+
Er freut sich auf das Turnier: DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff aus Bad Homburg.

Tennis

Große Pläne: Bad Homburg gilt als ideal für eine Wimbledon-Generalprobe

Geht alles nach Plan, werden die Tennis-Fans eine Woche vor Wimbledon Angelique Kerber und die anderen deutschen Spitzenspielerinnen in Bad Homburg auf Rasen erleben.

Bad Homburg - Seitens der Women's Tennis Association (WTA) und der Wimbledon-Verantwortlichen scheint Klarheit zu herrschen: Bad Homburg ist der ideale Standort, um das letzte Damen-Vorbereitungsturnier vor den All England Championships in London auszutragen. "Die Kommission aus Wimbledon, die sich den Standort im Kurpark angeschaut hatte, war schlichtweg begeistert", sagt der Bad Homburger Dirk Hordorff, Vizepräsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB). Nachdem der Magistrat am Montag bereits das Projekt absegnete, müssen nun morgen noch die Stadtverordneten ihre Zustimmung geben.

Tennis: Damen-Turnier in Bad Homburg soll nicht das einzige auf Rasen sein

Die mit 250 000 Dollar dotierte Veranstaltung in der Kurstadt soll nicht das einzige Damen-Rasenturnier in Deutschland werden. Eine Woche zuvor soll ein mit 700 000 bis 750 000 Dollar dotiertes Turnier in Berlin über die Bühne gehen. An beiden Plänen sind auch die Wimbledon-Organisatoren beteiligt. Das bedeutendste Tennis-Turnier der Welt will den Deal mit "Kleingeld" unterstützen. "Für den Standort Deutschland wäre es eine großartige Sache. Die Zuschauer bekommen Weltklasse-Tennis mit Kerber, Görges und Petkovic und anderen Stars zu sehen, die die kurze Entfernung von Berlin nach Bad Homburg nutzen. Einige nicht automatisch qualifizierte deutsche Spielerinnen würden Wildcards bekommen", ist Hordorff angetan. "Beide Standorte haben eine lange Tradition im Tennis. Auf dem Rasen im Bad Homburger Kurpark wurden die ersten Ballwechsel auf dem europäischen Kontinent gespielt. Der Kurort erlebte Davis Cup mit Wilhelm Bungert, Fed Cup mit Evelyn Goolagong und anderen Weltstars. Und Berlin große Turniere mit Steffi Graf."

In Kürze: Fragen und Antworten zum Wimbledon-Vorturnier in Bad Homburg

Tennis: Umplanung der verschiedenen Turniere

Der Fahrplan vor Wimbledon soll 2020 wie folgt aussehen: Drei Wochen vor London die 250 000-Dollar-Turniere in 's-Hertogenbosch und Nottingham. Zwei Wochen vor Wimbledon Berlin und Birmingham. In dieser Woche fanden zuletzt die Mallorca Open statt. Diese Lizenz ging nach Birmingham, wo man das Eine-Million-Premier-Event abspecken will. Die Lizenz für das Premier-Turnier bekommt von den Engländern Berlin. Und die Generalproben sollen in Eastbourne (1 Million Euro) und eben in Bad Homburg stattfinden.

Kurpark: Widerstand gegen Wimbledon-Pläne in Bad Homburg

In Bad Homburg (Kategorie International) soll die Siegerin 280 Weltranglistenpunkte erhalten, die unterlegene Finalistin 180. Unter den 32 Spielerinnen im Hauptfeld kann eine aus den Top Ten kommen. Gegen eine Zuzahlung an die WTA kann der Veranstalter bis zu drei Top-Ten-Akteurinnen dabei haben.

von Michael Löffler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare