tzh_161020krueger-mats_221020
+
An der Thai-Sala im Bad Homburger Kurpark wird in Eva Krügers neuem Krimi eine Leiche gefunden.

Neuer Taunus-Krimi

Sie macht die Thai Sala zum Tatort

  • Anke Hillebrecht
    vonAnke Hillebrecht
    schließen

In Eva Krügers zweitem Buch werden diverse Ärztinnen ermordet - Auch Kronbergs Viktoriapark ist gruseliger Schauplatz

Bad Homburg -Es geht gar nicht um Nietzsche - zum Glück, denkt die routinierte Krimi-Leserin nach ein paar Seiten von "Nietzsches falsche Erben". Denn der zweite Krimi der Bad Homburger Ärztin Eva Krüger startet flott in einer regnerischen Herbstnacht mit einer weiblichen Leiche. Langsam kommen die Herren Ermittler auf eine Spur, doch da liegt schon die nächste tote Frau im Kronberger Viktoriapark - drapiert wie auf einem Gemälde von Franz von Stuck. Gruselig.

Mütter, die ihre Kinder verlassen, Vergewaltigung, die Schuld der Deutschen an den Juden . . . Eva Krüger dreht das große Rad, und auf Seite 92 kommt dann doch der Philosoph mit seinen Gedanken zum "Übermenschen" ("Also sprach Zarathustra") ins Spiel. Schon in ihrem ersten Krimi hat die Bad Homburgerin etwas Schopenhauer in die Handlung einfließen lassen.

"Das Interessanteste für mich ist die Erforschung der Gedanken dieser großen Denker", erklärt Krüger. Natürlich kann nicht eine, die im beruflich den ganzen Tag in der Klinik verbringt, mal eben ein Buch über einen der sperrigsten Philosophen schreiben. "Aber ich finde Nietzsche als Mensch total spannend" - auch, wie die Nazis seine Gedanken interpretierten - "und wollte ihn ein bisschen rehabilitieren."

Trotz hehrer Ansprüche an sich selbst - als weiteres großes Thema wollte Krüger Raubkunst à la Gurlitt integrieren - bleibt der Krimi aber ein Krimi, und noch dazu ein sehr lokaler. Die Schauplätze sind in Bad Homburg, Kronberg und Königstein, teils auch in Frankfurt. "Ich gehe viel spazieren", erläutert sie.

Auch der Zufall dichtet mit: Bei einem ihrer zahlreichen Spaziergänge rutschte die 58-Jährige in der Louisen-/Ecke Kisseleffstraße auf einem Stolperstein aus - und so baute sie auch diese in die Ermittlungen ein. "Da habe ich erst realisiert, dass ganz nah an meiner Wohnung einst die Familie Rothschild lebte." Bevor diese von den Nazis deportiert wurde.

Unterirdischer Bunker im Hardtwald

Oft stehe sie vor den prachtvollen Villen der Vordertaunusstädte, so Krüger. "Dann frage ich mich, welche Geschichten diese fantastischen Häuser verbergen."

Und so gelangt man beim Lesen in fiktive Privatpraxen, in denen solvente Patienten mit Erektionsproblemen diskret behandelt werden. Zwei Ärztinnen sind bald tot - haben wir es mit einem Frauenmörder zu tun? Verwirrung stiften die Interims-Kapitel, in denen ein Mann mit erwähntem Problem spricht. Immer wieder Rückblicke in dessen Kindheit; allmählich verdichtet sich das Problem mit seiner Mutter.

Doch als an der Thai Sala im Homburger Kurpark dann ein männlicher Mediziner gefunden wir, steht man - gemeinsam mit dem Ermittler - wieder am Anfang. Zum Glück schaltet sich nun wieder Tan Dung, ein Mitarbeiter der Rechtsmedizin, ein. "Seine Rolle habe ich vergrößert", so Eva Krüger. Den hübschen Transgender-Mann vietnamesischer Abstammung kennen wir schon aus Krügers erstem Band. Er will eigentlich nur den Ermittler beeindrucken, begibt sich in die Praxen und findet rasch viel mehr heraus als der etwas phlegmatisch wirkende Kommissar. Begibt sich aber auch in Gefahr . . .

Für den Showdown erfindet Krüger einen Bunker unter einem fiktiven Reiterhof im Hardtwald - auch hier war sie spazieren. Die Auflösung des Falls verblüfft auf den letzten Seiten dann doch.

Zweieinhalb Jahre hat die Medizinerin an dem Buch geschrieben - meist an den Wochenenden. "Für meinen Rücken bedeutet Schreiben Verspannung - für meinen Kopf aber ist es Entspannung", sagt Krüger. Und kaum ist ihr Buch erschienen - übrigens Erstlingswerk eines von Buchhändlerin Martina Bollinger ("Supp's Buchhandlung) gegründeten Verlagsprojekts -, da schreibt Eva Krüger bereits am nächsten Buch. Diesmal geht es um Adorno. VON ANKE HILLEBRECHT

Die Frau

Eva Krüger (58) ist beruflich in einer Bad Homburger Kurklinik in der Reha-Medizin tätig. Mit Mann und Tochter (17) lebt sie in der Bad Homburger Innenstadt. Das Buch

Eva Krüger: Nietzsches falsche Erben, ISBN: 13: 9783752675948, 15,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare