Windkraft (Symbolbild)
+
Windkraft (Symbolbild)

Pläne bis Mai im Landratsamt zu sehen

Windkraft Bad Homburg: 2018 könnte es ernst werden

  • Anke Hillebrecht
    vonAnke Hillebrecht
    schließen

Nach wie vor sind zwei potenzielle Flächen für Windräder in der Nähe der Kurstadt möglich. Noch bis Juni kann Widerspruch eingelegt werden.

 

Es ist still geworden um das Thema Windkraft im Vordertaunus. Nachdem Pläne, vor Ober-Erlenbach bis zu zwölf Rotoren zu errichten, beerdigt worden waren, tat sich lange nichts. Tatsächlich stehen im Regionalen Flächennutzungsplan (FNP) noch immer zwei Flächen im Homburger Wald, die der „Regionalverband FrankfurtRheinMain“ für geeignet hält, um darauf den Bau von Anlagen zu erlauben. Der FNP-Planentwurf ist seit Montag zum zweiten Mal in der Offenlage. Bürger, Kommunen und Institutionen können Stellungnahmen abgeben. Noch bis Freitag, 19. Mai, liegen die Unterlagen im Landratsamt (Haus 5, Zimmer 403) aus. Nach Abwägung der Stellungnahmen sollen die Flächen endgültig vom Regionalvorstand oder der Verbandskammer verabschiedet werden. Verbandssprecher Frank Tekkiliç rechnet damit, dass 2018 feststeht, welche Flächen bebaut werden können. Zwei Vorrangflächen sind in Sichtweite von Bad Homburg: ein 175 Hektar großes Areal zwischen Saalburgchaussee und Köpperner Tal (Fläche 5701) und eine 41 Hektar große Fläche (5401), die am Ende der Elisabethenschneise im westlichsten Zipfel der Homburger Gemarkung in der Nähe vom Sandplacken liegt.

Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen hat bereits den Einfluss von hoch aufragenden Bauten wie Windrädern auf den Limes und die potenziellen negativen Einflüsse auf das Welterbe beschrieben. Dieser negative Einfluss könne reduziert werden, indem ein 100 bis 200 Meter breiter Waldstreifen zum Limes als Sichtschutz bestehe, heißt es auf der Internetseite des Regionalverbandes – auf kann man Karten sowie Profile der Flächen anklicken.

Die Stadt Bad Homburg ist strikt gegen beide Flächen. „Wir versuchen alles, um Windräder am Taunuskamm zu verhindern“, so Sprecherin Anke Krieger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare