1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Grävenwiesbach

Markt wird moderner

Erstellt:

Von: Monika Schwarz-Cromm

Kommentare

Auch wenn's von außen nicht so aussieht: Umbauarbeiten bringen immer Lärm und Schmutz mit sich. Kunden und Mitarbeiter im Rewe-Markt brauchen derzeit gute Nerven.
Auch wenn's von außen nicht so aussieht: Umbauarbeiten bringen immer Lärm und Schmutz mit sich. Kunden und Mitarbeiter im Rewe-Markt brauchen derzeit gute Nerven. © msc

Rewe baut bis 11. August seine Filiale um. Themen sind dabei Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.

Grävenwiesbach -"Wir verschönern unseren Markt" - mit dieser Information auf einer Tafel werden die Kunden derzeit im Rewe-Einkaufsmarkt in Grävenwiesbach begrüßt. Eigentlich ist damit alles gesagt. Der Kunde weiß also beim Betreten des Marktes, dass im Inneren die Handwerker beschäftigt sind. Dort wird ausgebaut, eingebaut, gebohrt und geklopft - eben gearbeitet. Und das auch mal ziemlich lautstark.

Trotzdem: Geschlossen wird der Rewe-Markt während der Umbauarbeiten nicht, wie das beispielsweise in Usingen über längere Zeit der Fall war. Dies liege an den vielen Kunden, die keine anderweitigen Möglichkeiten zum Einkaufen hätten, erklärt Marktleiter Sebastian Engel. "Wir wollen die Grundversorgung in Grävenwiesbach aufrechterhalten."

Nachhaltig und energieeffizient

Was genau erneuert wird, können die Kunden allerdings nur ahnen. Laut Anja Loewe, Leiterin der Rewe Group Pressestelle Region Mitte, wird im Markt im Sinne der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zurzeit die komplette Kühlung erneuert und modernisiert. "Dies betrifft die Molkereiabteilung, den Bereich Wurst, Käse und Fleisch sowie Obst und Gemüse", setzt sie hinzu.

"Wir wollen unseren Kunden auch während der Arbeiten zur Verfügung stehen", erklärt der Marktleiter zu dem Geschehen. Zu den Arbeiten gehörte, dass am 25. Juli nacheinander fünf große Laster auf dem Kundenparkplatz vorfuhren, um das alte Inventar abzutransportieren. Das natürlich erst mal mit entsprechenden Werkzeugen abgebaut werden musste.

Inzwischen sind hochmoderne Kühl- und Tiefkühlregale eingebaut worden. Sie ziehen sich von der Gemüsetheke an der Wand entlang durch den Verkaufsraum bis zur hintersten Ecke.

Weniger im Sortiment

Um den Verkauf ermöglichen zu können, mussten die einzelnen Warengondeln enger zusammengeschoben und eine zusätzlich dazugestellt werden. "Natürlich ist allgemein derzeit etwas weniger im Sortiment in den entsprechenden Abteilungen als gewohnt, beispielsweise beim Tiefkühlsortiment", erläutert Engel. Auch der Obst- und Gemüsebereich musste zusammenwachsen. "Bis auf ganz wenige Artikel ist dennoch alles wie gewohnt zu finden", sagt der Marktleiter, der das Sortiment auf rund 600 Artikel, die den Kunden trotz Umbauarbeiten zur Verfügung stehen, beziffert.

Einige Kunden haben sich nach seiner Aussage bereits wegen der Belästigungen beschwert. Die Geschäftsleitung bittet daher alle dafür und auch für alle weiteren Störungen aufgrund der Umbauarbeiten um Verständnis.

"Wann läuft wieder alles normal?", fragt einer der Stammkunden, der sich schon auf den attraktiveren Markt freut. Laut Rewe zieht sich die voraussichtliche Umbauzeit noch bis zum 11. August hin. "Ab 12. August sind die Abteilungen fertiggestellt und wieder komplett mit Ware bestückt, die neuen Regale gefüllt", kündigt der Marktleiter an. Zudem werde der Bereich mit Trockensortiment-Ware erweitert. "Wir bieten dann unseren Kunden einen hochmodernen Verkaufsraum", so Engel.

Ganz hinten der Wand findet der Kunde dann die Fleischabteilung, an die sich Wurst und Käse anschließen. Und das laut Rewe in modernsten Kühlaggregaten mit möglichst wenig CO2-Ausstoß. Denn auch die Verantwortlichen der Einkaufsmärkte wollen ihren Beitrag zur Verbesserung des Klimas leisten, wie sie sagen. VON MONIKA SCHWARZ-CROMM

Auch interessant

Kommentare