+
Schwarz auf Gelb: Die Botschaft an die AWG-Kunden ist unmissverständlich.

Friedrichsdorf

Gerry Weber bleibt im Taunus Carré

Bei AWG gingen dieser Tage endgültig die Lichter im Taunus Carré aus. Bei Gerry Weber gab es Anlass zum erleichterten Durchschnaufen: Die Filiale wird nicht geschlossen. Aber endgültig in trockenen Tüchern ist die Zukunft des Modegeschäfts noch nicht.

Friedrichsdorf - Das große metallene Rolltor ist heruntergelassen. Im Innern des Verkaufsraums stehen leere Kleiderständer und abgeräumte niedrige Tische. Draußen an der Schaufensterscheibe prangt ein gelbes Schild mit dem Hinweis an die Kunden: "Diese Filiale ist ab sofort dauerhaft geschlossen."

Seit vergangenen Samstag bietet sich den Konsumenten dieses traurige Bild eines Geisterladens im Taunus Carré, nachdem der AWG endgültig seine Pforten geschlossen hat. Wie vor ihm schon die angeschlossenen Franchise-Geschäfte von Esprit und s. Oliver. Es ist ein angekündigtes Ende, wenn auch etwas frühzeitiger als ursprünglich avisiert.

Investor gesucht

Dennoch kam der Schritt nicht überraschend, zumal während des Räumungsverkaufs immer wieder Mitte Juni als Zeitpunkt für die Schließung genannt wurde. Der Verlauf des Abverkaufs der Restposten war generell das ausschlaggebende Kriterium für den finalen Schlussakt. Insofern dürfte das "zufriedenstellend" als Bilanz für den Räumungsverkauf durch Veit Mathauer, Sprecher der AWG während des sogenannten Schutzschirmverfahrens, in der Kategorie Understatement rangieren.

Es gibt aber auch gute Nachrichten aus dem Taunus Carré. Diese betreffen einen weiteren Modeladen, bei dem die Zukunft bisher noch ungeklärt war. Die Rede ist von Gerry Weber, bei dessen kriselndem Mutterhaus wie bei AWG ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden war.

Und wie bei AWG wurden auch bei der Handelskette mit Hauptsitz in Halle in Westfalen in den vergangenen Wochen die Rentabilität der rund 1200 Filialen unter die Lupe genommen. Bisher hieß es dazu vonseiten des Unternehmens, dass 230 Standorte geschlossen werden sollten. Welche konkret betroffen sind, wurde aber nicht kommuniziert. Auch die Anzahl der Geschäfte war noch nicht definitiv. Nun aber steht eines fest: Gerry Weber hält weiterhin an seiner Friedrichsdorfer Filiale fest.

Der Standort sei nicht auf der Liste mit nunmehr insgesamt 146 Standorten, die im Rahmen der derzeit laufenden Sanierung ab September geschlossen werden, teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mit.

Gerry Weber befindet sich seit dem 1. April in einem sogenannten Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Dieses betrifft sowohl die Muttergesellschaft Gerry Weber international als auch das Retailgeschäft, also die Filialen.

Keine Garantie

Derzeit laufe neben der Sanierung außerdem der Investorenprozess, sprich es wird mit potenziellen Käufern verhandelt. Im Laufe des Julis werde es wohl zu einer Entscheidung des zuständigen Gläubigerausschusses kommen", gab sich der Unternehmenssprecher optimistisch über einen baldigen Abschluss dieser Phase. "Es gibt Interesse und mehrere Bieter." Am Ende müssten halt die Gläubiger befriedigt werden.

Völlig auf der sicheren Seite ist die Friedrichsdorfer Niederlassung aber auch nach einem möglichen Verkauf noch nicht. "Hypothetisch" sei diese Frage, wehrte der AWG-Sprecher solche Spekulationen ab. Eine Garantie könne es derzeit für keine Filiale geben. Wie es in Zukunft weitergeht, hänge letztlich von einem potenziellen neuen Eigentümer ab.

Noch einmal zurück zum Aus von AWG Friedrichsdorf. Davon betroffen waren in den drei Carré-Filialen insgesamt elf Mitarbeiter, auf Vollzeitkräfte gerechnet 8,2 Kräfte, wie Sprecher Mathauer sagte. Manche von ihnen haben bereits vor dem Ende der drei Läden im Taunus Carré einen neuen Job gesucht, wie es aus Mitarbeiterkreisen hieß. Eine Übernahme in anderen AWG-Standorten sei "aufgrund der zu großen Entfernung zur nächsten Filiale" leider nicht möglich gewesen, sagte Mathauer.

Fehlt noch der endgültige Schlussakt, das Ausräumen der Geschäfte. Die AWG-Verkaufsfläche werde erst im Juli übergeben, sagte der Sprecher.

VON KLAUS SPÄNE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare