+
Bei einer Massenschlägerei in Bad Homburg haben sich mindestens zwei Personen verletzt.

Mehrere Verletzte

Messerstecherei in Bad Homburg – Wer hat zugestochen? 

Ein 19 Jahre alter Mann wird während einer Messerstecherei in Bad Homburg verletzt. Noch immer ist unklar, wer zugestochen hat. 

Update vom 08.10.2019, 10.31 Uhr: Die Messerstecherei, die sich am Freitagabend in der Innenstadt ereignete und einen Großeinsatz der Polizei auslöste, beschäftigt weiterhin die Polizei. Gegen 22 Uhr waren zwei Männergruppen unterschiedlichen Alters – die einen um die 19, die anderen rund 20 Jahre älter – in Streit geraten, der sich von der Louisenstraße über die Ludwigstraße bis in die Kaiser-Friedrich-Promenade zog. Zunächst sei es eine Schlägerei gewesen, bis im Laufe der Auseinandersetzung ein Mann mit zwei Messerstichen schwer verletzt wurde, erläuterte Polizeisprecher Ingo Paul. Der Mann sei außer Lebensgefahr. 

Bad Homburg: Wer hat zugestochen? 

Wer mit dem Messer zugestochen habe, sei noch offen. Das Messer habe man sichergestellt, es werde nun weiter untersucht. Es sei nur dieses eine Messer sichergestellt worden, fügte Paul hinzu. Weiterhin würden nun Zeugen und Beteiligte weiter vernommen und Spuren ausgewertet. „Es wurden diverse Identitäten festgestellt. Nun müssen wir klären, welche Personen welche Rolle spielten“, sagte Paul und verdeutlichte, dass das nicht einfach sei. „Beide Gruppen zählten jeweils zwischen zehn und zwölf Personen.“ Zum Teil seien sie beim Eintreffen der Polizei geflüchtet.

Im August wurde ein 37-Jähriger im Bahnhofsviertel Frankfurt niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Die Polizei sucht jetzt mit Bildern einer Überwachungskamera nach den Tätern.

Update vom 07.10.2019, 12.21 Uhr: Bei der Schlägerei in der Innenstadt von Bad Homburg waren laut aktuellen Erkenntnissen der Polizei etwa zehn bis zwölf Personen beteiligt. Es soll sich um einen Streit von zwei verschiedenen Gruppen gehandelt haben. Eine gehöre zu dem schwerverletzten 19-Jährigen und eine zu dem verletzten 38-Jährigen. Die Gründe, warum der Streit ausbrach, sind indes weiter unbekannt. 

Dass der 19-Jährige jedoch mit einem Messer verletzt wurde, konnte ein Polizeisprecher nun bestätigen. Der junge Mann wurde im Krankenhaus operiert und befindet sich wieder außer Lebensgefahr. Außerdem soll ein anderer Beteiligter am Boden liegend getreten worden sein. Wie der Polizeisprecher weiter mitteilte, seien alle Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß. Von einigen konnte jedoch die Identität festgestellt werden. "Wir werden nun untersuchen, wer welche Rolle bei der Schlägerei gespielt hat", sagte der Sprecher. 

Streit in Bad Homburg: Schlägerei zwischen zwei Gruppen

Update, 13:05 Uhr: Laut neuen Informationen der Polizei haben die Beamten weitere Tatverdächtige festgenommen. Die Männer waren nach der Tat geflüchtet, konnten aber von den Polizisten im Verlauf ausfindig gemacht werden. Die Polizei sei noch mitten in den Ermittlungen, sagte ein Sprecher am Samstag.

Erstmeldung vom 05.10.2019, 6:59 Uhr: Im hessischen Bad Homburg im Hochtaunuskreis kam es am späten Freitagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen. Wie die Polizei mitteilte, eskalierte der Streit in der Bad Homburger Innenstadt und die Männer lieferten sich in der Folge eine Massenschlägerei.

Mindestens zwei Männer sollen sich  bei der Auseinandersetzung verletzt haben. Beide mussten daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bei einem der Beiden soll es sich sogar um eine schwere Verletzung handeln. Laut Angaben der Polizei sind die verwundeten Männer 19 und 38 Jahre alt.

Streit in Bad Homburg: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Unbestätigten Angaben zufolge soll sich mindestens eine weitere Person bei der Auseinandersetzung verletzt haben und ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. Bei der Schlägerei soll ein Beteiligter außerdem ein Messer gezogen haben und damit einen seiner Kontrahenten angegriffen haben. Das Messer soll er seinem Opfer daraufhin in die Brust gestoßen haben.

Die Polizei teilte mit, dass sie zwei Tatverdächtige festgenommen habe. Der Streit soll im Bereich der Louisenstraße vor der Commerzbank ausgebrochen sein. Die Auseinandersetzung verlagerte sich über die Ludwigstraße in Richtung der Kaiser-Friedrich-Promenade.

Große Teile Bad Homburger Innenstadt wurden von der Polizei noch in der Nacht zur Spurensuche weiträumig abgesperrt.  Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützte die Polizei vor Ort mit schwerem Gerät bei der Ausleuchtung des Tatorts.

Hintergründe zum Streit in Bad Homburg sind bislang unklar

Wie es zu dem Streit gekommen war, ist bislang unklar. Auch warum der Streit eskalierte, ist bisher noch nicht bekannt. Die Polizei sammelt Spuren und ermittelt zum Tathergang. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Bad Homburg unter der Telefonnummer 06172/120-0 zu melden.

Weitere Nachrichten aus Bad Homburg

In der Bad Homburger Innenstadt setzen hohe Mieten und der tägliche Kampf gegen die Konkurrenz aus dem Internet den Einzelhandel unter Druck. Das Ergebnis sind zahlreiche Leerstände - auch in der Louisenstraße. Vor allem Lokale tun sich schwer auf der Einkaufsmeile in der Bad Homburger Innenstadt. Die städtische Wirtschaftsförderung sieht die Lage aber nach Aussage von Stefan Wolf „noch nicht besorgniserregend“. Der Leerstandsanteil in Bad Homburg liege deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt. 

(red/dpa)

In Bad Homburg ist eine Frau in einem Linienbus der RMV von einem älteren sexuell belästigt worden. Doch die junge Frau reagiert souverän.

An einemFlüchtlingsheim in Oberursel ist die Polizei momentan mit einem Großaufgebot vor Ort. Es soll Verletzte geben.

Zudem sucht die Polizei in Bad Homburg nach zwei Unbekannten, die in einer Bankfiliale einen Geldautomaten in die Luft gesprengt haben.Nach dem Überfall auf einen Spaziergänger in Bad Homburg sucht die Polizei nun mit einem Phantombild nach dem Täter.

Einsatz für die Polizei in Bad Homburg: In einem Parkhaus fallen Schüsse. Die Lage vor Ort ist zunächst unübersichtlich, Informationen sind spärlich. Die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare