1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Großartige Leistungen gewürdigt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach Corona-Pause wieder Sportler- und Bürgerehrung der Gemeinde Wehrheim

Wehrheim -Das Gitarren- und Gesangsduo mit dem hessischen Einschlag "Isch un mein Bruder" - Lutz und Martin Beberweil aus Pfaffenwiesbach - stimmten eine Lobeshymne aufs Apfeldorf an. Wie verdient dieses Lob 44 leistungsstarken Sportler und 15 in den Jahren 2020 und 2021 über die Maßen engagierten Männer und Frauen dieses Lob hatten, machte die Ehrungsveranstaltung der Gemeinde am Sonntag in der Wiesbachtalhalle deutlich.

"Säule der Demokratie"

"Ehrenamtliche sind die Säule der Demokratie", mahnte Parlamentschef Frank Hammen (CDU), mit diesem Engagement nicht nachzulassen. Und er fügte einen Satz von Anne Frank an: "Wie wunderbar ist es doch, dass niemand auch nur einen einzigen Augenblick warten muss, um die Welt zu verändern." Es sei indes Aufgabe der Politik, Vereine zu stärken und ihre Arbeit nicht mit weiteren Vorschriften zu erschweren. Bürgermeister Gregor Sommer (CDU) ist es wichtig, ihnen beispielhaft für alle anderen zu danken. "Wir müssen positiv nach vorne schauen, und Sie sind die Multiplikatoren." Nach zwei Jahren war es wieder so weit, und auf die Bühne trat die E-Jugend der Fußball-Spielgemeinschaft Wehrheim/Pfaffenwiesbach mit Max Beck, Jonathan Belz, Laurids Boos, Maximilian Koschara, Viktor Gödicke, Leo Kiewel, Finn Herbach, Philipp Wagner, Lucio Ribeiro, Leopold Tichy, Joshua Hohnwald, Fabiano Kütt und Max Miguel Wolf sowie die Trainer Johannes Kütt, Tobias Schäfer und Miguel Ribeiro. Die Mannschaft war zweiter der Regio-Meisterschaften und erreichte die Qualifikation für die Hessenmeisterschaften.

Die Leichtathletik-Abteilung der TSG Wehrheim hat 28 Sportler vorzuweisen, die 2021 enorme Leistungen auf Kreis-, Landes- und Bundesebene in verschiedenen Alters- und Wettkampfklassen gezeigt hatten. Hammen machte klar, dass dazu nicht nur Talent, sondern auch Disziplin, Ehrgeiz, Zielstrebigkeit sowie eine gute Förderung und Jugendarbeit der Vereine gehören. Vor allem, um wie Max Lehl (U23) Deutscher Meister zu werden. Er überwand im Stabhochsprung 4,90 Meter, sein Bruder Nick (U18) wurde ebenso Hessischer Vizemeister wie Fynn Lenzner (U18) im Zehnkampf und Speerwurf, Milina Wepiwé (U18) steht mit dem vierten Platz auf der deutschen Bestenliste im Diskus, und Nadjela Wepiwè (U14) wurde in den Landeskader Wurf berufen.

Weitere beste Plätze errangen Milena Arnold, Raphaela Zali, Tim Werminghaus, Dennis Beyer, Johanna Giesen, Elea Kaufmann, Leonie Koch, Leonard Kiewel, Maximilian Koschara, Hendrick Schulz, Viktoria Omelchenko, Ian Mutua, Lennox Pallmer, Jakob Thiede, Linus Koch, Trevor Mutua sowie bei der Jugend Elias Klink, und Kai Rechinger und bei den Erwachsenen Franz Meyer, Ulrich Bartsch, Elvis Wemyss und Adrian Ernst. Eine besondere Auszeichnung galt dem früheren Amtsleiter Jürgen Schneider, der diese Ehrungs-Veranstaltungen bis zu seinem Ruhestand rund 30 Jahre lang verantwortet hatte. Er stellte augenzwinkernd fest, dass es sein Nachfolger Daniel Eitzeroth es bei seinem ersten Mal "gar nicht so schlecht" gemacht habe.

Hammen und Sommer ehrten weiter Michael Pyper für seinen 25-jährigen Einsatz für den Naturschutz im BUND, Gerrit Mai für 25 Jahre im Vereinsringvorstand Wehrheim sowie Walter Simon für langjährigen Vorsitz im Vereinsring und bei der TSG Pfaffenwiesbach sowie vielseitiges weiteres Engagement. Michael Riemann ist seit 2010 Vizechef der TSG, und Gerhard Strohmann engagiert sich beim gleichen Verein seit 50 Jahren in den unterschiedlichsten Ämtern und als Trainer.

80 Jahre lang in der Feuerwehr

Sandra Hoffmann-Wreth ist seit 21 Jahren Schriftführerin, während Armin Herbach seinen Einsatz-Fokus seit 31 Jahren auf den Tischtennis-Club Friedrichsthal legt. Ursula Gräfe hat die Landfrauen mit unermüdlichem Einsatz, vielen Ideen und Aktivitäten 14 Jahre geführt, und Carina Jannusch hat es die Feuerwehr-Jugend angetan. Sie ist seit 19 Jahren Jugendwartin in Friedrichsthal.

Das ist nur von Theodor Odenweller zu toppen, der 80 seiner 95 Lebensjahre dieser Wehr angehört, Mitbegründer der Jugendwehr ist, aktiv im Einsatz war, und im Vereinsvorstand mitgearbeitet hat. Große Verdienste hat sich Peter Schweighöfer erworben, indem er die Chronik "200 Jahre Friedrichsthal" geschrieben hatte, und Monika Seeberger organisierte 23 Jahre lang die katholische Seniorenarbeit mit viel Herzblut und Einsatz.

Manfred Platz hat sich 35 Jahre lang zum Wohle der Sankt-Georgs-Kirche Pfaffenwiesbach - besonders für die Ministranten - eingesetzt, Friederike und Rudolf Freitag unterstützen ehrenamtlich die Gemeinde, indem sie sich in der Flüchtlingshilfe engagieren.

Auch interessant

Kommentare