1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Sperrungen am Großen Feldberg: Stadt Königstein scheitert mit Eilantrag 

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Schnee liegt auf dem Großen Feldberg. Bestimmte Straßenabschnitte sind wegen des hohen Besucherandrangs gesperrt. (Archivbild)
Schnee liegt auf dem Großen Feldberg. Bestimmte Straßenabschnitte sind wegen des hohen Besucherandrangs gesperrt. (Archivbild) © Jan Eifert/imago

Wegen des hohen Andrangs am Großen Feldberg im Hochtaunus werden einzelne Straßen gesperrt. Die Stadt Königstein versucht dagegen vorzugehen.

Königstein – Die Stadt Königstein ist mit ihrem Eilantrag gegen die Sperrung einzelner Straßenabschnitte am Großen Feldberg im Hochtaunus vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt gescheitert. Das Gericht wies den Antrag nach einer am Montag (17.01.2022) veröffentlichten Erklärung zurück.

Der Hochtaunuskreis hatte Anfang Dezember 2021 angeordnet, dass bei winterlichem Extremwetter und seinen Auswirkungen - etwa umgestürzte Bäume, Schnee- und Eisbruch - oder bei starkem Besucherandrang bestimmte Straßenabschnitte im Gebiet um den Großen Feldberg zu sperren seien.

Großer Feldberg im Taunus: Bestimmte Straßenabschnitte bleiben gesperrt

Diese Anordnung sollte mit der Aufstellung entsprechender Verkehrszeichen wirksam werden. Die Stadt Königstein hatte argumentiert, aufgrund der Anordnung würden Ausflügler zum Großen Feldberg vermehrt die Straßen in Königstein nutzen und ihre Fahrzeuge unkontrolliert auch an dafür nicht vorgesehenen Orten parken.

Eine mögliche Verletzung des Selbstverwaltungsgerichts sei nicht zu erkennen, hieß es in der Entscheidung, gegen die noch Beschwerde eingelegt werden kann. Das Selbstverwaltungsrecht gewährleiste den Gemeinden, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze und in eigener Verantwortung zu regeln, so das Verwaltungsgericht. Hierunter fielen überörtliche straßenverkehrsrechtliche Anordnungen nicht. Gegen Falschparker in der eigenen Stadt könnte die Stadt Königstein ohnehin aktiv werden. (marv/dpa)

Auch interessant

Kommentare