+
Den Ball im Blick: Julian Paul vom FC Neu-Anspach (links) und Josip Stanic (1. FC-TSG Königstein).

Gruppenliga

Neu-Anspach biegt das Derby um – 4:2

Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen: Der FC Neu-Anspach befindet sich auf dem Weg in die Spitzengruppe der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West.

Gleich zweimal geriet der FC Neu-Anspach beim Aufsteiger 1. FC-TSG Königstein in Rückstand, doch am Ende gewann die Elf von Rico Henrici das Taunus-Duell in der Gruppenliga mit 4:2. „Wir haben heute sicherlich nicht fußballerisch brilliert“, sagte der Trainer nach dem Abpfiff, „aber wir haben mal ein Spiel umgebogen. Das ist heute das Wichtigste für mich.“

Arge Probleme hatte der Favorit zunächst, da die Gastgeber hoch standen und früh anliefen. Die Lücken, die sich so boten, konnten die Kicker des FCNA nicht nutzen, so dass häufig nur der lange Schlag als Mittel im Aufbauspiel übrig blieb. Königsteins Özkan Ucar wiederum fand eine Lücke in der Defensive der Gäste und nutzte diese in der 25. Minute per Distanzschuss zum 1:0. Mittelfeldstratege Oliver Pauls war in dieser Szene nicht nah genug an seinem Gegenspieler, korrigierte seinen Fehler aber schon zwei Minuten später. Eine scharf getretene Ecke von Christian Kaus veredelte Pauls per wuchtigem Kopfball zum 1:1. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff schlugen dann wieder die Hausherren zu. Nach einer feinen Kombination über den rechten Flügel bediente Nemanja Petos Sturmkollege Wayne Schäfer, der aus kurzer Distanz zum 2:1 traf.

Im zweiten Durchgang schwanden die Kräfte der Königsteiner dann mehr und mehr. „Wir waren in der zweiten Halbzeit auch nicht mehr konsequent genug in den Zweikämpfen“, urteilte Coach Bayram Mechmet. Das nutzte der FCNA dank seiner individuellen Klasse im Angriff ab der 55. Minute aus.

Nach einem Doppelpass mit Achraf Gara Ali erzielte Kaus zunächst das 2:2. In der 65. Minute wurde dann wiederum Gara Ali von Frederik Möbius in Szene gesetzt und brachte sein Team in Führung. Diese wurde in der 88. Minute durch einen weiteren Treffer von Gara Ali zementiert. Einen großen Anteil am Tor zum 4:2 – erneut durch Gara Ali – hatte schließlich Niklas Kraus, der den Ball in der gegnerischen Hälfte eroberte und uneigennützig ablegte.

„Neu-Anspach war vor dem Tor sehr effizient, das muss man einfach anerkennen“, sagte Königsteins Coach Mechmet. Seiner Elf würde hingegen noch die Konstanz abgehen, um über 90 Minuten die eigenen Qualitäten abrufen zu können.

Königstein: Milicia – Gschwender, Pyeonghwa, Kovacevic, Jang (80. Schlünz) – Stanic, Basanisi, Ucar, Jeagal (66. J. Schäfer) – Petos (88. Löffler), W. Schäfer.

Neu-Anspach: Schmidt – Fomin, Juric, Möbius, Paul – Mohabat (62. Clark), Müller (73. P. Kraus), Pauls, N. Kraus – Kaus – Gara Ali (90.+1 Deveci).

Tore: 1:0 Ucar (25.), 1:1 Pauls (27.), 2:1 Schäfer (42.), 2:2 Kaus (55.), 2:3/2:4 Gara Ali (64., 88.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare