Im Königsflügel laufen derzeit noch Restarbeiten. Die Instandsetzung ist abgeschlossen. Sobald die Frostperiode vorbei ist, werden die Arbeiten an der Fassade fortgesetzt.
+
Im Königsflügel laufen derzeit noch Restarbeiten. Die Instandsetzung ist abgeschlossen. Sobald die Frostperiode vorbei ist, werden die Arbeiten an der Fassade fortgesetzt.

Eröffnung

Wichtiges Jahr für das Bad Homburger Schloss

  • Anke Hillebrecht
    vonAnke Hillebrecht
    schließen

Ein Jahrzehnt lang war der Königsflügel im Bad Homburger Schloss für die Öffentlichkeit geschlossen. Nun steht die Eröffnung fest.

Bad Homburg -Zehn Jahre lang war der Königsflügel im Schloss aus statischen Gründen für die Öffentlichkeit geschlossen. Die komplizierte Sanierung zog sich hin, die Wiedereröffnung wurde immer wieder verschoben. Nun steht ein konkretes Datum fest: Am 1. September soll der Flügel, in dem sich das deutschlandweit einzige noch eingerichtete Appartement von Kaiser Wilhelm II. und seiner Frau Auguste Victoria befindet, wieder zugänglich gemacht werden.

Auch wenn heute aufgrund der Corona-Lage noch vieles unklar ist, planen die Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (SG) für diesen Tag einen Festakt, der um 11 Uhr mit Polit-Prominenz im Schloss beginnen soll. Bald danach hofft die SG, wieder Führungen durch die Kaiserappartements anbieten zu können. "Wir wünschen uns auch einen ,Tag der offenen Tür'", erklärt Sprecherin Dr. Susanne Kiraly.

Die bauliche Instandsetzung des Königsflügels ist abgeschlossen. Die kaiserlichen Appartements konnten authentisch wieder eingerichtet werden. "Wir hatten eine ausgezeichnete Quellenlage", berichtete gestern SG-Direktorin Kirsten Worms in einer Online-Pressekonferenz. Im 2. Stock werden zurzeit die Büroräume hergerichtet - die SG-Verwaltung hat ihren Sitz im Schloss. Sobald die Frostperiode vorbei ist, werden die Arbeiten an der Fassade fortgesetzt - diese ist noch eingerüstet.

Themenführungen und Workshops geplant

Generell wird es ein wichtiges Jahr für das Schloss. Denn die SG selbst will hier am 1. April im Beisein von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sowie Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) einen Festakt zu ihrer Gründung vor 75 Jahren feiern - je nach Corona-Entwicklung im größeren Kreis oder kleiner mit digitaler Übertragung. Die Behörde war 1946 als Nachfolgerin der preußischen Verwaltung und Denkmalpflege durch Erlass des Großhessischen Kultusministers eingerichtet worden.

Zum Jubiläum soll es - sobald das Schloss wieder öffnen darf - Vorträge und Aktionstage zum historischen Erbe geben. Die Besucher sollen im Schloss und Schlosspark, aber auch in anderen Liegenschaften bei spannenden Themenführungen, Workshops und weiteren Festlichkeiten Blicke hinter die Kulissen werfen können. Zur bis zum 18. November verlängerten Ausstellung "Princess Eliza - Englische Impulse für Hessen-Homburg" soll es ein Sonderprogramm geben (siehe eliza2020.de).

Neues Museum am Obstgarten

Anders als die Gemächer ist der Schlosspark auch in Pandemie-Zeiten geöffnet. Dieser Aufgabe komme man für die Erholung und Bildung der Bürger gern nach, betonte Direktorin Worms. Auch im Schlosspark wird es in diesem Jahr viel Neues zu entdecken geben. Im Obstgarten wurden wieder Kirschbäume gepflanzt - um 1893 gab es dort eine Kirschenallee in Richtung Untertor.

Zudem wird dort gerade ein historischer Laubengang aufgearbeitet. Auch flächenmäßig wird der herrschaftliche Obstgarten erweitert, indem man ein Tor versetzt. Und dann steht noch eine Wiedereröffnung bevor: Unweit vom Obstgarten ist ein neues Museum entstanden. Das verfallene Teehäuschen in der "Fantasie" ist nach historischen Quellen saniert und im Herbst fertiggestellt worden (die TZ berichtete). Es heißt nun "Tempel der Pomona". Wie es innen aussieht, will die VG dann vorstellen, wenn man hinein darf. Das ehemalige kleine Gartenhaus der Landgräfin soll am 7. Mai feierlich eingeweiht werden.

Im Tempel werden 145 historische Apfel- und Birnen-Sorten vorgestellt. "Im 19. Jahrhundert gab es 21 000 Sorten, heute gerade noch 25", erklärt VG-Gartenexpertin Dr. Inken Formann. Das Museum soll vor allem Kinder ansprechen; geplant sind unter anderem interaktive Rallyes unter dem Motto "Wissen wächst im Garten". Von Anke Hillebrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare