Alters- und Ehrenabteilung

Feuerwehr-Senioren schwelgen in Erinnerungen

  • schließen

Rund 80 ehemals aktive Feuerwehrmänner und ihre Ehefrauen waren der Einladung des Stadtbrandinspektors und seines Stellvertreters gefolgt. Auch Landtagsabgeordneter Holger Bellino zollte den Feuerwehr-Veteranen Respekt.

Es war bereits das 14. Treffen der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehren der Stadt Friedrichsdorf. Stadtbrandinspektor Ulrich Neeb und dessen Stellvertreter Jürgen Leyendecker hatten für Samstagnachmittag dazu eingeladen.

Wie willkommen diese Einladung den altgedienten Feuerwehrleuten ist, zeigte die beachtliche Resonanz. Rund 80 Feuerwehr-Senioren waren mit ihren Ehefrauen ins Seulberger Feuerwehrhaus gekommen. Zum Teil hatten sie sich jahrzehntelang ehrenamtlich in den Dienst ihrer Mitbewohner der vier Stadtteile gestellt. Jetz waren gute Stimmung und abwechslungsreiche Unterhaltung angesagt. Gekommen war auch Holger Bellino, Mitglied des Hessischen Landtages und Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU. Er machte den Gästen seine Anerkennung deutlich und sprach auch den aktiven Feuerwehr-Frauen und -Männern seinen Dank aus, verbunden mit der Bitte: „Kommt gesund von Euren Einsätzen zurück.“

Neeb und Leyendecker betonten, es sei wichtig, dass die ehemaligen Aktiven Teil der Feuerwehr bleiben und das ihre Treffen auch zu ortsteilübergreifenden Gesprächen sowie zum Erinnerungsaustausch genutzt würden. Diesem Wunsch, so wurde am Samstag deutlich, steht nichts entgegen. Man versteht sich gut. Für das leibliche Wohl hatten die Feuerwehrverantwortlichen bestens gesorgt. Es gab eine große Auswahl an Kuchen und später ein opulentes Abendessen. Zur Unterhaltung zauberte Convin Splettsen. Er zeigte Kartentricks, wechselte dabei von Tisch zu Tisch und begeisterte die Besucher. Zudem bereicherte ein Akkordeon-Spieler den Abend.

Ein bisschen dienstlich wurde es auch noch. Denn Neeb berichtete über zahlreiche Einsätze, zu denen er und seine Kollegen gerufen worden waren. Dazu gab es auf einer großen Leinwand die zugehörigen Fotos zu sehen. Auffällig war, dass viele Einsätze nachts gewesen waren, was damit einherging, dass viele Feuerwehr-Frauen und -Männer im ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit so manche kurze Nacht in Kauf nehmen mussten.

Ein bisschen später wurde es bei dem Treffen der Feuerwehrsenioren auch. Denn viele Gäste verabschiedeten sich erst nach 21 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare