stempelpass-App, in der es bereits den Homburger Stadtspaziergang gibt. Nun können sich Interessierte zu 19 bedeutenden Hölderlin-Orten - 16 in Bad Homburg, zwei in Frankfurt und auf dem Großen Feldberg - geleiten und informieren lassen.

Außer Fakten zu Hölderlins Aufenthalten in Homburg und Umgebung gibt es auch Audiodateien - passende Auszüge aus Hölderlins Werk oder Anekdoten. Zudem gibt es an den Stationen passende historische Bilder - und über die Kamera lassen sich Selfies mit Hölderlin-Schriftzug aufnehmen. Diese Kombination solle, so Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) "auch einen unkonventionellen Zugang" zum Dichterfürsten ermöglichen und auch Jüngere und Menschen ansprechen, die bislang noch keinen Bezug zu Hölderlin hatten".

Wer Hölderlin nachspürt, wird auch belohnt. Wer eine der 19 in der App hinterlegten Stationen erreicht - GPS macht es möglich - , bekommt zwischen 50 und 150 Punkte gutgeschrieben. Und wer jeweils noch die zugehörige Quizfrage richtig beantwortet, streicht fünf Bonuspunkte ein. "Wer mehr als 700 Punkte hat, kann das in der Touristeninformation im Kurhaus vorzeigen und bekommt eine kleine Überraschung", warb Ketty Urbani gestern vor dem Schloss bei der offiziellen Vorstellung der App, die sich in den jeweiligen App-Stores, aber auch über die Homepage der Stadt unter www.bad-homburg.de herunterladen lässt.

Historisches Ambiente teilweise erhalten

Eine, an der man auf dem Weg zu Hölderlins Homburger Zeit nicht vorbeikommt, ist Professor Dr. Barbara Dölemeyer. Sie hat die Inhalte der App erarbeitet und überprüft. "Ich war anfangs skeptisch, habe mich aber belehren lassen", sagte sie augenzwinkernd und stellte eine Besonderheit Bad Homburgs heraus, die für den Hölderlin-Spaziergang spricht. "Am Schloss, in der Dorotheenstraße und teilweise in der Herrngasse hat man noch die historische Anmutung des beginnenden 19. Jahrhunderts - ganz anders als in Frankfurt."

Begleitend zur App gibt es die Broschüre "Hölderlin in Homburg - Auf den Spuren des großen Dichters" mit allen Informationen zu den 19 Stempelstellen. Die Broschüre ist in der Tourist Info + Service und an allen Veranstaltungsstätten erhältlich.

von Harald Konopatzki

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare