1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Homburg: Virtuell die Landgrafschaft erkunden

Erstellt:

Kommentare

Nina Gerlach (von links), OB Alexander Hetjes, Dr. Peter Lingens, Dr. Bettina Gentzcke und Dr. Astrid Krüger präsentieren die App.
Nina Gerlach (von links), OB Alexander Hetjes, Dr. Peter Lingens, Dr. Bettina Gentzcke und Dr. Astrid Krüger präsentieren die App. © kob

Ein neues Programms in der Bad Homburg App informiert über 60 historische Plätze, aufgeteilt auf vier verschiedene Rundgänge.

Bad Homburg - Am 23. Juli war es genau 400 Jahre her, dass Landgraf Friedrich I. Amt und Schloss erhielt und damit die Geschichte der Landgrafschaft Hessen-Homburg begann. Mit verschiedenen Ausstellungen, Vorträgen und Führungen erinnern Stadt und die Schlösserverwaltung im Jubiläumsjahr an die Anfänge und Geschichte der Landgrafschaft. Jetzt stellten Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU), Kulturamtsleiterin Dr. Bettina Gentzcke, Nina Gerlach vom Stadtmarketing sowie Stadtarchiv-Leiterin Dr. Astrid Krüger und Dr. Peter Lingens vom Städtischen historischen Museum als jüngstes Projekt die Online-Führung "Orte der Landgrafschaft" zu rund 60 Plätzen der Landgrafschaft Hessen-Homburg vor, die als neues Programm in der Bad Homburg App abgerufen werden kann.

"Mit dieser digitalen Führung ergeben sich für die Benutzer ganz neue Möglichkeiten, der Geschichte der Landgrafschaft auf den Grund zu gehen", sagte Oberbürgermeister Hetjes. Die App ist vor allem für Spaziergänger gedacht, die sich mit dem Smartphone auf die historische Spurensuche begeben wollen. Gezeigt werden dabei nicht nur die allgemein bekannten Orte zur Geschichte der Landgrafschaft, sondern es wird vor allem auch auf "versteckte Orte" und Denkmale hingewiesen, bei denen der Zusammenhang zur Landgrafenzeit nicht sofort erkennbar ist.

Ein Beispiel dafür ist ein Entfernungsstein, der etwas unscheinbar in der Ausbuchtung einer Hecke in unmittelbarer Nähe zum Gotischen Haus steht und genau die Hälfte der Strecke zwischen Homburger Schloss und dem Elisabethenstein an der Elisabethenschneise markiert. Er stammt vermutlich aus den 1820er Jahren und damit aus der Zeit von Landgraf Friedrich VI. Joseph.

Die Kontaktaufnahme zu dem virtuellen Führer ist einfach: Nachdem man die kostenlose Bad Homburg App heruntergeladen hat, muss man auf den Menü-Punkt "Mehr" klicken und anschließend auf den Bereich "Führungen". Unter der Rubrik "Orte der Landgrafschaft" gibt es zunächst eine kurze Einführung sowie eine Karte, auf der alle Sehenswürdigkeiten verzeichnet sind. Anschließend werden in der App vier verschieden lange Rundgänge vorgestellt.

Eintauchen in die Zeit des Spätbarock

Etwa eine halbe Stunde dauert der Rundgang "Kurpark / Brunnensälchen", der schwerpunktmäßig die einzelnen Brunnen beschreibt. Beim Rundgang "Schloss und Schlosspark" kann man sich ebenfalls in etwa einer halben Stunde über die Plätze im direkten Umfeld des Landgrafenschlosses informieren. Etwas länger - etwa 90 Minuten - dauert die Führung "Tannenwaldallee und Parks" zu den dortigen historischen Plätzen und Denkmalen. Der vierte Rundgang "Gotisches Haus / Großer Tannenwald" bringt die Besucher schließlich innerhalb von zwei Stunden zu Plätzen wie der Leopoldsbrücke, dem Pferdegrab nahe des Gotischen Hauses und der "Kirdorfer Allee", die einst in ihrer gedachten Verlängerung eine Sichtachse zum Rabenstein bei Kirdorf bieten sollte. Die kurzen, prägnanten Texte wurden von Professor Dr. Barbara Dölemeyer, Dr. Astrid Krüger, Lena Liebau, Dr. Peter Lingens, Andreas Mengel, Eva Schweiblmeier und Elisabeth Weymann verfasst. Die Fotos machte Christian Müringer.

Neben der App haben die Mitarbeiter der Stadt und den Staatlichen Schlösser und Gärten für die zweite Jahreshälfte noch weitere Angebote rund um das Jubiläum der Landgrafschaft geplant.

Noch bis zum 14. August ist in der Villa Wertheimber im Gistavsgarten noch einmal die Sonderausstellung "Zur Erweisung unserer brüderlichen Liebe und Affection - Die Gründung der Landgrafschaft Hessen-Homburg im Jahr 1622" mit drei Originalurkunden aus der Zeit der Gründung zu sehen sein.

Nähere Informationen zu diesen und allen weiteren Jubiläumsveranstaltungen gibt es im Internet unter dem Link www.schloesser-hessen.de und www.bad-homburg.de (Stadtarchiv). (Von Ulrike Koberg)

Die Online-Führung bietet interessante Infos auch zu eher unbekannten Orten wie dem "Entfernungsstein" am Gotischen Haus.
Die Online-Führung bietet interessante Infos auch zu eher unbekannten Orten wie dem "Entfernungsstein" am Gotischen Haus. © nn

Auch interessant

Kommentare