1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Grävenwiesbach

Die Apotheke wächst vor der Haustür

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_graevenwiesbach_kr_4c
Simone Thurn (Zweite von links) und Uta Wilkens (Vierte von links) zeigen den Teilnehmern schmackhafte und gesunde Kräuter im Steinkertzbachtal . © Andreas Romahn

Grävenwiesbach-Naunstadt (aro). Gesund leben und speisen mit den Angeboten aus der Natur. Heilanwendungen und Wirkungen von Pflanzen, Blüten und Gewürzen aus der heimischen Gemarkung. Biotope vor Ort kennenlernen, in denen der Kräuter-Reichtum wächst, mit dem sich ein besonders schmackhaftes Mahl zubereiten lässt. Das alles zeigten Uta Wilkens und Simone Thurn von der Vogelschutzgruppe Grävenwiesbach am vergangenen Samstag den Teilnehmern der Kräuterwanderung im Steinkertzbachtal.

Frühmorgens um 8.45 Uhr machten sich neun Damen und vier Herren im Regen auf den Weg vom Friedhof Naunstadt hinunter ins Tal, um nach Kräutern Ausschau zu halten, Informationen auszutauschen und Neues aus der Natur kennenzulernen.

Bereits 2019 hatte Wilkens eine erste Kräuterwanderung am Tunnel Grävenwiesbach unternommen. Auch diesmal fand sich auf dem Weg oberhalb des Steinkertzbachs für die Kräuterliebhaber neben Brennnesseln und Löwenzahn so manch unbekanntes Kraut, dessen Name, Herkunft und Geschichte gemeinsam erörtert wurde. Zur Kräuterwanderung gehörten vorab wichtige Verhaltensregeln: Geschützte Pflanzen blieben selbstverständlich an Ort und Stelle stehen. Als maximale Verwendung gab es ein bis zwei Tüten für den Eigengebrauch. Rund 20 verschiedene Kräuter fanden sich auf dem Weg, deren Inhaltsstoffe und Heilkräfte vorgestellt wurden.

Bereits seit der Steinzeit nutzen Menschen Kräuter. Im Mittelalter war es die berühmte Hildegard von Bingen, die die Grundlagen der Medizin durch die Verwendung von Heilkräutern schuf. Im Steinkertzbachtal hatten Wilkens und Thurn vor zwei Wochen die Kräuter-Route ausgesucht. Der Regen der vorangegangenen Tage war für das Wachstum der Pflanzen wichtig. Denn dieses war bis dato noch nicht weit genug fortgeschritten, um die Kräuter zu probieren.

Gesunde Gerichte

Nach mehr als zweistündiger Erkundungstour hatten sich die Kräuterfans eine Verköstigung verdient. In der Bio-Imkerei Kramer hatten helfende Hände ein Buffet aufgebaut. Die beiden Organisatorinnen hatten zuvor fleißig zubereitet und präsentierten ganz individuelle Kräuter-Gerichte. Auf der Speisekarte von Uta Wilkens standen zum Beispiel Butterschnecken mit Blüten und Kräutern, Frischkäse mit Kräutern sowie Kräutersalz und Löwenzahnsalat. Dazu gab es Sauerteigbrot mit Kräutermischung. Simone Thurn verwöhnte den Gaumen der Gäste mit Nudeln in Bärlauch-Pesto aus dem eigenen Garten. Es gab selbstgemachten Früchtetee mit Waldmeister-Kräutern und als Dessert Joghurt mit Löwenzahn.

Ein informativer und entspannender Spaziergang in der idyllischen Steinkertzbach-Gemarkung, ein vielfältiger Ideen-Austausch und nützliche Tipps rund um die richtige Verwendung der Kräuter und schließlich der genussvolle Verzehr eigens zubereiteter Naturgerichte machten aus der Kräuterwanderung der Vogelschutzgruppe Grävenwiesbach einen erfolgreichen Veranstaltungstermin.

Auch interessant

Kommentare