Im Taunus ist eine Frau verunglückt. Wildparker erschwerten der Feuerwehr die Rettung.
+
Im Taunus ist eine Frau verunglückt. Wildparker erschwerten der Feuerwehr die Rettung.

Corona-Chaos

Frau verunglückt im Taunus: Wildparker blockieren Rettungswege und verzögern die Bergung

  • vonRebecca Röhrich
    schließen

Eine Frau stürzt bei einem Spaziergang im Taunus schwer. Die Sanitäter haben Probleme, zu ihr zu gelangen – Wildparker blockieren die Rettungswege.

  • Das Corona-Chaos im Taunus geht weiter: Eine Frau stürzt im Wald und verletzt sich schwer.
  • Rettungswege waren blockiert.
  • Die aktuelle Lage am Feldberg finden Sie in unserem News-Ticker.

+++ 10.38 Uhr: Auf Nachfrage der Frankfurter Neuen Presse berichtet die Feuerwehr Wiesbaden, wie schwierig die Rettung der im Taunus verunglückten Frau war. Auf dem Parkplatz sei es aufgrund zahlreicher Wildparker sehr eng gewesen: „Wir haben es gerade so geschafft, mit dem Fahrzeug durchzukommen.“

Johannes Neumann von der Polizei im Main-Taunus-Kreis spricht mit Blick auf die Parksünder auf Nachfrage von „einigen hundert Ordnungswidrigkeiten“ die Polizei und Ordnungsämter im Laufe des Wochenendes im Hochtaunus und im Rheingau geahndet hätten. Die im Taunus verunglückte Frau wurde nach ihrer Rettung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Unglück im Taunus: Rücksichtslose Autofahrer erschweren Rettung

Update von 10.06 Uhr: Nachdem eine bei einem Spaziergang im Taunus verunglückte Frau von der Feuerwehr gerettet werden musste, berichtet die Feuerwehr Wiesbaden von dem schwierigen Einsatz: Demnach war die Rettung äußerst schwierig, weil die Zufahrt zur Einsatzstelle aufgrund rücksichtslos abgestellter, wild geparkter Autos verstellt war.

Der Unglücksort im Taunus war nur mit Spezialfahrzeugen der Berufsfeuerwehr in Wiesbaden, nämlich einem hochgeländegängigen sogenannten All-Terrain-Vehicle und einem allradgetriebener Pickup, erreichbar. Beide Fahrzeuge sind speziell für solche Einsätze ausgerüstet. Schon während der Erstversorgung durch den Notarzt begannen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiesbaden, die Rettung der verunglückten 82-Jährigen aus der verschneiten und vereisten Steillage vorzubereiten. Anschließend wurde die Frau zur Straße transportiert, wo der Rettungswagen bereit stand.

Die Feuerwehr Wiesbaden appelliert nach dem schwierigen Einsatz im Taunus nochmals an alle Verkehrsteilnehmer, die Zufahrten zu Rettungspunkten und Waldwegen freizuhalten: „Parken Sie ihre Fahrzeuge so, dass für unsere Einsatzkräfte jederzeit die Möglichkeit einer Zu- und Abfahrt gewährleistet ist!“

Corona-Chaos im Taunus: Frau verunglückt schwer

Erstmeldung vom 11.01.2020, 09.38 Uhr: Taunusstein – Wieder hat es viele Ausflügler in Corona-Zeiten in den Taunus gezogen. Die Parkplätze waren an den einschlägigen Naherholungszielen erneut überfüllt, wie die Polizei mitteilt. Nachdem sich vor einigen Tagen zwei Mädchen beim Rodeln am Feldberg zum Teil schwer verletzt hatten, kam es am Sonntag (10.01.2021) erneut zu einem Unfall.

Die angespannte Situation wurde einer Frau zum Verhängnis, die auf einem der vereisten Wege schwer gestürzt war. Die 82-Jährige war auf der Hohen Wurzel bei Taunusstein unterwegs, als sie in einem vereisten Waldabschnitt schwer stürzte und dringend medizinische Hilfe benötigte. Weil die Rettungswege blockiert waren, kamen die Sanitäter nur verzögert zu der Verletzten, wie die Polizei weiter berichtet.

Taunus weiter überlaufen: Rettungswege zum Teil blockiert

Die Rettung erwies sich aufgrund der Wetterbedingungen als aufwändiger. Mit einer sogenannten Schleifkorbtrage und einer Seilwinde, die an einem Geländewagen befestigt war, konnte die Frau schließlich geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Grundsätzlich warnen die Feuerwehren im gesamten Taunus davor, den Wald zu betreten. Deshalb wurden vielerorts Straßensperren errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare