1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Fernab von Touri-Kitsch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Im Feldberghaus soll schon bald ein neuer Shop eröffnen

Schmitten -Nach drei Jahren des Umbaus ist seit vergangenen Mittwoch wieder Leben im Feldberghaus auf dem Plateau des höchsten Taunus-Gipfels. Unter der Leitung von Hedmar Schlosser sowie Carolin und Jens Fischer hat die Gastronomie mit Panoramablick nun wieder geöffnet.

Vier Wochen später wird auch der neue Concept-Store "Studio 879" seine Pforten öffnen. Hier wollen Melanie Küßner und Petra Symeonidis kulinarische und andere hessische Souvenirs fernab vom "Touri-Kitsch" anbieten und auch passende Eventformate auflegen.

Küßner ist Betriebswirtin, hat die Geschäftsführung der Feldberghaus Marketing GmbH übernommen und arbeitet eng mit den Gastronomen zusammen. Ihr zur Seite steht Symeonidis. Im "Studio 879", dessen Name auf die höchste Erhebung im Taunus anspielt, soll die gleiche Wohlfühlatmosphäre herrschen wie im gesamten Feldberghaus.

Regional und handgemacht

Noch ist der Shop nicht komplett eingerichtet. In den Vitrinen zeigen die beiden aber schon jetzt der Presse eine große Auswahl ihres Sortiments, mit dem sie möglichst viele Feldbergbesucher erreichen wollen. "Unsere Produkte sind so regional wie möglich und zu 80 Prozent handgemacht", stellt Küßner fest.

Aus der Region kommen Rapsöl von den Taunushelden, Apfel-Balsamico aus Taunusäpfeln, Honig aus dem Naturpark Taunus und Marmeladen, die auch Küchenchef Jens Fischer in die Speisenkarten mit einfließen lassen will. Nur im "Studio 879" erhältlich sein wird die eigens konzipierte "Feldbergmarmelade" aus Waldheidelbeeren, Äpfeln und Tonkabohnen. Interessant dürfte auch die Frankfurter Speckmarmelade sein.

Spirituosen und Hanfprodukte

Auch edle und vor allem ausgefallene Spirituosen bieten die beiden Frauen an. Zu jeder Flasche Revolver Premium Gin gibt es ein Zertifikat für eine Baumpatenschaft im Naturpark Taunus. Frankfurter Gin kommt von einem kleinen Start-up-Unternehmen, der legendäre Reichs Post Bitter aus der Manufaktur in Bad Homburg. Kräutermischungen und -Tees, Salze und Hanfprodukte runden das kulinarische Sortiment ab.

Aber es gibt noch viel mehr. Nicht nur die Töpferwaren sind Unikate, auch handgemachte Taschen aus Leder und Stoff oder schmucke Tücher sowie Kerzen und schmucke Ohrringe. Handyhüllen mit der Rückseite aus Grastapete riechen noch nach Heu oder Lavendel. Als kleine Mitbringsel eignen sich Schlüsselanhänger aus Walnussholz.

Noch in der Findungsphase bei den Farben sind die beiden Frauen bei Shirts und Base-Caps. "Da probieren wir erst mal aus, was bei den Besuchern und vor allem bei Wanderern und Radfahrern ankommt", so Symeonidis. Die ersten Muster mit Aufdruck sind schon da. Hier machen Küßner und ihre Geschäftspartnerin Werbung für den höchsten Gipfel im Taunus, das Feldberghaus und den Concept-Store, der den stilisierten Weißkopf-Seeadler des Falkners im Logo trägt.

"Wir haben aktuell 45 verschiedene Anbieter, sind aber mit unserem Sortiment noch nicht am Ende", kündigt Küßner an. Im "Studio "879" sollte man nicht nur auf der Suche nach einem geeigneten Andenke oder Mitbringsel reinschauen. Geplant sind auch Veranstaltungen, wie die Lesung mit Nele Neuhaus, die vor der offiziellen Eröffnung am Sonntag im Gastraum stattfand. Außerdem kann bei schönem Wetter die an den Concept-Store angrenzende Terrasse genutzt werden.

Um den perfekten Kaffee oder Espresso zu kredenzen, hat Küßner einen Tag lang gelernt, wie man die Siebdruck-Kaffeemaschine, auf der schon die Barista-Meisterschaft ausgetragen wurde, bedient. Etwas Besonderes ist der "Tanzania Gombe"-Café, den man auch nur exklusiv im Concept-Store erwerben kann.

Teil-Erlös für Nationalpark

Ein Teil des Erlöses kommt dem Schimpansen-Projekt der britischen Verhaltensforscherin Jane Goodall im Gombe-Stream-Nationalpark in Tansania zugute.

Ein Besuch im neuen Concept-Store wird sich lohnen. Eröffnung ist am 20. Juli. Dann heißen die beiden Frauen ab 17 beim Sundowner-Event zunächst geladene Gäste ganz oben auf der Schokoladenseite des großen Feldbergs willkommen.

Auch interessant

Kommentare