1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Reh droht zu ertrinken: Frau springt ins eiskalte Wasser

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Bei gerade einmal drei Grad Außentemperatur versucht eine Spaziergängerin, ein Reh aus einem See in Königstein zu ziehen. (Symbolbild)
Bei gerade einmal drei Grad Außentemperatur versucht eine Spaziergängerin, ein Reh aus einem See in Königstein zu ziehen. (Symbolbild) © Sven Severing/Jan Huebner/Imago

In Königstein droht ein Reh zu ertrinken. Eine Spaziergängerin greift ein und zieht das Tier aus dem Wasser. Für das Tier kam die herbeigerufene Hilfe jedoch zu spät.

Königstein – Eine Frau hat am Samstag (22.01.2022) ihr Leben risikert, um ein Reh zu retten. Dafür sprang sie in einen See, wie die Polizei berichtet. Die Außentemperatur lag nur leicht über dem Gefrierpunkt.

Mehrere Spaziergänger waren am Forellenweiher im Königssteiner Stadtteil Falkenstein (Hochtaunuskreis) unterwegs. Dabei bemerkten sie ein Reh, das im See schwamm und unterzugehen drohte. Eine der Spaziergängerinnen sprang ins Wasser, um das Reh zu retten. Die Lufttemperatur betrug zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 3 Grad Celsius.

Frau zieht Reh aus Forellenweiher in Königstein (Hochtaunuskreis)

Die beherzte Frau schaffte es auch, das Reh ans Ufer zu ziehen. Das Tier war allerdings stark geschwächt, vermutlich, weil das Reh bereits viel Wasser inhaliert hatte. Passanten riefen den Jagdaufseher, der die Situation einschätzen sollte. Doch bevor dieser den Forellenweiher in Königsstein erreichte, starb das Reh.

Die Spaziergängerin war verschwunden. Wie ein Zeuge der Polizei gegenüber berichtete, verschwand sie wegen der Kälte umgehend vom See und zog sich in ihr Auto zurück. Ihr Name ist unbekannt. (spr)

In Königstein retteten Mitarbeiter der Stadt ein Uhu-Küken. Mit einem Hubsteiger brachten sie den Vogel zurück ins Nest.

Auch interessant

Kommentare