1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Ein Sportpark für alle? Große Pläne für alten Sportplatz in Merzhausen

Erstellt:

Kommentare

ualoka_usingen_sportpark_4c
So oder so ähnlich könnte der Sportpark gegenüber der Rauschpennhalle in Merzhausen aussehen. REPRO: KREUTZ © Red

Der Ortsbeirat Merzhausen hat große Pläne: Er würde gerne einen Sportpark auf dem Gelände des alten Sportplatzes an der Rauschpennhalle bauen - und das könnte sogar schon bald klappen.

Usingen-Merzhausen. Geht es nach dem Ortsbeirat Merzhausen, dann bekommt der Usinger Stadtteil einen Sportpark, der allen Generationen zugutekommen und die Lebensqualität erhöhen soll. Möglich werden könnte dieses Projekt, wenn es in das Leader-Programm der Region »Hoher Taunus« aufgenommen wird.

Der Ortsbeirat greift damit aus Sicht von Jörg Eigler (Grüne), der auch Jugendwart des TuS Merzhausen ist, Ideen auf, die im Zusammenhang mit der Dorferneuerung bereits im Jahr 2011 diskutiert worden sind. Damals war die Neugestaltung des alten Sportplatzes vor der Rauschpennhalle als Treffpunkt für Generationen aber nicht angegangen worden. »Man kann die Initiative des jetzigen Ortsbeirats auch als Weiterführung des Bürgerauftrags von 2011 verstehen«, erklärt Eigler.

Mehr Bewusstsein für Gesundheit seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie

Er nennt weitere Aspekte: Kinder und Jugendliche hätten im Ort wenig bis keine Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, nur den Spielplatz an der Rauschpennhalle. Die Coronavirus-Pandemie habe das Bewusstsein für die eigene körperliche und geistige Gesundheit verstärkt. »Wir wollen alle in der Gesellschaft dazu anregen, etwas für die Erhaltung ihrer Gesundheit zu tun.« Freiluftsport sei so beliebt wie selten zuvor. Studien bewiesen zudem, dass Sport im Freien die Muskulatur viel besser als in einem Fitnessstudio trainiere, führt Eigler an.

Zudem ändere sich die Sportkultur in Deutschland. Es werde nicht mehr nur im Freien gejoggt und gewalkt. In Gruppen werde gemeinsam Ausdauer, Beweglichkeit und Fitness geschult und trainiert. Dabei erhalte die Gestaltung von öffentlichen Plätzen für den Sport eine besondere Bedeutung. Über alle Generationen hinweg suchten Menschen Begegnung, Kommunikation, Bewegungsmöglichkeiten und Ruheplätze. Sport für alle gesellschaftlichen Gruppen könne zudem Vereinsamung entgegenwirken.

Alter Sportplatz an der Rauschpennhalle als idealer Standort

Eigler sieht den »alten Sportplatz« an der Rauschpennhalle als Standort für einen Gesundheits- und Präventionspark als perfekte Bereicherung für alle Mitbürger auch aus Nachbarorten und -kommunen und sagt: »Es wäre ein Angebot an Kinder, Jugendliche Erwachsene, Senioren sowie Menschen mit Handicap, bei Spiel und Sport Natur zu erfahren und soziale Kontakte zu knüpfen.« Vorstellbar seien unterschiedliche Bereiche für verschiedene Zielgruppen mit spezifischen Angeboten. Eigler nennt als Beispiele eine Multisport-Spielarena, eine Turm-Kletteranlage, einen Bewegungspark mit Kleingeräten und eine Calisthenics-Anlage.

Wer von Letzterem noch nicht gehört hat: Hier geht es darum, das eigene Körpergewicht als Trainingsmittel einzusetzen. Zu den bekanntesten Übungen zählen Klimmzüge, Liege- und Barrenstütze, Kniebeuge oder Zugstemme. Je nach Übung eigne sich Calisthenics auch für Senioren und Menschen mit Handicap. Die gewonnene Fitness ermögliche es, bis ins hohe Alter aktiv am Leben teilzunehmen. »Im besten Fall motivieren fitte Senioren im Sportpark bislang träge Jugendliche zum Sporttreiben«, sagt Eigler.

Spenden für die nächsten Schritte des Sportpark-Projektes sind willkommen

Ein wichtiger Aspekt für die den Standort des Sportparks ist für den Ortsbeirat, dass in der Rauschpennhalle Aufenthaltsräume, WC-Anlagen und Duschen vorhanden sind und genutzt werden könnten. Die Gesamtkosten beziffert er auf rund 175 000 Euro und betont, dass das Projekt in Abschnitten umgesetzt werden könne. Die Stadt Usingen unterstütze das Vorhaben als Projektträger, vorausgesetzt es kommt ins Leader-Programm. Die Leader-Förderung könne bis zu 50 Prozent des Gesamtkostenvolumens ausmachen.

Um den Anteil für die Stadt zu reduzieren, hofft der Ortsbeirat auch auf private Spenden. »Dank einer großzügigen Spende konnten wir bereits acht Sportgeräte für unseren Merzhäuser Sportpark kaufen«, teilt Eigler mit. Jetzt gehe es um die Multisport-Spielarena für Fußball, Basketball, Volleyball sowie die Calisthenics-Anlage und eine Kletteranlage für Kinder.

Auch interessant

Kommentare