+

Straßen wegen Astbruch gesperrt

Im Taunus bricht die Eiszeit an

  • schließen

Der ein oder andere Autofahrer mag vom gefrierenden Regen überrascht gewesen sein, der Großteil jedoch war auf die Unbill des Wetters eingestellt.

Der ein oder andere Autofahrer mag vom gefrierenden Regen überrascht gewesen sein, der Großteil jedoch war auf die Unbill des Wetters eingestellt. Am Donnerstagabend musste sowohl die B 456 (Saalburgchaussee) zwischen Bad Homburg und Wehrheim sowie die L 3016 zwischen Glashütten-Schloßborn und Kelkheim-Ruppertshain wegen Eisbruchgefahr gesperrt werden.

Diese Maßnahme kam für eine Frau aus der Wetterau zu spät. Sie hatte gegen 19.45 Uhr auf der B 456 die Kontrolle über ihren Ford Focus verloren. Die 29-Jährige war in Richtung Bad Homburg unterwegs, als sie aus gesundheitlichen Gründen von der Fahrbahn abkam, einen Leitpfosten überfuhr und erst im Graben zum Stehen kam. Die Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Homburg-Dornholzhausen sicherten derweil die Unfallstelle im dichten Nebel ab. Zuletzt herrschten dort Sichtweiten unter 15 Metern.

Und auch am Morgen darauf hatte sich die Wetterlage nicht großartig verbessert. Noch in der Nacht hatten die Beamten gemeinsam mit Kräften der Straßenmeisterei Usingen die Situation unter die Lupe genommen. „Aufgrund gefrierenden Nebels brachen bis zu zwei Meter lange Äste ab und fielen auf die Fahrbahn, ebenfalls eine Vielzahl von bis zu Tennisballgroßen Eisbrocken“, heißt es im Polizeibericht. Daraufhin wurde entschieden, die Vollsperrung der B 456 auch in der Nacht aufrechtzuerhalten.

Und auch noch in den frühen Morgenstunden waren zahlreiche Bäume mit Eis bedeckt. Während die L 3016 wieder befahrbar war, ragten an der B 456 Äste und sogar Bäume – speziell aus Fahrtrichtung Wehrheim kommend – auf die Fahrbahn. Bedingt durch den leichten Temperaturanstieg fiel zudem Eis von den Ästen auf die Fahrbahn und bildete eine geschlossene Eisdecke. Mitarbeiter der Straßenmeisterei waren den ganzen Vormittag damit beschäftigt, die Fahrbahn wieder für den Verkehr freizugeben. Die Arbeiten waren dann letztlich am Freitag um kurz vor 11 Uhr beendet und der Verkehr rollte wieder.

(col)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare