Schwarzstorch Küken im Opel-Zoo Kronberg
+
Das ein bis zwei Wochen alte Schwarzstorch-Küken im Opel-Zoo Kronberg.

Nachwuchs

Niedlicher Zuwachs im Opel-Zoo Kronberg: Schwarzstorch-Küken geschlüpft

  • vonSarah Winter
    schließen

Im Opel-Zoo Kronberg bekamen die Schwarzstörche diesen Sommer das erste Mal Nachwuchs. Zu sehen ist der flügge Jungvogel nun in der Freiflugvoliere.

  • Bereits im Juni hat der Opel-Zoo Kronberg bei Frankfurt Nachwuchs bei den Schwarzstörchen bekommen.
  • Das Schwarzstorch-Küken ist bereits mehrere Wochen alt.
  • Das Vogel-Baby ist jetzt mit den anderen Vögeln in der Freiluftvoliere zu sehen.

Frankfurt – Im Opel-Zoo in Kronberg im Taunus gab es zum ersten Mal Nachwuchs bei den Schwarzstörchen. Das Küken ist mittlerweile mehrere Wochen alt und fliegt mit vielen anderen Vögeln in der Freiluftvoliere des Zoos. Das teilt der Opel-Zoo Kronberg mit.

Zuwachs bei den Schwarzstörchen im Opel-Zoo Kronberg

Bereits im Juni schlüpfte im Opel-Zoo in Kronberg ein männliches Schwarzstorch-Küken. Dies ist das erste Mal, dass die Schwarzstörche dort Nachwuchs bekommen haben. Seine Zeit nach dem Schlüpfen verbrachte das Küken im Nest, wo es bewacht und gefüttert wurde. Erst nach zirka drei Wochen „konnte das Jungtier im noch flaumigen Jungtiergefieder im Nest aufstehen und war für aufmerksame Zoobesucher erstmals zu erkennen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Opel-Zoos.

Mittlerweile ist der Jungvogel mehrere Wochen alt und fliegt mit vielen anderen Vögeln in der Freiluftvoliere des Opel-Zoo in Kronberg. Besucher könnten das Schwarzstorch-Junge jedoch noch sehr gut erkennen, da es sich nach wie vor weiterentwickle. Es werde noch einige Zeit vergehen, bis der Schnabel und die Beine die charakteristische leuchtend rote Farbe angenommen haben, heißt es in der Mitteilung des Zoos weiter.

Der Schwarzstorch im Opel-Zoo, zirka zehn Wochen alt. Noch sind die Beine und der Schnabel nicht völlig rot.

Schwarzstorch-Zuwachs im Opel-Zoo Kronberg: Unterschiede zum Weißstorch

Der Schwarzstorch unterscheidet sich vom Weißstorch in seiner Lebensweise. Andere Merkmale sind bei beiden Vögeln jedoch gleich:

.Schwarzstorch Weißstorch
VorkommenEruopa bis AsienEuropa bis Asien
AlterDurchschnittsalter: 12-19 JahreDurchschnittsalter: 8-10 Jahre
Aussehen Schwarzes Gefieder rückseitig und an den Armschwingen, weißes Gefieder bauchseitig, rot-orangener Schnabel, rote FüßeGefieder weiß, nur Schwungfedern und Teil der Oberflügeldecken schwarz, Schnabel und Beine rot
LebensraumLichte, naturnahe Wälder mit Lichtungen und Tümpeln Freie Flächen wie Felder und Wiesen
NahrungFische, Amphibien und Insekten Frösche, Reptilien, Mäuse, Insekten und ihre Larven, Regenwürmer und Fische
FortpflanzungBrütet in hohen Bäumen im Wald oder auf FelsenBrütet auf Hausdächern, Türmen, Strommasten oder Bäumen
Brutzeit Einmal jährlich, 3-5 (6) Eier, Beide Partner brüten, Brutdauer: 32-36 TageAnfang April bis Anfang August, 3-5 (7) Eier, Beide Partner brüten; Brutdauer: 32-33 Tage
Flügelspannweite 150-190 Zentimeter: Bewegt sich wendig durch den Wald, da er die Flügel am Karpalgelenk stärker einklappen kannBis zu zwei Meter
KörpermaßeZwischen 90 und 100 Zentimeter, zirka 2000 bis 3000 Gramm Etwa 80 Zentimeter hoch, 2600 bis 4400 Gramm schwer.
Bestand Zirka 15.000 BrutpaarenZirka 166.000 Brutpaare
Zugverhalten Langstreckenzieher: überwintert in Afrika und Süd- und SüdostasienLangstreckenzieher: die westliche Population zieht meist über Gibraltar, die östliche über den Bosporus; Winterquartiere in West-, Ost- und Südafrika
Der Weißstorch unterscheidet sich in seiner Lebensweise von einem Schwarzstorch.

In früheren Jahrhunderten war diese Art des Schwarzstorchs weit verbreitet, teilt der Opel-Zoo Kronberg mit. Im 19. Jahrhundert sei die Storchenart jedoch fast verschwunden, aufgrund der intensivierten Landwirtschaft und der Jagd auf die Vögel. Seit den 1980er Jahren leben die Störche wieder in Deutschland. Der Opel-Zoo nimmt mit der Aufnahme der Schwarzstörche an einem europäischen Ex situ-Programm (EEP) zum Erhalt dieser Storchenart teil. Dabei wird die Zucht der Tiere europaweit in den verschiedenen Zoos auf wissenschaftlicher Grundlage koordiniert.

Wie der Opel-Zoo Kronberg leiden auch die übrigen Zoos in Hessen wegen des Coronavirus unter finanzielle Einbußen. Dank der Corona-Lockerungen konnte der Opel-Zoo Kronberg zumindest wieder aufmachen. (Von Sarah Winter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare