1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Gerüstet für die Meisterschaften

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_diana_kh_040522_4c
Der Schützenverein Diana ehrt die Schützen, die sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert haben. © Ingrid Schmah-Albert

Wehrheim (sai). Dafür, dass »wenig passiert ist in der Pandemiezeit«, wie Erster Schützenmeister und Vorsitzender des Schützenvereins Diana, Armin Zahradnik in der Jahreshauptversammlung betonte, gab es aber doch viel zu berichten. Vor allem in sportlicher Hinsicht waren einige Erfolge zu verzeichnen, wie Sportwart Günter Jäger darlegte. Insbesondere beim Qualifikationsschießen für die Deutschen Meisterschaften konnten sich sieben Sportschützen in verschiedenen Disziplinen durchsetzen.

Dies sind Jürgen Braun (Luftpistole Auflage), Patrick Göhringer (Revolver 44 Magnum), Günter Jäger (Luftgewehr), Gerhard Kettler (Freie Pistole Auflage sowie Luftpistole Auflage), Margret Knape (Sportpistole), Gerhard Nietsche (Luftgewehr Auflage) und Klaus Schumann (Luftpistole Auflage).

Erweiterung der Schießstände

Der sportliche Erfolg der Diana-Schützen macht aber auch die Erweiterung der Schießstände dringend erforderlich, nicht nur um besser trainieren zu können, sondern vor allem, um Rundenwettkämpfe austragen zu können. Dafür seien die aktuell sieben Schießstände nicht ausreichend, sondern mindesten neun, ab Bundesliga sogar zehn Stände nötig. Deshalb drängen die Schützen schon seit Jahren auf einen Anbau. Dieser lässt sich aber ohne die Zustimmung der TSG Wehrheim, die ein Nutzungsrecht des Geländes bis zur Wand des Schützenhauses hat, nicht realisieren. Um drei Meter parallel zur bisherigen Hauswand möchte der Schützenverein sein Vereinshaus erweitern. Dann könnte man innen die Räumlichkeiten so umgestalten, dass es auch eine Umkleidemöglichkeit für Damen gebe, was bei Wettkämpfen mit externen Schützinnen wichtig sei, wie Klaus Schumann darlegte. Er brachte die Mitglieder auf den neuesten Stand der Verhandlungen und wies auch auf den schon vor drei Jahren in den Gemeindehaushalt aufgenommenen Gemeindeanteil für die Baukosten von 80 000 Euro hin. Zwar seien die Baukosten inzwischen stark gestiegen, sodass wohl eine erneute grobe Abschätzung nötig werde, so Schumann, doch könne man vieles gerade im Innenbereich selbst stemmen, so wie der Verein dies schon immer handhabt. Immerhin habe man sich mit der TSG nun auf 2,50 Meter Erweiterung einigen können. Das reiche zwar nicht für zehn Schießstände, aber es ermögliche wenigstens einen Wettkampfbetrieb.

Das dürfte vor allem die Jugendlichen freuen, denn die sind unverzichtbarer Sportnachwuchs. Die Jugendabteilung sei sehr geschrumpft, weil einige der übrigens sehr talentierten Nachwuchsschützen nun bei den Erwachsenen schießen müssen und weil pandemiebedingt keine Neuen hinzugekommen seien, berichtete Jugendwartin Tatjana Schmidt. Auch wenn sich die Jugendlichen beim Training hatten abwechseln müssen, war ein Schießbetrieb während der pandemiebedingten Einschränkungen immerhin überhaupt möglich. Das habe an dem von Günter Jäger organisierten Reservierungssystem gelegen, lobte Zahradnik. Das Buchungssystem habe sich bewährt und solle fortgeführt werden, war man sich einig.

Allerdings löst das nicht das Problem, einen Schießwart zu finden. Denn nachdem Eike Ziechner nicht mehr für das Amt zur Verfügung steht, bleibt das Amt vakant. Übergangsweise für zunächst ein Jahr erklärte sich Herbert Kohlbacher bereit, die Organisation der Schießaufsicht zu übernehmen. Diese wird über einen Dienstplan von mehreren erfahrenen Schützen übernommen, sodass immer eine Aufsicht gewährleistet ist.

Alle anderen Vorstandsämter konnten mit den bisherigen Vorstandsmitgliedern fortgeführt werden. Zuvor war der Kassenbericht von Margret Knape mit einem leichten Plus ausgefallen, obwohl es keine externen Veranstaltungen hatte geben können und die Kosten weitgehend konstant geblieben waren.

Nun hofft der Schützenverein auf ein gut besuchtes Vatertagsfest. Die Garage in der neuen Sporthalle am Oberloh und der neue Parkplatz davor sind dafür bereits übergeben worden und der Verein hat sowohl eine neue Zapftheke als auch eine professionelle Spülmaschine angeschafft.

Auch interessant

Kommentare