1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Königstein

Fassadenkletterin will hoch hinaus

Erstellt:

Von: Esther Fuchs

Kommentare

Eine Schülerin hangelt sich an der Fassade des Schulgebäudes hinauf, gesichert durch ein Seil.
Eine Schülerin hangelt sich an der Fassade des Schulgebäudes hinauf, gesichert durch ein Seil. © Fuchs

Sportjugend initiiert Aktionstag für Schülerinnen, um Bewegungsmangel zu begegnen.

Königstein -Einige Mädchen spielen Verstecken auf dem Pausenhof. „Da seid Ihr ja“, ruft eine Schülerin. Schon geht’s zur nächsten Station: Die muntere Runde will klettern. Bevor die Kinder loslegen, erklärt Sandra Budimir die Regeln. Die Lehrerin unterrichtet Deutsch und Geschichte an der Königsteiner St. Angela Schule (SAS). Doch am Dienstag beschäftigt sie sich nicht mit Rechtschreibung oder der Antike. Mit ihrem Kollegium hilft sie mit, den Aktionstag der Sportjugend Hessen über die Bühne zu bringen.

„Krise hat die Kinder belastet“

Marius Schäffer, Sport- und Erdkundelehrer an der SAS, ist Initiator des Aktionstags. Er weiß, wie sehr die Corona-Pandemie den Schülerinnen zusetzte. Unterricht daheim am Bildschirm, kein Schul- und Vereinssport - „das ist nicht spurlos an der Jugend vorbeigegangen“, sagt er und erhält Zustimmung von Sportjugend-Sprecherin Lea Ernsting. „Seit einiger Zeit laufen Unterricht und Sportstunden wieder normal“, weiß Ernsting und fügt hinzu: „Die Krise hat die Kinder- und Jugendlichen belastet. Die Vereine haben unheimlich viele Mitglieder verloren.“ Um Bewegung, Gemeinschaft, Schul- und Vereinssport anzukurbeln, sprach Schäffer die Fachschaft Sport an und bat um Rückendeckung für seine Idee. Der Aktionstag wurde von Lehrern und Schülern für gut befunden. Die Sportjugend Hessen sagte ihr Kommen zu.

Beliebt ist Klettern. Im Klassenverband wuchten die Mädchen an Seilen eine Mitschülerin an der Turnhallen-Mauer hoch, die sich gegen die Schwerkraft an einem Parcours entlanghangeln muss. Wie eine „Spinnenfrau“ hangelt sie sich nach oben. Sieht einfach aus, ist es aber nicht. Doch das Manöver glückt und macht Spaß, wie die Reaktionen rundherum zeigen. Geschick, Aufmerksamkeit, Konzentration und Kraft sind gefragt. Genau diese Fähigkeiten will die Sportjugend fördern, etwa beim Wasserkistenstapeln: Eine Jugendliche im blauen Kapuzenpulli, gesichert an einem Seil, balanciert in beachtlicher Höhe auf einem wackeligen Turm und ringt darum, Kiste Nummer 13 draufzusetzen. Der Andrang an der Station ist groß, als durch die Lautsprecher schwungvolle Lieder gespielt werden.

„Die Planungen starteten bereits im Mai“, sagt der Lehrer Marius Schäffer. „Da fand ein erstes Treffen in Frankfurt statt. Auch in den Sommerferien liefen die Planungen dann weiter. Zuletzt hatten wir fast täglich Kontakt.“

Dass das Projekt an der SAS mit etwa 40 Stationen besonders gelungen ist, freut Lea Ernsting. Im Klassenverband oder in kleinen Gruppen absolvieren die Schülerinnen vielfältige Angebote, die allesamt Bewegung- und Teamgeist in den Vordergrund stellen.

Olympia-Teilnehmerin kreuzt auf

Die Angebote erstrecken sich über die ganze Schule. Im Schulgebäude gibt es Stationen. In der Turnhalle spielen die Schülerinnen Volleyball oder lernen Trampolinhüpfen. Die beiden Vereine TG Bad Soden und TSG Niederhofheim beteiligen sich am Projekttag. Auf dem Sportfeld stehen die Orientierungsläufer um Klaus Herrmann, Vorsitzender des SCK, bereit. Im Park erwarten die Schülerinnen Lauf- und Geschicklichkeitsspiele. Minifußball, Volleyball und Orientierungslauf machen mit Musik noch einmal mehr Spaß. Klaus Herrmann hat für die Orientierungsläufer sogar Pokale besorgt. Das spornt den sportlichen Ehrgeiz an.

Die Funktionen ihrer zehn mitgebrachten Trampoline erläutern die Trainerinnen Pamela und Corinna. Da würde am liebsten auch Überraschungsgast Vanessa Grimm (Königsteiner LV) mal eine Partie mitspringen. Die Olympionikin im Siebenkampf verteilt Autogrammkarten und plaudert mit den Schülerinnen.

Bis zur Mittagszeit tummeln sich Jugendliche und Lehrer auf der Anlage. Finanziert wird die Aktion vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen und den Sparkassen-Unternehmen. Die SAS ist eine staatlich anerkannte Privatschule in freier Trägerschaft des Bistums Limburg. Sie ist eine Mädchenschule mit Gymnasium und Realschule.

Auch interessant

Kommentare