+
In Friedrichsdorf im Taunus sprengen Unbekannte den Geldautomaten einer Sparkasse. Ein Brand bricht in dem Haus aus.

Friedrichsdorf-Köppern

Geldautomat in Sparkasse gesprengt: Flucht ohne Beute?

  • schließen

In Friedrichsdorf im Taunus sprengen Unbekannte den Geldautomaten einer Sparkasse. Ein Brand bricht aus. Die Täter entkommen, werden aber gesehen. 

  • Unbekannte sprengen Geldautomat in Friedrichsdorf
  • Taunus-Sparkasse im Stadtteil Köppern in Brand
  • Täter können flüchten, 

Update vom Donnerstag, 13.02.2020, 13.54 Uhr: Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Friedrichsdorf hat die Polizei Westhessen weitere Details zum Tatablauf bekanntgegeben. Demnach drangen am Donnerstag (13.02.2020) mehrere bislang unbekannte Kriminelle gegen 03.20 Uhr in den Vorraum einer Filiale der Taunus Sparkasse in der Straße „Im Hahlgarten“ in Friedrichsdorf-Köppern ein. Dort führten die Eindringlinge eine Explosion herbei, um einen Geldautomaten aufzusprengen. 

Im Anschluss an die Geldautomaten-Sprengung versuchten die Täter vergeblich, eine Tür der Sparkassen-Filiale einzuschlagen. Dann ergriffen sie die Flucht. Zeugen sagten der Polizei, sie hätten drei männliche Täter in einer hellen Limousine mit Friedberger Kennzeichen in Richtung A5 flüchten gesehen. 

Hoher Sachschaden bei Geldautomaten-Sprengung in Friedrichsdorf 

Die Feuerwehr löschte das in der Friedrichsdorfer Sparkasse ausgebrochene Feuer. Den bei der Geldautomaten-Sprengung entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf „einige zehntausend Euro“. Ob die Täter an das Bargeld gekommen seien, das sich in dem Geldautomaten befunden hatte, sei wegen der Schäden durch Explosion und Feuer noch unklar.

Die Kriminalpolizei in Bad Homburg ermittelt. Sie nimmt unter 06172/1200 Hinweise auf die Geldautomaten-Sprengung in Friedrichsdorf entgegen. 

Geldautomat in Friedrichsdorf gesprengt – Brand in Taunus Sparkasse

Erstmeldung vom Donnerstag, 13.02.2020, 06.36 Uhr: Friedrichsdorf – Einen Geldautomaten der Taunus Sparkasse in Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) haben Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag (13.02.2020) gesprengt. Durch die Explosion stand das Gebäude in Brand.

Friedrichsdorf: Geldautomat von Taunus Sparkasse gesprengt – Haus in Brand

Anwohner im Friedrichsdorfer Stadtteil Köppern hatten zuvor einen lauten Knall gehört und die Polizei alarmiert, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Polizisten vor Ort sahen dann, dass die Bank überfallen worden war. Ein Teil des Gebäudes der Sparkasse stand in Flammen. 

Gegen 3.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Flammen seien deutlich sichtbar gewesen, sagte der Sprecher. Mit fast 30 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen konnte die Feuerwehr den Brand „innerhalb kürzester Zeit“ löschen, so der Sprecher. Jetzt ermittelt die Polizei.

Friedrichsdorf: Unbekannte sprengen Geldautomat von Taunus Sparkasse – Brand im Gebäude

Wie die „Hessenschau“ berichtet, hätten die Bankräuber in Friedrichsdorf Gas in den Geldautomaten der Sparkasse geleitet, wodurch es zur Explosion kam. Die Täter konnten flüchten. Wie viel Geld sie erbeutet haben, ist noch nicht bekannt.

Kurz zuvor hatten Männer versucht, in einer Sparkasse in Wiesbaden einen Geldautomaten zu knacken. Sie lösten aber laut „Hessenschau“ den Alarm aus und flüchteten, als die Polizei kam. Einen Mann konnten die Beamten noch vor Ort festnehmen.

Brand in Taunus Sparkasse in Friedrichsdorf – Geldautomat gesprengt

Kürzlich war in Friedrichsdorf eine Shisha-Bar überfallen worden. Fünf Maskierte stürmten die Bar blitzartig. Sie hatten Sturmhauben auf. Mit Schlagstöcken verwüsteten sie den Laden. In einem anderen Fall hat ein Mann in der Nähe von Friedrichsdorf einen Spaziergänger überfallen. Er war mit einer Pistole bewaffnet. Die Polizei fahndet mit einem Phantombild.

Unbekannte Kriminelle scheiterten dabei, einen Geldautomaten in Königstein zu sprengen. Der Vorfall wirft Fragen auf.

Friedrichsdorf ist eine Stadt im Hochtaunuskreis in Hessen. In Köppern, dem Stadtteil von Friedrichsdorf, in dem die Taunus Sparkasse überfallen wurde, leben etwa 6000 Menschen.

kke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion