+
Nach Fast-Pleite sucht Woolworth dringend nach Investor

Einkaufszentrum in Friedrichsdorf

Woolworth eröffnet – Jetzt soll im Taunus Carré alles besser werden

Mit der Eröffnung von Woolworth läutet das Taunus Carré eine neue Ära ein. Die Beseitigung des größten Leerstands ist aber nicht die einzige Veränderung im Einkaufszentrum.

Friedrichsdorf – Regale, die vor Waren nur so überquellen, zeichnen sich hinter dem zu drei Viertel geschlossenen Rolltor ab. Die roten Einkaufskörbe im Eingangsbereich warten aufeinandergestapelt auf die Kunden. Sehr wahrscheinlich, dass das eine oder andere Schnäppchen darin landen wird, das in einem Prospekt angepriesen wird, das in einem Ständer ausliegt. 

Alles bereits also für die Eröffnung der Woolworth-Filiale am morgigen Donnerstag und für den Beginn einer neuen Ära in dem zuletzt gebeutelten Einkaufszentrum.

Friedrichsdorf: Mit Woolworth ist Taunus Carré Sorgenkind losgeworden

Wenig verwunderlich, dass Roman Kern, seit April dieses Jahres zuständiger Centermanager, große Zufriedenheit ausstrahlt. "Mit Woolworth haben wir einen richtigen Schritt getan. Das ist eine Bereicherung für das Center", sagt er. Nicht nur das, der Start von Woolworth bedeutet auch, dass man das größte Sorgenkind von der Backe hat - der Leerstand, der durch das Aus der Modekette AWG entstanden ist, gehört nun der Vergangenheit an.

Zur guten Stimmung tragen eine Reihe weiterer Veränderungen im Carré bei. Die größte derzeit ist nur ein paar Schritte von Woolworth entfernt im ehemaligen S. Oliver sichtbar. Der Franchise-Laden, der ebenso wie Esprit mit AWG verbunden war, beherbergt nun Heim & Haus, einen Anbieter von Fenstern, Markisen, Rollläden, Vor- und Terrassendächern sowie Sicherheitstüren. Dies jedoch nur interimsmäßig bis zum 29. Februar 2020.

Noch ein winziger Schritt bis zur Woolworth-Eröffnung. Fotos. privat

Woolworth kommt – Neue Strategie im Taunus Carré in Friedrichsdorf

Zugleich bedeutet die vorübergehende Präsenz eine neue Strategie im Carré, die Kern wie folgt definiert: "Wir werden nächstes Jahr verstärkt leerstehende Ladenflächen interimsweise vermieten, um die Kundenfrequenz und Verweildauer zu verbessern." Dazu gehört das ehemalige Esprit, wo Rewe vom 6. bis zum 11. Januar einen Teil seiner Aktion "Azubis führen den Markt" abhalten will. Insgesamt 60 Azubis aus 40 Märkten in der Region sollen dabei das Geschäft übernehmen - unter Aufsicht einiger Führungskräfte. Außerdem gibt es täglich Aktionen für Kinder.

Dies alles natürlich nur, solange die Flächen nicht Langzeit vermietet werden. Wie sieht es damit aus? "Die Kollegen sind dran", sagt Kern über die Aktivitäten bei Carré-Betreiber ILG in München. Definitives gebe es bisher noch nicht. "Wir gehen in jegliche Richtung", sagt Kern. Der Schwerpunkt liege dabei auf den Bereichen Dienstleistung, Gastronomie oder ähnlichen Konzepten wie dem von Woolworth, also weniger Fokussierung auf Mode als bisher.

Friedrichsdorf: Woolworth-Start bedeutet Aufbruch für Taunus Carré 

Ansonsten hat das Centermanagement noch einiges mehr in petto. Bei der seit Anfang an leerstehende Gastrofläche im Außenbereich denkt man über einen Mieter aus dem Dienstleistungsbereich wie eine Kita nach. Darüber hinaus setzen Kern und Co. auf den Ausbau der Verkaufsstände und sonstiger Aktivitäten. Bereits jetzt gibt es eine Hygienestation im Bereich der WCs zum Desinfizieren der Hände. Und auf dem Vorplatz gibt es seit einiger Zeit einen Fahrradschlauchautomaten. Dieser soll ergänzt werden durch eine Fahrrad-Station zur Selbstreparatur von Rädern oder eine Amazon-Packstation.

Die Zeiten stehen also auf Aufbruch dieser Tage, oder wie es Roman Kern formuliert: Nach dem durch Unsicherheit geprägten Jahr 2019 nimmt das Center jetzt wieder Fahrt auf."

Von Klaus Späne

In Friedrichsdorf schließt die beliebte Bar „2RaumBar“. Für Nachtschwärmer ist das ein schwerer Schlag, denn Ausgehmöglichkeiten gibt es in der Taunus-Gemeinde sonst kaum, berichtet fnp.de*. 

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare