Lange waren beide Rolltreppen defekt. Wer nach unten will, wird zum Treppenhaus verwiesen.
+
Lange waren beide Rolltreppen defekt. Wer nach unten will, wird zum Treppenhaus verwiesen.

Rathaus Bad Homburg

Rathaus: Wicker will weiter investieren

  • Harald Konopatzki
    VonHarald Konopatzki
    schließen

Erste Mängel im Haus beseitigt - Eigentümer trennt sich von Immobilienverwalter

Bad Homburg -Wer als Besucher zum ersten Mal mit dem Auto ins Bad Homburger Rathaus kommt, mag sich fragen, ob das Navi ihn ins richtige Homburg geschickt hat. Die mondäne Kurstadt mit viel Tradition und dem damit verbundenen latenten Hang zum Prätentiösen zeigt sich in ihrem Verwaltungsbau zumindest vom Parkhaus bis zum Erdgeschoss in einem anderen Bild.

Die Rolltreppen der Ladengalerie lange defekt, die Treppenhäuser verschmiert, die Wegeführung teilweise unübersichtlich. Dass in einem der als Fluchtwege ausgewiesenen Treppenhäuser zwischenzeitlich ein teilweise abisoliertes Kabel aus dem Handlauf ragte, ist mehr als grenzwertig.

Die Wicker-Gruppe als Eigentümerin der Immobilie, von dieser Zeitung einmal mehr auf die Zustände angesprochen, reagiert und gelobt nicht nur Besserung, sondern kündigt auch Investitionen an. "Die Geschäftsführer der Gruppe, Anna-Carina Jungermann und Christopher Leeser, übernehmen als Erben ihres Großvaters Werner Wicker Verantwortung für die Rathaus-Immobilie", heißt es in der Antwort. Bereits vor einiger Zeit habe man sich entschlossen, das Gesamtkonzept der Immobilienbetreuung zu überarbeiten. "So wird ab Januar 2022 eine eigens dafür angestellte kaufmännische Property-Managerin besonderes Augenmerk auf die Immobilienverwaltung legen."

Von der bisherigen Immobilienverwaltungsgesellschaft trenne man sich zum Jahresende. Bis dahin wartet man allerdings nicht, man habe die Mängel im Blick und arbeite sie ab. "Bei den Rolltreppen hat es oberste Priorität, dass diese wieder TÜV-konform sind, wenn sie in Betrieb gehen", erklärt Wicker-Sprecherin Anna Marit Gary.

Lieferengpässe bei Rolltreppe und Heizung

Eine Rolltreppe konnte bereits wieder in Betrieb genommen werden, nach dem Austausch der Elektro-Steuerung und der Erneuerung der Bremse funktioniere die Rolltreppe wieder einwandfrei. "Bei der zweiten Rolltreppe wurde auch bereits die Elektro-Steuerung ausgetauscht, aber die Wartezeit auf eine neue Antriebskette lässt die Öffnung noch nicht zu", so Gary. Bei der Antriebskette handelt es sich um eine Sonderanfertigung, die bereits vor längerer Zeit bestellt wurde - aufgrund von Materialengpässen und langen Lieferzeiten verzögere sich der Austausch jedoch.

"In den Treppenhäusern wurden Renovierungsarbeiten wie Malerarbeiten umgesetzt, und das Datenkabel - auf dem natürlich kein Strom war - wurde umgehend abgedeckt", führt Gary aus. Kaputte Lampen wurden ausgetauscht. "Das Notausgangstreppenhaus sowie auch die anderen Treppenhäuser werden nachts leider durch Vandalismus zerstört. Deshalb ist seit dieser Woche ein neuer Sicherheitsdienst da und behält alles im Blick."

Auch die Heizung werde derzeit "rundum erneuert". Ein kaputter Brenner und die dazugehörige lange Lieferzeit zum Austausch des Geräts hätten eine schnelle Umsetzung der Reparatur nicht zugelassen. "Nun konnte der Brenner aber ausgetauscht werden, jetzt wird noch das Ausdehnungsfass getauscht, und dann ist es das Ziel, dass die Heizung sofort wieder in Betrieb geht."

Neue Wegeführung fürs Parkhaus

Auch darüber hinaus soll es Verbesserungen geben. "Der Auftrag für eine neue Parkierungsanlage wurde bereits vergeben. So sollen neue Kassenautomaten im Parkhaus, neue Schranken und neue Beschilderungen den Besuchern künftig ein komfortables Parken ermöglichen", erläutert Gary. Neue Taubenschutznetze sollen vor Verschmutzung und langfristigen Schäden durch Vogelkot bewahren und in den nächsten Tagen angebracht werden.

Christopher Leeser stellt heraus: "Als Unternehmer hat unser Großvater sich stets für Bad Homburg eingesetzt. Als seine Erben übernehmen wir die Verantwortung, sein Werk aufrechtzuerhalten und in seinem Sinne fortzuführen. Dazu gehört auch das Rathaus, das selbstverständlich bewahrt werden muss. Neue Investitionen in die Taunus-Therme sind mir am Standort zudem ein wichtiges Anliegen, um den Bürgern und Besuchern ein komfortables Badeerlebnis zu ermöglichen." Sein Großvater habe durch seine Schaffenskraft viel bewirkt und in der Stadt tiefe Spuren hinterlassen. "Es ist mir wichtig, sein Andenken in dieser schönen Kurstadt zu bewahren", sagt Jungermann.

Die Attraktivität der Ladengalerie im Rathaus sei auch wichtig. Besonders, da neben einem Schuhgeschäft, einem Schneider und einem Schmuckgeschäft jetzt auf einer Mietfläche auch ein Fachgeschäft für Brautmode eröffnet habe.

Der 2020 verstorbene Werner Wicker hatte das Rathaus-Gebäude im Januar 2019 erworben und sanieren lassen. In den vergangenen anderthalb Jahren hat das Unternehmen unter anderem mehrere Millionen in die Instandhaltung der Taunus-Therme investiert. Gary: "Dazu gehört auch die Überarbeitung der Anlagentechnik, um die CO2-Reduzierung anzugehen." Von Harald Konopatzki

Dieser Mangel, ein freiliegendes Datenkabel in einem der Fluchtwege, wurde umgehend beseitigt.
Schnitzeljagd im Untergeschoss: Welche Tür führt zum Parkdeck? Die mittlere Tür scheidet aus, ein kleiner Aufkleber verrät es: Zum Ziel geht's links.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare