Ausbildung in der Kur

Spielbank bildet jetzt Azubis aus

  • Marc Kolbe
    vonMarc Kolbe
    schließen

In den vergangenen 30 Jahren musste sich die Spielbank ihr Personal suchen. Jetzt ist sie unter die Ausbilder gegangen. Eine populäre Tätigkeit dort ist allerdings kein Lehrberuf.

Verwaltungstechnik, Bürokaufmann, Veranstaltungstechnik – die Möglichkeiten, bei der Kur- und Kongreß-GmbH eine Ausbildung zu machen, sind vielfältig. Aktuell werden bei der Kur 15 Azubis ausgebildet. Bei vier von ihnen steht allerdings die François-Blanc-Spielbank GmbH als Arbeitgeber im Ausbildungsvertrag – und das ist sowohl neu als auch ungewöhnlich.

„Wir hatten in den vergangenen 30 Jahren nichts mit dem Thema Ausbildung zu tun“, erklärt Spielbank-Direktor Lutz Schenkel. Aber das sei für die Branche durchaus üblich, und zwar aus zwei Gründen: Zum einen muss, wer in der Spielbank arbeitet mindestens 18 Jahre alt sein – kein klassisches Alter für junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen. Schenkel: „Hinzu kommt, dass das Berufsbild des Croupiers ein Anlern- und kein Ausbildungsberuf ist.“ Deswegen sitzen die vier Casino-Azubis auch nicht an den Spieltischen, sondern werden zur Köchin und Restaurantfachmann sowie in Bürokommunikation ausgebildet.

Schenkel kann sich erinnern, dass Kollegen in Hamburg mal den Versuch gestartet hatten, Croupiers als Azubis anzulernen. „Der Versuch wurde dann aber als nicht erfolgversprechend abgebrochen“, erzählt der Spielbank-Chef. Auf der anderen Seite werde eine abgeschlossene Berufsausbildung bei Croupiers gerne gesehen. Beim Alter sucht man nach Kandidaten ab 23 Jahren aufwärts. Pünktlichkeit, Ordnung und Disziplin sind die geforderten Tugenden. „Gerne arbeiten wir auch mit Studenten“, so Schenkel.

Für den Prokuristen der Kur, Holger Reuter, der im Unternehmen auch für die Azubis verantwortlich ist, hat das Ausbilden einen besonderen Wert. „Wir wollen uns unseren Nachwuchs selbst heranziehen und nach Möglichkeit im Unternehmen behalten. Von den aktuell 125 Mitarbeitern wurde rund ein Fünftel im Betrieb ausgebildet“, erklärt Reuter, der bestellter Ausbilder ist und für die IHK in Frankfurt einen Prüfungsausschuss leitet.

(col)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare