1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

In zwei Jahren zu 13 Bränden ausgerückt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_riedelbachffw_kh__4c
Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Björn Veidt (von links) und der Vereinsvorsitzende Steffen Steuernagel ehren Emanuel Hahn, Helga Hahn und, in Vertretung seiner Frau, Bernd Hofmann für langjährige Vereinstreue. FOTO: NEUGEBAUER © Sabine Neugebauer

Weilrod-Riedelbach (sng). Der Höhepunkt des Feuerwehrjahres 2021 für die Riedelbacher Kameradinnen und Kameraden war die Indienststellung des Katastrophenschutzfahrzeuges LF 20 KatS Bund. Dies berichtete Wehrführer Mario Urban in der Jahreshauptversammlung für die Jahre 2020 und 2021 am Freitagabend im Feuerwehrgerätehaus von Riedelbach. Beide Jahre seien einsatzreich gewesen, blickte er zurück.

2020 wurde die Feuerwehr zu acht Bränden und 15 Hilfeleistungseinsätzen beispielsweise bei Verkehrsunfällen gerufen; hinzu kamen acht Fehlalarme. 2021 rückten die Aktiven zu fünf Brandeinsätzen, 22 Hilfeleistungseinsätzen und sechs Fehlalarmen aus.

Bei der Flutkatastrophe im Ahrtal wurde schnell eine Hilfeleistung durch eine Spendenaktion zusammen mit anderen Wehren organisiert. »Die Zugführung des aus 14 Fahrzeugen bestehenden Konvois wurde durch unser MTF übernommen«, sagte Urban nicht ohne Stolz. Er freute sich auch, mit Andre Boullier einen neuen Stellvertreter gefunden zu haben, nachdem Michelle Schafferhans nach fünf Jahren für das Amt nicht mehr zur Verfügung stand. Sie werde auch ihr Amt als Jugendwartin abgeben, teilte Schafferhans mit. Dafür habe sie in Greta Fries bereits eine Nachfolgerin ausgebildet und gefunden. Diese wiederum wird dann von Marek Hanke unterstützt.

Greta Fries neue Jugendwartin

In der Jugendwehr hat die Anzahl der Jugendlichen von 2020 mit noch 12 Mitgliedern auf jetzt acht abgenommen. Schafferhans bedankte sich auch bei Emanuel Hahn, der sechs Jahre stellvertretender Jugendwart war und anschließend zehn Jahre Jugendwart, bis sie selbst das Amt erst vor einem Jahr übernommen hatte. Hahn wird zukünftig die Gerätewarte Martin Pauers und Rico Hintze verstärkt unterstützen. Pauers berichtete dazu, dass die Fahrzeuge und Geräte selbstverständlich auch in Coronazeiten gewartet und geprüft wurden. Für die Fahrzeuge wurden außerdem Schneeketten angeschafft. Und auch eine Wärmebildkamera gehöre jetzt am Standort in Riedelbach zur Ausrüstung.

Kassenwartin Jelena Steuernagel konnte vermelden, dass es trotz keiner Veranstaltungen ein kleines Plus in der Kasse gebe. Erfreulicherweise habe es für das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) zweckgebundene Spenden größtenteils von Geldinstituten gegeben. Zu den regelmäßigsten Spendern gehöre die dem Feuerwehrgerätehaus benachbarte Firma Grünauer, freute sie sich. Und das alte MTF habe gegen gutes Geld einen Sammler und Liebhaber in Bayern gefunden.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Steffen Steuernagel kündigte an, aus beruflichen Gründen nur noch ein Jahr als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen, als Stellvertreter werde er allerdings kandidieren. Er berichtete von einem in etwa gleichgebliebenen Mitgliederstand von 234 Mitgliedern. 25 Personen gehörten der Alters- und Ehrenabteilung an und es gebe 17 Aktive. Für die vergangenen beiden Jahre wurden folgende Ehrungen vorgenommen: für 15 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Günther Jessel, Michael Begovici, Ursula Hofmann, Bernhard Lang, Carmen Rohe, Maximilian Arenz, Heiko Richter, Stefanie Müller, Helga Hahn; für 25-jährige Vereinstreue: Lutz Weydener, Annemarie Brendel, Dieter Mengel, Heinz Betzer, Karl-Heinz Meyer, Frank Balzer, Emanuel Hahn; für 50 jährige Mitgliedschaft: Toni Haber.

Steuernagel wies auf das mit den anderen Riedelbacher Vereinen gemeinsam geplante »Heidegedööns« am 25. und 26. Juni an der Riedelbacher Heide und auch das Oktoberfest am 8. Oktober hin.

Auch interessant

Kommentare