Mäkitalo übernimmt Kulturkreis-Vorsitz

  • VonDavid Schahinian
    schließen

Nach unruhigen Zeiten und Zerwürfnissen innerhalb des Vereins hat der Kulturkreis Glashütten seit Montagabend ein neues Vorstandsteam. Die Aufarbeitung der Vergangenheit wird indes noch einige Zeit benötigen.

Drei Wochen blieben, um Luft zu holen: Nachdem die Jahreshauptversammlung des Kulturkreises am 9. März mit dem Rücktritt des Vorstands und ohne ordnungsgemäße Schließung durch den Versammlungsleiter endete, trafen sich am Montagabend gut 50 Mitglieder zur Fortsetzung.

Es wurde mitunter erneut verbissen diskutiert, doch scheint die Zukunft des Vereins unter dem Strich gesichert. Ein neuer Vorstand wurde gewählt, und mit dem früheren, weitgehend nicht entlasteten Führungspersonal konnte schließlich ein Vorgehen abgestimmt werden, mit dem alle Parteien vorerst leben können.

In den vergangenen Wochen wurden hinter den Kulissen viele Gespräche geführt, so dass Versammlungsleiter Norbert Kuschka Kandidaten für alle zu besetzenden Vorstandspositionen präsentieren konnte. Neue Frau an der Spitze des Kulturkreises ist Elvy Mäkitalo. „Ich würde mit dem Team gerne versuchen, die Arbeit des Vereins in dieser Situation weiterzuführen und für die Zukunft ein jüngeres Team aufzubauen“, hatte sie zuvor um Zustimmung geworben.

Zum Stellvertreter wurde der nicht anwesende Rainer Meschkat gewählt. Neue Schriftführerin ist Gesa Kraft, studierte Kunsthistorikerin und Malerin, die „die guten Dinge übernehmen und ausgleichend wirken“ will. Schatzmeisterin des Kulturkreises wurde Gabriele Park – sie war das einzige Vorstandsmitglied des alten Teams, das entlastet worden war. Zu Beisitzern wurden Gisela Hornig, Dr. Hansjörg Melcher und Christel Reiß gewählt.

Außer Hornig und Melcher mussten alle Gewählten mit einer oder mehreren Gegenstimmen leben, die vorrangig aus Kreisen des alten Vorstands kamen. Kuschka bedankte sich anschließend ausdrücklich bei der zurückgetretenen Führungsriege. Viele Dinge hätten sich unter ihr auch positiv entwickelt, und er forderte sie auf, ihre „guten Gedanken weiter einzubringen“. Was die nähere Zukunft betrifft, sind zwischenzeitlich viele Dinge geregelt worden.

Konzert findet statt

Das Konzert an diesem Samstag um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Glashütten mit Pianist Vestard Shimkus findet statt. Auch der Philosophie-Vortrag von Dr. Joachim Kahl am Freitag, 24. April, ist gesichert. Über die weiteren Programmpunkte und die künftige Gestaltung der Eintrittspreise will sich der neugewählte Vorstand bald abstimmen.

In der Folge wurde es unruhiger. Ein Beschluss über die Restaurierung des Konzertflügels sollte gefasst werden, doch gab es unterschiedliche Meinungen, in welchem Umfang dies geschehen müsste. Es bestehe dringender Bedarf an einer größeren Restaurierung, sagte Ingrid Berg. Die bisherige Vorsitzende Gabriele von Lingen zitierte dagegen andere Fachmeinungen, die den Zustand für weit weniger bedenklich hielten.

Nach längerem Gedankenaustausch entschied man sich dazu, von dem Pianisten Shimkus am Wochenende eine weitere Fachmeinung und danach entsprechende Angebote einzuholen. Der Vorstand erhielt den Auftrag, danach zu beurteilen, „was gemacht werden muss“.

Neu auf die Tagesordnung waren zwei Gemeinschaftsanträge der ehemaligen Vorstandsmitglieder Gabriele von Lingen, Dr. Jörg Borse, Dr. Willi Weber, Ute Ramirez und Birgit Höhne aufgenommen worden. Sie forderten, dass der Bericht der Kassenprüfer „in weiten Teilen berichtigt“ und die Abstimmung über die Entlastung des Vorstands für ungültig erklärt und wiederholt wird.

In der folgenden rund einstündigen Diskussion wurden juristische Standpunkte, konträre Meinungen, vereinzelt auch Beleidigungen ausgetauscht. Den Antragstellern ging es unter anderem darum, nicht mit finanziellen Forderungen konfrontiert zu werden, die sie aus ihrer Sicht nicht zu verantworten hatten. Versammlungsleiter Kuschka sah den Türöffner in der Übergabe der Geschäftsunterlagen vom alten an den neuen Vorstand. Die Kassenprüfer sollen damit erneut zur Tat schreiten und sehen ihre Einwände dann möglicherweise behoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare