1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Grüne wollen Stelle gegen Diskriminierung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hochtaunus -Die Kreistagsfraktion der Grünen informiert, dass man in der nächsten Sitzung des Kreistages die Schaffung einer Antidiskriminierungsstelle beim Hochtaunuskreis fordern werde. "Diskriminierungen auf Grund diverser individueller Merkmale begegnen uns regelmäßig auf allen gesellschaftlichen Ebenen", betont Sven Mathes, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozialpolitischer Sprecher der Grünen Kreistagsfraktion.

Dabei sei die Diskriminierung oft auch durch unbewusste Vorurteile geprägt und müsse kenntlich gemacht werden, um eben diese Vorurteile abbauen zu können, erklärt Mathes. Speziell in Ämtern und Behörden sollten Benachteiligung durch geschlechterspezifische Merkmale identifiziert und vermieden werden.

Häufig würden Menschen aus rassistischen Gründen oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, des Alters, einer Beeinträchtigung oder der sexuellen Identität benachteiligt.

Vor allem Menschen mit Beeinträchtigungen erleben eine Ungleichbehandlung durch fehlende Barrierefreiheit in Ämtern und Behörden, da beispielsweise von Ämtern bereitgestellte Informationen und Formulare nicht barrierefrei verfügbar seien oder auch die Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Stellen häufig nicht barrierefrei möglich sei.

"Um den Menschen, die durch die Kreisverwaltung benachteiligt werden, eine Anlaufstelle zu bieten, brauchen wir eine kreisweite Antidiskriminierungsstelle, damit Konflikte im Sinne einer guten Kommunikation gelöst und vermieden werden können", schließt Sven Mathes sein Plädoyer für die Schaffung einer solchen Stelle im Hochtaunuskreis. Die Kreistagsfraktion der Grünen hofft nun auf eine breite Zustimmung in der kommenden Parlamentssitzung. red

Auch interessant

Kommentare