+
Symbolbild

TV Gonzenheim

Kein Geld für eine neue Gymnastikhalle

  • schließen

Seit für den Schulneubau der Friedrich-Ebert-Schule die kleine Turnhalle abgerissen wurde, wartet der TV Gonzenheim darauf, wieder eine Halle zu bekommen, weil die Sportler seither in einem Sportcontainer trainieren. Das wird, mit Blick auf den Haushaltsentwurf vorerst wohl auch so bleiben.

Der Haushalt 2019 wird laut Entwurf zwar ausgeglichen sein – bei erster Durchsicht aber ist der BLB doch eine Sache aufgefallen, die ihr so gar nicht schmeckt. Es geht um die Gymnastikhalle für Gonzenheim. Die kommt im Haushaltsentwurf nämlich gar nicht vor.

Zur Erinnerung: Der TV Gonzenheim ist Hallen-technisch gebeutelt, seit vor beinahe acht Jahren die kleine Turnhalle an der Fridrich-Ebert-Schule abgerissen wurde. Ersatzweise stellte die Stadt auf der Langen Meile einen Sportcontainer auf. In den vergangenen Jahren wurde häufig diskutiert, wo im Stadtteil eine neue Halle errichtet werden könnte – als Standorte im Gespräch: eben die Lange Meile und das Feld an der Pappelallee. Anfang 2015 lag sogar eine Machbarkeitsstudie für eine Dreifeldhalle sowie im Außenbereich drei Handballfelder vor. Wogegen sich eine Anwohnerinitiative wehrte.

Jedenfalls: Dass die Halle im aktuellen Haushaltsentwurf nicht vorkommt, betrübt Manfred Heckelmann, Sprecher der BLB im Sport-und Freizeit-Ausschuss. Er schreibt in einer Presseerklärung, er habe in der jüngsten Sitzung des Sportausschusses erneut darauf hingewiesen, „dass bereits im Sommer auf Drängen der BLB – angesichts des geplanten Neubaus Albin Göring Halle – ein Beschluss gefasst wurde, die Interessen des TV Gonzenheim nicht hinten anzustellen“. Er war davon ausgegangen, dass nun Mittel bereitstellt würden. Aber: Für den Sportplatz Sandelmühle etwa stünden 400 000 Euro zur Verfügung, „für Gonzenheim nichts“.

Das müsse anders werden, zumal sich in dem Moment in dem es dann an den Abriss und Neubau der Albin Göhring Halle gehe, ein „Hallen-Engpass“ entstehe. Deswegen sei es wichtig, die Gymnastikhalle für Gonzenheim rasch zu realisieren um auch hier Ausweichmöglichkeiten zu schaffen, betont Heckelmann. Die BLB werde daher einen Ergänzungsantrag zum Haushalt stellen, nach dem die „benötigten Mittel zur Planung und Vorbereitung zum Bau einer Trainingshalle auf dem Sportgelände an der Langen Meile, wie bereits mündlich von Oberbürgermeister Alexander Hetjes dem Vorstand des Turnvereins Gonzenheim 1894 e.V. zugesagt, einzustellen.“

Hetjes allerdings hatte, wie Heckelmann sagte, ihn zuletzt korrigiert, denn er habe nur zugesagt, den aktuellen Zustand – Container auf der Langen Meile – solange zu erhalten, bis die benötigten Mittel und die Planungskapazitäten in der Verwaltung vorhanden seien. Insofern dürfte fraglich sein, ob der Vorstoß der BLB fruchtet. Denn vor allem plant die Stadt, die Albin-Göhring-Halle im Massenheimer Weg abzureißen und an ihrer Stelle eine doppelte Drei-Feld-Halle zu errichten. Im Haushaltsentwurf stehen 700 000 Euro für die Planung der Maßnahme, die unter dem Titel „Sportzentrum Süd“ läuft.

Davon sollen Sportler aus Ober-Eschbach und auch aus Gonzenheim profitieren, denn dort sollen dann nicht nur die Handballer der TSG Ober-Eschbach eine Heimstatt finden, sondern auch Gruppen des TV Gonzenheim untergebracht werden. Reichen würde das für den TV Gonzenheim der im kommenden Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert und mit über 1300 Mitgliedern der zweitgrößte Sportverein Bad Homburgs ist, trotzdem nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare