1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

»Der Ortsbeirat ist eine starke Gemeinschaft«

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_naunstadt_kh_0702_4c
Ein gutes Team (von links): Ortsvorsteher Wolfgang Faulhaber, Sascha Habich, Cornelia Lehr, Klaus-Peter Kinnett und Christopher Lehr arbeiten für »ihr Naunstadt«. © Andreas Romahn

Grävenwiesbach-Naunstadt (aro). »Die Zusammenarbeit läuft hervorragend und die Ortsbeirats-Mitglieder zeigten tollen Zusammenhalt.« Naunstadts Ortsvorsteher Wolfgang Faulhaber (FWG) betont im Rückblick auf das erste Jahr der laufenden Legislaturperiode die besondere Gemeinschaft in der kommunalen Vertretung des kleinsten Ortsteils von Grävenwiesbach.

Nach der Kommunalwahl im März 2021 blieb das Gremium nahezu unverändert im Amt. Neben Faulhaber, der seine zweite Amtszeit als Ortsvorsteher bestreitet, wurden auch stellvertretender Ortsvorsteher Klaus-Peter Kinnett (CDU), Schriftführerin Cornelia Lehr (FWG) sowie Christopher Lehr (FWG) per Wiederwahl bestätigt. Neu dabei ist Sascha Habich (UB).

Vor allem nach längerer krankheitsbedingter Abwesenheit von Faulhaber zeigten die Naunstädter Kommunalpolitiker bemerkenswerte Geschlossenheit. »Das war eigentlich schon immer so«, ist der Ortsvorsteher stolz auf sein Heimatdorf.

Im Rückblick auf 2021 bleibt das Ärgernis einer dauernden Verkehrsgefährdung durch zu schnelles Fahren an den Ortseingängen. Mit Kopfschütteln quittiert Faulhaber, dass es bisher nicht gelang, trotz Geschwindigkeiten von 80 oder 90 km/h am Ortsschild die Verkehrsbehörde von der zwingenden Notwendigkeit eines Tempolimits zu überzeugen. Keinerlei Verständnis hat er auch dafür, dass manche Hundebesitzer nach dem Aufstellen der »dog-stations« den vollen Kotbeutel im Feld entsorgen.

Ganz besondere Bedeutung misst der Ortsbeirat der künftigen Gestaltung des Friedhofes zu: »Der Friedhof ist ein Gesicht des Dorfes. Das ist uns ganz wichtig.« Insofern zollt man der Gemeinde Dank für dafür, dass sie die Ausgestaltung der halbanonymen Grabfelder sowie die Pflanzung von drei oder vier Bäumen zur Auflockerung des Friedhofgeländes auf den Weg gebracht hat.

Mit Eigenleistung trug der Ortsbeirat selbst zu nachhaltiger Nutzung des Friedhofs bei: Er stellte ein Wasserfass auf. Die Regenwassernutzung zur Bewässerung der Grabstellen spart wertvolles Trinkwasser im Gemeindegebiet.

Wanderparkplätze und Ruhebänke

Eine Initiative zur Einrichtung von Wanderparkplätzen will der Ortsbeirat im Rahmen der Tourismusförderung ebenso unterstützen wie das Aufstellen zusätzlicher Ruhebänke an ausgewählten Orten. Faulhaber weiß: »Gerade in der Pandemie herrschte Begeisterung für die Natur und der Ewald Müller-Weg wird viel zum Wandern und Spazierengehen benutzt.«

Nach dem barrierefreien Umbau vor dem und im Dorfgemeinschaftshaus steht das neue Mobiliar ganz oben auf dem Wunschzettel des Ortsbeirats Naunstadt. »Corona hat das Miteinander, das Vereinsleben und die Dorfgemeinschaft zum Erliegen gebracht. Wir wollen das wieder aufleben lassen.«

Auch interessant

Kommentare