Rettung in schwindelerregender Höhe in Bad Homburg: Ein Mann verletzt sich in 30 Metern Höhe
+
Rettung in schwindelerregender Höhe in Bad Homburg: Ein Mann verletzt sich in 30 Metern Höhe

Feuerwehreinsatz

Spektakulärer Rettungseinsatz in Bad Homburg: Feuerwehr holt Verletzten aus 30 Metern Höhe

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

In Bad Homburg kommt es zu einer spektakulären Rettungsaktion. Ein Mann bricht in 30 Metern Höhe zusammen. Aus Frankfurt eilt Hilfe herbei.

Bad Homburg – Rettung in 30 Metern Höhe: Am Donnerstag (30.09.2021) ist es in Bad Homburg zu einer schwindelerregenden Patientenrettung gekommen.

Nach einem nicht näher benannten medizinischen Notfall kollabierte ein Kranführer in etwa 30 Metern Höhe, wie die Polizei mitteilte. Die Höhenrettung der Feuerwehr Frankfurt wurde alarmiert, um den Mann an seinem Arbeitsplatz zu bergen.

Rettung in Bad Homburg: Einsatz läuft nicht wie üblich ab

Da sich der betroffene Kran inmitten einer Baustelle befand, konnte keine Drehleiter – wie sonst üblich –, zum Einsatz kommen. Während sich Feuerwehr- und Rettungskräfte schon mit der Erstversorgung des Patienten beschäftigten, bereiteten andere Helfer eine Alternativlösung vor.

Die Feuerwehr Frankfurt nahm einen zweiten Kran in Betrieb, an dem eine Schleifkorbtrage angebracht wurde. Die Einsatzkräfte und der Verletzte wurden so sicher zu Boden gebracht. Der Mann war beim Eintreffen der Feuerwehr ansprechbar gewesen, wurde aber dennoch unverzüglich ins Krankenhaus gebracht, als er den Boden erreicht hatte. (Ares Abasi)

Noch ein schwindelerregender Einsatz: Vor einigen Wochen rettete die Feuerwehr in Braunfels einen betrunken Mann, der auf ein Hausdach geklettert war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion