Burgspielschar probt ihr neues Sommerstück

Endspurt für Pippilotta Viktualia

Das stärkste Mädchen der Welt wirbelt bald über die Freilichtbühne in Burgholzhausen: „Pippi Langstrumpf“ steht auf dem Programm des Kinderstücks. Der älteste Darsteller ist 21 Jahre alt.

Von OLIVERA GLIGORIC-FÜRER

Gleich zu Beginn der Probe zu „Pippi Langstrumpf“, dem Sommerstück der Burgspielschar, steht Georg Bachmanns Version des Buffonen-Tanzes auf dem Plan. Zackig sieht es aus, wenn der Regisseur es vormacht, besonders niedlich, wenn die jungen Schauspieler im Grundschulalter es ihm gleichtun. Tänze mit einprägsamen Melodien und Choreographien gehören zum Stück.

Der Theaterpädagoge Bachmann lässt sein Ensemble damit Körpergefühl und Koordination trainieren, beides Fähigkeiten, die Ausdrucksstärke und Bühnenpräsenz erhöhen. Der besondere Reiz daran: Das Ensemble hatte sich die einzelnen „Moves“ überlegt und gemeinsam choreographisch zusammengefügt. Seit vielen Jahren schon führt Bachmann bei den Sommerstücken der Burgholzhäuser Burgspielschar Regie, jedes Mal mit großartigem Erfolg. Bei seinen Inszenierungen nutzt er jeden Winkel der breiten Freilichtbühne aus. Große Gesten und lebendige Mimik sind das Wichtigste. Gesichtsausdruck und Körperhaltung müssen mit dem gesprochenen Wort harmonieren und es unterstreichen – notfalls wird minuzös daran gearbeitet.

So feilte Teo Hoffmann (13), der den wohlbeleibten Polizisten Larsson spielt, bei der Probe so lang an seiner Darstellungskraft, bis sich sein Vorhaben, diese Pippi endlich gefangen zu nehmen, in resoluten Schritten und Blicken widerspiegelte. Und Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter, dargestellt von Gesa Brieskorn (14), arbeitete akribisch an ihrer trotzigen Miene in der einen und an ihrer Leichtfüßigkeit und Unbeschwertheit in einer anderen Szene.

„Einzelne unserer Nachwuchsschauspieler verändern sich von Jahr zu Jahr beachtlich“, so der Regisseur. Gesa habe bislang beispielsweise nur kleinere Rollen gespielt, doch als Pippi gehe sie auf. „Sie hat richtig Lust am Spielen, und der Austausch funktioniert super.“

Als Vorteil empfindet es Bachmann, dass in diesem Jahr das Ensemble von vormals 34 Schauspielern auf 16 reduziert wurde: „Die Arbeit ist intensiver und konzentrierter.“ Hinzu kämen pragmatische Gründe wie schwierige Terminkoordination und mangelnde Disziplin bei allzu großen Gruppen.

Das Ensemble hingegen vermisse die „Massen auf der Bühne“, wie Lea Friedmann – sie spielt Frau Prysellius – es formulierte. Mehr Schauspieler hätten in ihren Augen mitreißender gewirkt. Dafür hatten die einzelnen Rollen jetzt größere Sprechanteile, was wiederum herausfordernder sei.

Und was ist mit dem Bühnenbild? Es ist farbenfroh, eine Rutschbahn und eine Schaukel sind integriert, das Pferd „Kleiner Onkel“, allerdings aus Holz, steht auf der Veranda (wo auch sonst?), während die Meerkatze Herr Nilsson (Mia Hoffmann) verständlicherweise nicht auf Pippis Schulter sitzt.

„Wir haben eine Spielwiese für Pippi kreiert“, beschreibt Bachmann das Bühnenbild, doch ein ganz klein wenig mag es auch eine Spielwiese für den Regisseur sein, der selbst so kurz vor der Premiere noch viele spontane Einfälle hat, die das Stück noch lebendiger und plastischer machen. „Es ist ein Kinderstück“, betont Manfred Fels, Vorsitzender der Burgspielschar. Der älteste Darsteller ist gerade mal 21 Jahre alt, während die meisten anderen Schauspieler im Teenager- beziehungsweise Grundschulalter sind.

Die Arbeit mit Schülern ist Bachmanns Kerngeschäft. Er führt mit seinem „Theater Et Zetera“ zahlreiche Theaterprojekte mit Schülern durch. Dazu gehören neben eigenen Theaterproduktionen die Regiearbeit bei der Burgspielschar, die Teilnahme am bundesweiten Projekt „TuSch – Theater und Schule“ sowie Angebote bei Ferienspielen in der Wetterau.

Die Premiere am kommenden Samstag beginnt um 17 Uhr auf der Freilichtbühne „Alte Burg“, Weinstraße, in Burgholzhausen. Am Sonntag beginnt die Aufführung um 11 Uhr. Weitere Aufführungen sind an den Wochenenden, 25. und 26. Juni, 2. und 3. Juli sowie 9. und 10. Juli. Samstags beginnen alle Vorstellungen um 17 Uhr, sonntags um 11 Uhr.

Vorverkauf in Burgholzhausen ist in Aschas Kiosk/Postagentur Orel, Petterweiler Straße 4, in Friedrichsdorf, im Reisecenter Stosius, am Houiller Platz sowie im Internet unter der Adresse: .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare