+
v.l. Iulian Ivan (TuS Merzhausen), Semir Kurtovic (SV der Bosnier Frankfurt).

Fußball

Die Zeiten des Budenzaubers sind vorbei

  • schließen

Was für die Profis gilt, das trifft mittlerweile auch mehr und mehr auf die heimischen Amateurteams zu: Turniere in der Halle verlieren an Stellenwert.

Es ist offensichtlich mehr als nur ein Trend: Hallenfußball im Aktivenbereich verliert zunehmend an Bedeutung. Das ist nicht nur bei den Bundesligisten der Fall, bei denen wegen des WM-bedingten engen Terminplans im Januar praktisch keine Turniere vorgesehen sind, das lässt sich auch im Hochtaunuskreis erkennen.

Beispiele gefällig: Der TSV Vatanspor Bad Homburg verzichtet heuer komplett auf sein bis 2018 jeweils an zwei Tagen in der Sporthalle am Gluckenstein ausgerichtetes Hallenturnier, der Kreisfußballausschuss bietet keine Hallenmeisterschaft im Futsal an (letzter Gewinner war die SG Ober-Erlenbach) und das bis dato stets an drei Tagen abgewickelte Usinger Hallenturnier ist auf zwei Abende reduziert worden.

In dieses Bild passt auch die DJK Bad Homburg. Seit 1995 hatten sich die „Indoor“-Kicker und eine große Fangemeinde jeweils am ersten Wochenende im neuen Jahr samstags und sonntags in der Sporthalle der Gesamtschule am Gluckenstein eingefunden, um Dutzende von Toren zu bejubeln und in gemütlicher Atmosphäre Fußball live zu erleben.

2018 beginnt auch bei den Helveten eine neue Zeitrechnung, denn um den neuen „Reifen-Busch“-Pokal wird nur noch am Sonntag, 7. Januar, in der Zeit von 9.30 bis 19.45 Uhr gekickt.

Folgende 15 Mannschaften haben für dieses Hallenturnier gemeldet: DJK Bad Homburg I, 1. FC Oberursel, Teutonia Köppern I, TSV Vatanspor Bad Homburg und JSG Friedrichsdorf U 19 (Gruppe 1), Teutonia Köppern II, SGK Bad Homburg, SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg, FC Oberstedten und Germania Schwanheim (Gruppe 2) sowie Spvgg. Bad Nauheim, DJK Bad Homburg I, FV Saz-Rock Frankfurt, Usinger TSG und FG Seckbach (Gruppe 3). Turnierorganisator ist Jürgen Bornschein.

Neue Wege beschreitet man derweil bei der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach. Dank des neuen Kunstrasenplatzes in Pfaffenwiesbach richtet der Spitzenreiter der Kreisliga A Hochtaunus vom 20. bis 24. Februar zum Abschluss der Vorbereitung auf den Rest der laufenden Saison 2017/18 auf der Sportanlage an der Kransberger Straße ein „Wintercup-Turnier“ unter Flutlicht aus.

Teilnehmer am Wintercup sind neben Gastgeber SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach noch der FC Ay Yildizspor Usingen und der Friedberger A-Ligist SG Rodheim (Gruppe 1) sowie SG Eschbach/Wernborn, FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach und der SV Nieder-Weisel aus der Kreisoberliga Friedberg (Gruppe 2).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare