1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Endlich wieder vor Publikum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

HP_0LOK06TZH-B_092438_4c_1
Mozarts "Das klinget so herrlich", hörte sich wunderschön an, so wie es die Klasse 4a auf Glockenspielen und Xylofonen spielte. © kreutz

Astrid-Lindgren-Schüler begeistern mit großem Konzert

Usingen -Die Aufregung war nicht nur unter den Schülern enorm beim Schulkonzert im Foyer der Astrid-Lindgren-Schule (ALS). Eltern, Großeltern und Geschwister bibberten mit, als die Musikklassen nach zweijähriger Zwangs-Pause endlich wieder vor Publikum musizieren durften.

Im Foyer war gar nicht genug Platz für die vielen Zuhörer. Ein Teil von ihnen musste als Zaungäste hinter dem Gebäude durch die weit geöffneten Fenster zuhören.

Auch der Körper ist ein Instrument

Beeindruckend waren die vielen musikalischen Facetten. Instrumentalmusik und Gesang, aber auch Tanzen sind an der ALS wichtige Bausteine. Dass diese Art von Unterricht den Schülern auch viel Spaß macht, zeigten sie bei ihren Auftritten.

Den gelungenen Auftakt machte der von Burcu Özcanyüz Seymen geleitete Chor der Klassen 1b und 1c mit "Anders als du". Zu ihnen gesellten sich mit dem traditionellen "Jimba jimba" dann noch Schüler mit ihren Ukulelen. Die Klassen 2b und 3a werden geleitet von Fachbereichsleiterin Bettina Neeb. Sie spielten "Weite die Flügel" und "Wir spielen Ukulele heute".

Wunderbar anzuhören war Mozarts "Das klinget so herrlich", dass die Klasse 4a unter Leitung von Seymen auf Glockenspielen und Xylofonen einstudiert hatte. Beide sind nicht nur Schlaginstrumente, sondern können auch unterschiedliche Tonhöhen erzeugen, so dass sich auch damit Melodien spielen lassen.

Richtig viel Spaß machten den Schülern der 4c und 4d von Maike Gutmann das "Rap-Huhn" und der "Dino-Rap", die sie mit Percussion-Instrumenten intonierten. Der Körper war für die Klasse 3d "Das tolle Instrument". Dieses Stück wurde komplett über Body Percussion zum Klingen gebracht.

Denn man kann mit den Händen nicht nur klatschen, sondern auch auf den Brustkorn, die Oberschenkel oder andere Körperteile klopfen und damit unterschiedliche Tonhöhen erzeugen. Doch die Schüler der 3d können auch toll singen, wie sie mit "Ich bin der Ohrwurm" bewiesen.

Unter Leitung von Fazilet Taner führte die türkische Gruppe aus den dritten und vierten Klassen den Tanz "Ego" auf. Mit einem Tanz zu "Macarena" begeisterte die Klasse 2c. Die Klasse 3c von Sarah Barton flanierte tanzend über die "Champs Elysées", bevor die Klasse 2b den Hit "Auf uns" tänzerisch umsetzte. Zum Schluss führten dann alle Klassen zunächst die Body Percussion-Nummer "Boom boom tschika" auf und sangen dann das Abschlusslied "Shalala".

Spenden kommen Kindern zugute

Die Freude, vor Publikum aufzutreten stand den Schülern genauso in den Gesichtern geschrieben wie der Stolz nach ihrem gelungen Auftritt. Die Moderation des Konzertes lag in den Händen der Schüler Anna Sippel und Henrik Emilian Grimm.

Die bedankten sich zum Abschluss bei den Zuhörern und baten um eine Spende. Diese soll dem Fachbereich Musik einem Projekt für geflüchtete ukrainische Kinder zugutekommen. evk

Auch interessant

Kommentare