Beim Match Eschbachtal gegen Leimenkaut ging es zur Sache ? aber natürlich nicht nur da. 	Foto: Jochen Reichwein
+
Beim Match Eschbachtal gegen Leimenkaut ging es zur Sache ? aber natürlich nicht nur da. Foto: Jochen Reichwein

Kindergarten-Liga Bad Homburg

Kleine Kicker lassen es krachen

  • VonMonika Melzer-Hadji
    schließen

Die Kindergarten-Liga Bad Homburg ist spannender als die Bundesliga, denn da geht der imposante Wanderpokal nicht immer an die gleiche Mannschaft . . . Dieses Mal durften die Kitas Eschbachtal und Ober-Erlenbach die begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen. Aber auch die anderen Mannschaften hatten ganz viel Spaß.

Als die Kleinen der Kita Leimenkaut am Freitag in den Stadtbus stiegen, hatten sie den riesigen Wanderpokal dabei, den sie im vergangenen Jahr errungen hatten. Auf dem Heinweg war es dann zwar nur ein kleines Exemplar, aber weil jeder Kicker – und jede Kickerin – eine Medaille bekommen hatte, war das nur halb so schlimm.

Nach drei Vorrunden-Spieltagen stand die Endrunde der Kindergarten-Liga auf dem Plan, die einmal mehr erfolgreich vom Jugend-Förder-Verein Bad Homburg (JFV) durchgeführt wurde. Professionell von Daniel Matuschewski organisiert und angefeuert von begeisterten Eltern und Großeltern, traten drei Mini-Mannschaften (drei bis vier Jahre) in der Wingert-Sporthalle gegeneinander an. Bei den Fünf- bis Siebenjährigen waren vier Teams am Start, die Kita St. Marien hatte wegen krankheitsbedingter Spielerausfälle leider absagen müssen. Insgesamt waren knapp 100 Kindergartenkinder auf den Beinchen.

Herrlich anzusehen, wie die ganz Kleinen (manchen wurde das Laibchen am Rücken zusammengeknotet, sonst wären sie drübergefallen) sich immer allesamt Richtung Ball bewegten, mitunter nicht wussten, in welche Richtung sie spielen sollten und nach dem Motto „dabei sein ist alles“ strahlten und hüpften, auch wenn sie während der siebenminütigen Spielzeit keinen einzigen Ballkontakt hatten. Und weil die Regeln ganz schön kompliziert sind, war es erlaubt, dass die Trainer beziehungsweise Erzieher aufs Feld liefen, um den Ball und einen Spieler zum Einwurf abzuholen. Überhaupt gebührt den Erziehern ein ausdrückliches Lob: Schuhe binden, Schlachtruf vorsingen, anfeuern, abklatschen, „Taktik“ vorgeben, zur Toilette begleiten, motivieren und nicht zuletzt den quirligen, nimmermüden Haufen während der Spielpausen im Blick behalten . . .

Bei den „Großen“ zeigte sich die längere Spielerfahrung und die Tatsache, dass mancher auch im Verein kickt: Da waren tolle Spielzüge zu erkennen, und mancher hat schon einen richtigen „Bums“.

Einen tollen Job machte auch Thilo Schneider, Vorsitzender des JFV, der als Schiri sehr viel Geduld und Fingerspitzengefühl zeigte und dafür Verständnis hatte, wenn ein Feldspieler mal aus Versehen die Ärmchen zur Hilfe nahm.

Bei der Siegerehrung sagte Stadtverordnetenvorsteher Holger Fritzel (NHU), der die Pokale und Medaillen gestiftet hatte: „Ihr habt das alle großartig gemacht. Und das Wichtigste ist, dass Ihr Spaß habt und in Bewegung seid.“ Das sahen die Kinder auch so und ließen sich stolz wie die WM-Sieger ihre Medaillen um den Hals hängen.

Auch wenn es überhaupt nicht wichtig ist, der Ordnung halber die Platzierungen: Bei den Minis gewann die Kita Ober-Erlenbach vor der Kita Eschbachtal und der Kita Leimenkaut. Bei den Älteren wurde die Kita Eschbachtal Sieger, dahinter Leimenkaut 1, Ober-Erlenbach, Leimenkaut 2.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare