Hat einige neue Mitspielerinnen: Anke Limmer.
+
Hat einige neue Mitspielerinnen: Anke Limmer.

Volleyball

HTG-Team stellt sich neu auf

Kann ein Trainer behaupten, jede Position in seinem Team doppelt besetzt zu haben, lässt sich seine Zufriedenheit nachempfinden. Was auch für Volleyball-Coach Jens Völkel gilt.

Wenn die Damen der HTG Bad Homburg am 17. September als Gast des VfL Marburg in die Oberliga-Saison einsteigen, wird man so einige neue Gesichter erblicken. Zuallererst am Spielfeldrand: Roger Tschenett, der Volleyballerinnen in der vergangenen Runde auf Platz sieben führte, legt in dieser Saison aus persönlichen Gründen eine Pause ein. Somit hieß es, Ausschau nach einem neuen Übungsleiter zu halten. Mit Erfolg: Tschenetts Nachfolger ist mit Jens Völkel ein nicht minder erfahrener Mann. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist er als Trainer tätig.

Eintracht Frankfurts Damen trainierte der 40-Jährige in der Regionalliga, den TSV Auerbach in der Ober- und Regionalliga. Auch die Herren von Eintracht Wiesbaden II hatte er unter seinen Fittichen, zuletzt dann die Damen des SC Königstein (Bezirksliga), drei Jahre lang. „Da ich große Lust verspürt, wieder in einer höheren Liga zu trainieren, kam mir das HTG-Angebot wie gerufen. Zumal ich ja in Schloßborn quasi um die Ecke wohne“, sagt Völkel. Der Trainingsbetrieb sei gut angelaufen: „Die Mädels ziehen prima mit. Beteiligung und Einsatz stimmen. Allen macht’s riesigen Spaß.“

Mehrere neue Spielerinnen im Oberliga-Kader verkündet Völkel. Zum Beispiel aus dem HTG-Nachwuchs Zuspielerin Noemie Klein und Mittelangreiferin Johanna Koberg. „An beiden werden wir noch sehr viel Freude haben“, glaubt der Trainer. Was auch für die aus Königstein gekommenen Esther Peckelsen (Diagonalangriff) und Anka Liebe (Libero) sowie Juliane Weissbecker (zuletzt Gießener SV/Libero) und Jelena Voegele (SV Dreieichenhain/Außenangriff) gelte.

Der Kader umfasst zudem die bewährten Kräfte Anja Beyrich, Christin Guschel, Franziska Edmaier, Annett Scholl, Anke Limmer, Zsuzsanna Bender, Kristin Bernius und Carolin Köppe, die nach einer Fußblessur im Aufbautraining ist. Nicole Moosbrugger möchte wegen ihrer Tätigkeit als Jugendtrainerin nur noch sporadisch spielen.

„Damit haben wir jede Position doppelt besetzt“, freut sich Völkel. „Wir peilen die erste Tabellenhälfte an.“ Wenngleich seinem Team eine weitere Angreiferin „gut zu Gesicht stünde“. Trainiert wird montags und donnerstags um 19.30 Uhr im Feri-Sportpark. Erste Gradmesser sind ein Turnier in Klarenthal (27./28. August) und der eigene „Cup der Stadt“ am 3. September. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare