1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Heute werden die Glocken getauscht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Usingen-Eschbach (red). Am heutigen Dienstag soll es so weit sein: Die Glocken der evangelischen Kirche Eschbach werden ausgetauscht - wenn das Wetter mitspielt. Passend zu diesem historischen Ereignis hat der Verein Eschbacher Ortsgeschichte zum Abschied der letzten Bronzeglocken 1917 - die aktuell im Turm befindlichen sind aus Zinn - recherchiert.

Die einstigen Bronzeglocken hatte der heutige Stadtteil Usingens im Zuge der Beschlagnahmungen für den Ersten Weltkrieg opfern müssen.

Erinnerungen an das alte Geläut

Schmerzlich war für die Gemeinde laut den Recherchen der Verlust von drei Bronzeglocken im dritten Jahr des Krieges. Die große Glocke trug folgende Inschrift: »Ich rufe die Gemeinde zur Ehre Gottes im Namen Jesu Christi!« Diese Glocke war bei der Erbauung der Kirche unter Landesbaumeister Bauzen zu Weilburg, Justizrat Spieß, Dekan Senfft und Schulinspektor Schellenberg, dem Pfarrer Koch, Schultheiß Schmidt und zwei Kirchen- und Gemeindevorstehern gegossen worden.

Die zweite Glocke trug die Inschrift: »Eschbach 1889 - Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!«

Die letzte beschlagnahmte Glocke war die Polizeiglocke und trug die Inschrift: »Eschbacher Polizeiglocke 1846«. Nur sie wurde der Gemeinde gelassen - die kleinste mit einem Durchmesser von 85 Zentimetern und einem Gewicht von lediglich sieben Zentnern.

Die Gemeindevertretung, die damals den Beschluss fassen sollte, sträubte sich demnach mit aller Kraft gegen die Ablieferung, sodass den Eschbachern schon gedroht wurde, dass die Glocken auf ihre Kosten durch ein Militärkommando abgenommen würden. Die Prämie von 1000 Mark für eine rechtzeitige Ablieferung war da schon verfallen. Schließlich gab der Kirchenvorstand den Schmiedemeistern den Auftrag, die Glocken auf dem Turm zu zerschlagen und stückweise herabzuholen. Es bedurfte allerdings noch längerer Überredung, bis die Handwerker dies auch taten. Als die Glocken fielen, sollen viele Eschbacher wie beim Tod eines geliebten Menschen geweint haben - und manch gesagt haben: »Nun ist der Krieg verloren.«

Begleitung durch den historischen Tag

Nun kehren die Bronzeglocken - wenn auch nicht die originalen - nach Eschbach zurück. Die Arbeiten, für die die Bachstraße gesperrt wird, sollen spätestens gegen 8 Uhr beginnen und gegen Nachmittag abgeschlossen sein. Der Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde und der Förderverein der Eschbacher Glockenfreunde wollen das Ereignis vor Ort begleiten und für das leibliche Wohl interessierter Bürger sorgen.

Auch interessant

Kommentare