1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Wenigstens Fräulein Julie kommt in Bad Homburg auf die Bühne

Erstellt:

Von: Christiane Paiement-Gensrich

Kommentare

Judith Rosmair und Dominique Horwitz spielen in "Fräulein Julie".
Judith Rosmair und Dominique Horwitz spielen in "Fräulein Julie". © Gio Loewe

Kurtheater und Kulturspeicher verschieben zahlreiche Vorstellungen

Bad Homburg -Wer sich schon auf August Strindbergs berühmtes Trauerspiel "Fräulein Julie" im Kurtheater gefreut hat, der kann aufatmen. Die Inszenierung mit dem beliebten Schauspieler Dominique Horwitz, der zusammen mit Judith Rosmair auftritt, findet, wie geplant, am Dienstag, 18. Januar, statt. Beginn ist um 20 Uhr.

Die Besucher müssen die 2 G-plus-Regelung erfüllen (sie müssen genesen oder geimpft sein und einen negativen Corona-Test einer offiziellen Teststelle vorlegen). Anerkannt werden tagesaktueller Antigen-Schnelltest und maximal 48 Stunden alter PCR-Test. Wer geboostert ist, braucht keinen Testnachweis vorzulegen. Im Kurtheater muss derzeit zudem ein medizinischer Mund-Nase-Schutz getragen werden, auch am Sitzplatz. Eintrittskarten gibt es bei der Tourist Info im Kurhaus, Telefon (0 61 72) 1 78 37 10, und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mehr ist jedoch im Januar im Kurtheater nicht zu sehen. Die Vorstellungen "Adele Neuhauser - Mythos" (geplant für den 21. Januar) und "Carmen", als konzertante Version mit Leser, Solisten und der Musik von Georges Bizet (geplant für den 26. und 27. Januar), werden Pandemie-bedingt verschoben, sagte Stefanie Kürten von der Kur- und Kongress GmbH. "Die Künstler kommen aus Österreich, daher vertagen wir die Auftritte." Wahrscheinlich seien die Ersatztermine im April und Mai. Adele Neuhauser sollte mit dem Edi Nulz Trio auftreten und aus Stephen Frys "Mythos - Was uns die Götter heute sagen", lesen. Humorvoll neu adaptierte Sagen der Antike stecken dahinter.

Was den Februar betreffe, da warte das Kurtheater noch die weiteren Entwicklungen ab, so Kürten weiter. Sicher aber sei schon, dass die Show "Der Staats-Trainer" mit Comedy-Star Ingo Appelt (geplant für den 3. Februar) verschoben wird. Der neue Termin ist noch in der Abstimmung. Für das ursprünglich für den 13. Februar, 16 Uhr, vorgesehene Wohltätigkeits-Sinfoniekonzert "Wilhelmj-Anniversary-Concert 2022" steht der neue Termin schon fest: Es soll am 6. Mai über die Bühne gehen.

Derzeit steht noch "Ein rätselhafter Schimmer (20er Jahre Amüsierschau mit Live-Zeichnungen)" am 4. Februar, Beginn 20 Uhr, auf dem Spielplan. Und "Die Deutschlehrerin" (nach dem Roman von Judith W. Taschler, Bühnenfassung von Thomas Krauß, mit Stefan Gubser) am 21. und 22. Februar. Beginn 20 Uhr.

Ob im Februar im Kulturspeicher Musik gemacht wird, muss ebenfalls noch geklärt werden. Das für den 22. Januar vorgesehene Konzert mit Jazztrompeter Joo Kraus ist auf den 30. September verlegt worden. Geplant sind für den 18. Februar, 20 Uhr, Claire Faravarjoo, die aus Frankreich kommt und French Pop servieren will. Für den 26. Februar, 20 Uhr, steht French Folk mit dem Duo Carrousel (Sophie Burande und Léonard Gogniat) aus der Schweiz auf dem Programm. Informationen im Internet unter www.kurtheater-bad-homburg.de und www.speicher-kultur.de.

Von Christiane Paiement-Gensrich

Bad Homburg - Wer sich schon auf August Strindbergs berühmtes Trauerspiel "Fräulein Julie" im Kurtheater gefreut hat, der kann aufatmen. Die Inszenierung mit dem beliebten Schauspieler Dominique Horwitz, der zusammen mit Judith Rosmair auftritt, findet, wie geplant, am Dienstag, 18. Januar, statt. Beginn ist um 20 Uhr.
Bad Homburg - Wer sich schon auf August Strindbergs berühmtes Trauerspiel "Fräulein Julie" im Kurtheater gefreut hat, der kann aufatmen. Die Inszenierung mit dem beliebten Schauspieler Dominique Horwitz, der zusammen mit Judith Rosmair auftritt, findet, wie geplant, am Dienstag, 18. Januar, statt. Beginn ist um 20 Uhr. © Gio Loewe

Auch interessant

Kommentare