+
Dachstuhlbrand am Bahnhof in Königstein

Schaden in Millionenhöhe

Neue Details zur Brandursache: Fataler Dachstuhlbrand in Königstein

Der Brand des Dachstuhls in einem Mehrfamilienhaus in Königstein hat für einen Schaden in Millionenhöhe gesorgt.

Update, 11. März, 15.16 Uhr: Nach dem Brand des Dachstuhls in einem Mehrfamilienhaus in Königstein im Hochtaunuskreis schließen die Ermittler Brandstiftung als Ursache aus. Wie ein Sprecher der Polizei am Montag sagte, hatte vermutlich ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst. Allerdings sei der genaue Hergang durch den enormen Brandschaden nicht mehr zu ermitteln.

Update, 14.08 Uhr:  Wie ein Sprecher der Polizei am Freitag sagte, ist frühestens am Montag mit weiteren Hinweisen zur Brandursache zu rechnen.

Erstmeldung vom 8. März, 06.10 Uhr:  Königstein - Eine dramatische Nacht in Königstein. In einem Mehrfamilienhaus hat der Dachstuhl gebrannt, die Bewohner konnte sich zwar retten, zurück können sie aber nicht - die Wohnungen sind unbewohnbar. 

Das Haus war nach Löschen des Brandes zunächst nicht mehr bewohnbar, wie die Polizei mitteilte. Die sechs Bewohner, die beim Ausbruch des Feuers alle rechtzeitig das Gebäude verließen oder unverletzt hinausgebracht wurden, kamen bei Familie und Freunden unter.

Dachstuhlbrand am Bahnhof in Königstein

Lesen Sie auch: Großbrand auf Hühnerhof in Karben gelöscht: 5000 Hühner sterben

Brand in Königstein: Schaden beträgt etwa eine Million Euro

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund eine Million Euro. Weshalb das Feuer ausbrach, war zunächst unklar. Da ein erneuter Ausbruch der Glutnester durch relativ starken Wind befürchtet wurde, wollte die Feuerwehr am Brandort mindestens bis zum Morgen den Brandort sichern.

Auch interessant: Nach tödlichem Brand in Rüsselsheim: Nachbarin weigert sich in Wohnung zurückzukehren

Fünf Pferde sind bei dem Großbrand in Bad Homburg gestorben, zwei schweben noch in Lebensgefahr. Ein Schneise der Verwüstung hat ein Schwerlastkran in der Bad Soden hinterlassen. Drei Menschen wurden dabei verletzt, zwei davon schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare