1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Damit die Lust am Singen noch lange währt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_wehrheim_gesangve_4c
Hoger Seidel, Sonja König, Monika König, Vorsitzender Günter Weidmann, Werner Reitz und der neue Chorleiter Otmar Rücker (von links) wollen neue Auftrittsmöglichkeiten für die Friedrichsthaler Sänger erarbeiten. © Christina Jung

Wehrheim-Friedrichsthal (cju). »Die Sängerlust darf niemals untergehen«, sangen die Mitglieder des Gesangvereins zum Ende ihrer Jahreshauptversammlung. Und um das Schicksal so manches Gesangvereins aus der Nachbarschaft - etwa Pfaffenwiesbach oder Kransberg - nicht teilen zu müssen, hat sich der Vorstand einiges einfallen lassen.

Mit einem neuen Dirigenten, der seit April den gemischten Chor führt, sowie einem Vorstoß beim Gesangverein in Maibach soll der Gesang im Fokus stehen und durch die Sänger aus dem Butzbacher Stadtteil zahlen-, stimmen- und qualitätsmäßig aufgewertet werden. Günter Weidmann, der seit 40 Jahren Vorsitzender der Sängerlust ist, erklärte, dass vor der Pandemie bereits mit den Maibacher Sängern geprobt worden sei. Jetzt habe er gehört, dass die Maibacher wieder Gesangsstunden hätten. Also hofft er darauf, dass das gemeinsame Proben, einmal in Friedrichsthal, einmal in Maibach, wieder aufgegriffen werden kann. Die Friedrichsthaler sind aktuell rund 15 aktive Sänger, ähnlich groß ist die Schar derer, die in Maibach singen. »Dann wären wir so um die 30 Sänger und dann macht es auch wieder Spaß«, ist Weidmann zuversichtlich.

Einen erfahrenen Chorleiter gefunden

Der neue Chorleiter Otmar Rücker wird künftig die Singstunde montags von 20 bis 22 Uhr leiten. Mit 69 Jahren und nach eigener Auskunft »von klein an am Singen« ist er ein erfahrener Chorleiter, der zudem einige Instrumente beherrscht und früher etliche Auftritte mit verschiedenen Musikgruppen bestritt. Er konnte im Verlauf der Jahreshauptversammlung bei zwei Liedern dem Chor vorstehen.

Coronabedingt ist auch bei der Sängerlust einiges flach gefallen. »Keine Singstunden, keine Feste, keine Weihnachtsfeier oder Singen unter dem Weihnachtsbaum«, bedauerte Weidmann in seinem Jahresrückblick. Auch das Jubiläum des gemischten Chores 2021 konnte nicht wie geplant gefeiert werden. Traditionsgemäß werden langjährige Mitglieder im Rahmen der Weihnachtsfeier geehrt. Auch dies konnte nicht gemacht werden.

Jetzt, so Weidmann, hoffe man auf einigermaßen normale Zeiten und freue sich schon auf das Dorffest, das am 26. Mai (Christi Himmelfahrt) stattfinden soll. Auch hat man Termine für die Weihnachtsfeier, das Singen unter dem Weihnachtsbaum und für eine Wanderung am Pfingstmontag festgezurrt.

Werner Reitz lässt sich überreden

Zudem fanden Ergänzungswahlen für den Vorstand statt: Als zweiter Vorsitzender wurde Werner Reitz bestimmt. Er wollte zwar nicht so richtig, weil er bereits über 80 Jahre alt ist, ließ sich dann aber doch wiederwählen. Auch bei den übrigen Wahlen gab es keine Gegenkandidaten. So wurden der erste Schriftführer Hoger Seidel, die zweite Kassiererin Sonja König und die Notenwartin Monika König allesamt im Amt bestätigt.

Mit dem neuen Schwung sollte die Sängerlust auch wieder mal selbst etwas auf die Beine stellen, meinte eine Sängerin. Es sei doch schade, dass man nur Ständchen bringe. Ihr schwebt eine Matinee oder eine Nachmittagsveranstaltung mit Kaffee und Kuchen vor. Hiermit könne man mehr Leute zum Besuchen anlocken als mit einem traditionellen Sängerabend. Der Vorstand möchte sich damit befassen und Vorschläge erarbeiten.

Auch interessant

Kommentare