+
Auf die Erfahrung von Spielerinnen wie Anke Limmer (Nr. 9) baut die HTG nach dem nachträglichen Aufstieg in die Regionalliga.

Volleyball

Die HTG-Damen rücken in die Regionalliga auf

Der Hochtaunuskreis hat künftig einen Volleyball-Viertligisten. Das teilte der Verband der HTG Bad Homburg mit. Dabei ist die Saison längst vorbei.

Die Volleyballerinnen der HTG Bad Homburg werden in der Saison 2018/19 in der Regionalliga Südwest und damit in der vierthöchsten deutschen Spielklasse aufschlagen. Möglich wurde dies zum einen durch die Siege in den vorsorglichen Relegationsspielen gegen den FC Wierschem (3:1 im Feri-Sportpark, 3:2 in der Kreissporthalle Mayen) und zweitens durch den Rückzug des TV Jahn Kassel aus der 3. Liga, den TV-Abteilungsleiter Thomas Rohrmann am 23. Mai bei Klassenleiter Heiner Schösser beantragt hat.

Als Grund für die Rückstufung in die Oberliga – und damit zwei Spielklassen hinunter – nannte Rohrmann „personelle Veränderungen im Kader“, da einige Leistungsträgerinnen künftig nicht mehr für den nordhessischen Verein spielen werden. „Diese Konstellation war günstig für die HTG, denn durch den vermehrten Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga werden auch Plätze in der 3. Liga frei und dadurch logischerweise auch welche in der Regionalliga“, erläutert Dieter Höhn, Pressewart im Hessischen Volleyball-Verband.

Geregelt wird dies in Paragraf 4.7 der Spielordnung: „Das Zurückziehen einer Mannschaft in eine tiefere Spielklasse ist nur bis 31. Mai möglich. Das Recht, den frei werdenden Platz in der Regionalliga einzunehmen, gebührt einer Mannschaft der Spielklasse/Staffel, in die die zurückziehende Mannschaft geht. Vermehrte Absteiger in diese Spielklasse/Staffel haben Vorrang“. Da mit Jahn Kassel eine hessische Mannschaft eine Rückstufung in die Oberliga beantragt hatte, darf also eine Mannschaft dieser Spielklasse in die Regionalliga Südwest aufsteigen.

Bei den Volleyballerinnen der HTG Bad Homburg, deren positive sportliche Entwicklung in den letzten Jahren durch die Plätze acht, sieben, fünf und drei in den Abschlusstabellen der Jahre 2015 bis 2018 dokumentiert wird, freut man sich auf die neue Herausforderung. „Wir haben in der zurückliegenden Oberligasaison gegen Meister 1. VC Wiesbaden III zweimal gewonnen, sind in 15 der 20 Begegnungen als Sieger vom Spielfeld gegangen und haben in der Abschlusstabelle Rang drei erreicht, den wir uns auch als Ziel gesetzt hatten“, lautet die Begründung von HTG-Abteilungsleiter Markus Klein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare