+
Stefanie Adamovic will den Houiller Platz stärker im Bewusstsein der Leute verankern. Dem Fischstand ist das schon gelungen. Fotos (2): Reichwein

Veränderung

Neue Marktstände am Houiller Platz locken mit kulinarischen Angeboten

  • schließen

Der Houiller Platz mutet bisweilen wie das Stiefkind unter den Friedrichsdorfer Plätzen an. Dennoch schaffen es Händler und Geschäfte immer wieder, mit Aktionen und Festen auf sich aufmerksam zu machen. Diesen Freitag startet ein neues Angebot.

Ein Hauch von Nordsee weht über den Houiller Platz. Dafür sorgen die blau-weiß gestreiften Strandkörbe, die vereinzelt auf dem Areal herumstehen, vor allem aber .„Moin Moin“. Hinter der in Norddeutschland üblichen Begrüßung verbirgt sich ein Fischstand, der zwischen Ein-Euro-Laden und Lilienapotheke steht.

Dienstag ist Fischtag auf dem Houiller Platz. Bereits seit acht Jahren, in denen Inhaber Marcel Juretzko die Stadt auf seinen wöchentlichen Touren nach Hessen ansteuert. Und das hat sich offenbar herumgesprochen, wie die zahlreichen Kunden zeigen, die den Stand am Vormittag ansteuern. Möglicherweise findet der eine oder andere auch am Freitag dieser Woche den Weg auf das Gelände unterhalb der Bahnlinie.

Ein Anreiz dafür ist der Marktschmaus. So nennt sich ein neues Angebot, das die Gewerbetreiben rund um den Wochenmarkt erstmals anbieten.

Von 10 bis 15 Uhr wollen die Inhaber der drei Marktstände dabei saisonale Leckereien an herbstlich geschmückten Sitzgarnituren servieren. Dahinter stecken gleich mehrere Absichten.

Absicht Numer eins: Kenner des Wochenmarktes werden es bereits erkannt haben: Die vergangenen Wochen bestand dieser nur noch aus „Sabrina’s Käseria“, nachdem Metzger Quirin im September in Rente gegangen ist. Der offenbar gut vernetzten Käsespezialistin Sabrina Schneider gelang es jedoch zwei Kollegen für den Markt zu begeistern, wie Stefanie Adamovic, die für Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen auf dem Platz zuständig ist, verrät. Konkret handelt es sich um die „Vogelsberger Landmetzgerei Kaufmann“ sowie „Jourdans Backstube“.

Um die neuen Stände gebührend zu begrüßen respektive sie bekannt zu machen, entstand die Idee einer „Vor Ort Verkostung“ in Form des Marktschmauses. Mit im Boot sind dabei auch Stefano Fadda, Inhaber des Feinkostgeschäfts „Divertimento“ und Goldschmiedin Beate Schellhas (siehe auch Text unten) sowie als Schirmherr der Gewerbeverein Aktives Friedrichsdorf.

Bei der freitäglichen Aktion soll es nicht bleiben. Und das führt zu Absicht Nummer 2. „Geplant ist es, diese Veranstaltung vierteljährlich stattfinden zu lassen und die jeweilige Jahreszeit thematisch aufzunehmen“, kündigt Schellhas an. Hintergedanke ist natürlich, dass die zusammengeschlossenen Geschäftsleute im Verbund mit Adamovic für eine Belebung des Houiller Platzes sorgen wollen, der bekanntlich unter dem Manko leidet, etwas abseits vom Geschehen zu liegen und bei manchen Friedrichsdorfer daher immer wieder in Vergessenheit zu geraten.

Vor allem seit der Rewe-Markt am Ort zugemacht hat, mangelt es dem Houiller Platz an Laufkundschaft im Tagesgeschäft. Dem setzten die in einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossenen Geschäfte zwar Aktionen und Veranstaltungen entgegen, deren bekannteste das Weinfest ist. Darüber hinaus möchten sie aber das Areal in Zukunft noch stärker im Bewusstsein der Leute verankern. „Wir arbeiten weiter daran, neben unserem vielfältigen Warenangebot mit guter Beratung, auch ein attraktiver Treffpunkt für Alt und Jung und Plätze zum Verweilen zu bieten“, sagt dazu Stefano Fadda.

Dabei wird es in den kommenden Monaten das eine oder andere neue Angebot geben. So zieht der Ein-Euro-Laden „Tedi“ Anfang nächsten Jahres ins Taunus Carré. Nachfolge? „Es soll Bewerber geben“, sagt Adamovic. Weitere Baustelle sind die leerstehenden Räumen des Modegeschäfts Marcany, wo man sich ein Sanitätshaus vorstellen kann. „Das gibt es bisher in Friedrichsdorf nicht“, sieht Adamovic hier großen Bedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare