1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Die vier Elemente erfahren

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

tz_usingen2-B_150950_4c_2
Dr. Sascha Ott macht die Schüler mit den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft vertraut. © jung

Mitmachshow der "Physikanten" gastiert an Usinger Astrid-Lindgren-Schule

Usingen -Die Kinder waren kaum auf den Plätzen zu halten: Die Mitmachshow der "Physikanten", konzipiert von Wissenschaftsjournalist Dr. Sascha Ott, ließ die vier Jahrgänge der Astrid-Lindgren-Schule spielerisch und leicht an das Thema Naturwissenschaften herangehen. "Nach zwei Jahren Corona-Stress waren wir vom Förderverein der Meinung, dass sich die Kinder eine Belohnung verdient haben", sagte die Vorsitzende Julia Seehafer. Dazu nahm der Förderverein etwa 1900 Euro in die Hand. Seehafer, ihre Stellvertreterin Kirsten Oehme und Schriftführerin Tina Bieber waren gekommen, um sich die Show anzuschauen. Fazit: "Das Geld war gut investiert".

Physiker Ott ist im ganzen Landkreis unterwegs, wie er berichtete. In Grävenwiesbach, in Eschbach und in Neu-Anspach war er schon. Der Umgang mit Kindern mache ihm Freude. Schnell bezog er das Publikum in seine Show ein und immer wieder durften Kleinere oder Größere ihm assistieren. Da war beispielsweise die Sache mit der Rakete: In einer Plastikflasche mit Raketenflügeln befindet sich etwa ein halber Liter Wasser. Mithilfe einer Pumpe wird in der Flasche ein Überdruck von etwa zwei bar erzeugt. Das Ventil öffnet sich schlagartig, das Wasser spritzt hinten heraus, die Rakete startet und fliegt - bis zu 30 Meter hoch. Dieser Rückstoßeffekt ist deutlich kleiner, wenn kein Wasser in der Flasche ist, da die Masse der ausströmenden Luft sehr klein ist. In diesem Falle fliegt die Rakete nur ein bis zwei Meter hoch.

Staunen über

die Naturgesetze

Oder dieses Experiment: ein kleines Glas mit Wasser befüllt, ein Bierdeckel darauf, in die Hand genommen und mit den Fingern festgedrückt, bleibt das Wasser im Glas, wenn es umgedreht und die Finger weggenommen werden. Da klatschten die Kinder vor Begeisterung. Oder: Luft holen und in eine große Plastikhülle hineinpusten - selbst sportliche Kinder hatten da ihre Probleme. Doch wenn man nur einen einzigen tiefen Luftzug hineinpustet, steigt die Hülle ganz von alleine in die Luft.

Der heimliche Höhepunkt der 45 Minuten dauernden Show war natürlich der Umgang mit Feuer. Hier zeigte der Wissenschaftsjournalist, dass eine kleine Kerze mit dem Gas eines Bunsenbrenners ganz groß und auch gefährlich wird. Da war ihm tosender Applaus sicher, denn auch die Erwachsenen waren hellauf begeistert.

Ott ist hat als Physiker und Jounralist jahrelang beim WDR unterhaltsam die aktuellsten Entwicklungen aus der Welt der Wissenschaft präsentiert. Inzwischen ist er auch schon 15 Jahre mit seinem Programm "Physikanten und Co" unterwegs. Eine Dreiviertelmillion Zuschauer kamen schon in den Genuss seiner Darbietungen.

Für den Förderverein gibt es noch eine Aktion zum Ferienauftakt: Ein Eiswagen kommt am Donnerstag vor den Ferien auf den Schulhof. Und nach den Ferien wird der Förderverein zur Einschulung am 5. September wieder T-Shirts mit dem Schullogo verkaufen.

Neben der Wissensshow hat der Förderverein in diesem Jahr Tischtrennwände für jede Klasse finanziert. Sie sollen die Konzentration fördern und auch das Durchführen von Klassenarbeiten erleichtern. Es gab außerdem neues Material für den Mathematikunterricht und dem Bücherei-Team wird für Neuanschaffungen ein jährliches Budget von 500 Euro zur Verfügung gestellt. Für die ersten Klassen gab es zudem eine Spielekiste mit Hüpfseilen, Bällen und anderem mehr für die Pausen.

Auch interessant

Kommentare