1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Königstein

"Ohne Euch wären wir untergegangen": Flutopfer danken Helfern aus Königstein

Erstellt:

Von: Esther Fuchs

Kommentare

Familie Kürsten bedankt sich bei Uwe-Bernd Rose für die finanzielle Hilfe (rechts). Diese Unterstützung ermöglichte die umfangreichen Renovierungsarbeiten am Haus der Familie in Bad Münstereifel nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr.
Familie Kürsten bedankt sich bei Uwe-Bernd Rose für die finanzielle Hilfe (rechts). Diese Unterstützung ermöglichte die umfangreichen Renovierungsarbeiten am Haus der Familie in Bad Münstereifel nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr. © Esther Fuchs

Das Team der Königsteiner Burg-Apotheke sammelte Überstunden, um Familie Kürsten aus Bad Münstereifel nach der Flutkatastrophe 2021 zu unterstützen. 40 000 Euro kamen zusammen.

VON ESTHER FUCHS

Königstein - "Ich hatte gesehen, dass der Gully überlief. Es ging alles so schnell", erzählte Mandy Kürsten und ergänzte: "Wir haben die Sandsäcke vor die Haustür geschleppt. Das hielt eineinhalb Stunden. Danach gab es einen riesigen Knall. Das Wasser strömte ins ganze Erdgeschoss."

Im Sommer vergangenen Jahres kam die Flut nach Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Der Nordosten der Eifel war besonders betroffen. Im Ahrtal wurden Häuser beschädigt oder gar von den Fluten mitgerissen. Straßen, Bahnstrecken, Brücken und andere wichtige Infrastruktureinrichtungen wurden zerstört. Menschen starben.

Familie Kürsten aus Münstereifel erinnert sich an die Flutkatastrophe. "Das Wasser kam, zerstörte alles und floss dann relativ schnell wieder ab", berichtete Vater Daniel, als er, seine Frau Mandy und die beiden Kinder Sophia und Hannah vor kurzem zu Besuch bei Uwe-Bernd Rose und seinen Mitarbeitern in der Königsteiner Burg-Apotheke waren. Die Familie und das Apothekenteam sahen sich zum ersten Mal. Dass sie sich kennenlernten, liegt an einer unkonventionellen Idee, die nach der Katastrophe entstand. Das Apotheken-Team um Uwe-Bernd Rose sammelte Überstunden und rechnete sie in Geld um, das zielgerichtet zur Hilfe im Katastrophengebiet genutzt werden sollte. Die stolze Summe von 40 000 Euro kam bei der Aktion zusammen.

Familie Kürsten kannte der Königsteiner Apothekeninhaber nicht. Auch hat er keine familiären oder sonstigen Beziehungen zur Flutregion. Dennoch sammelte er mit seinen Mitarbeitern Geld aus Überstunden, das schließlich Familie Kürsten wieder auf die Beine helfen sollte. Nun bedankte sich die vierköpfige Familie bei Apotheker Rose und seinen Mitarbeitern mit den Worten: "Ohne Euch wären wir im wahrsten Sinne des Wortes untergegangen!"

Uwe-Bernd Rose war gerührt. "Ich dachte einfach, da muss man doch etwas tun. Die Bilder waren verheerend und gingen uns nicht mehr aus dem Kopf", sagte er bewegt. Gemeinsam sei daraufhin die Spendenaktion ins Laufen gekommen. "Um das Ganze zu beschleunigen, versprach ich, den gesammelten Betrag zu verdoppeln", erklärte der Apotheker. Aus 20 000 Euro wurden so 40 000 Euro.

Erdgeschoss komplett zerstört

Familie Kürsten wurde über eine Hilfsorganisation vermittelt. Er halte nicht viel von Spenden, die jedem nur ein bisschen helfen, betonte Uwe-Bernd Rose. Die Finanzhilfe aus der Burg-Apotheke Königstein sollte deshalb gebündelt Gutes tun.

Familie Kürsten konnte ihr Glück im Unglück kaum fassen. "Wir waren sprachlos. Nur durch das Geld aus Königstein waren wir in der Lage, alles zu sanieren", erläuterte Daniel Kürsten.

Die Arbeiten waren umfangreich. Das ganze Erdgeschoss war zerstört. "Die Küche, die wir gerade erst einen Monat zuvor neu bekommen hatten, war komplett kaputt. Betten, Sofa, Möbel, Wände, Türen. Nichts konnten wir mehr nutzen."

Mit der Familie und Freunden krempelte man die Ärmel hoch und packte an. Neuanschaffungen wurden aus dem Königsteiner Spendentopf bezahlt. Die Trocknungsmaschinen seien wochenlang gelaufen, erinnerte sich Mandy Kürsten. Alle Wände im Erdgeschoss mussten neu verputzt werden. Die Böden erhielten einen neuen Estrich und mussten wieder gefliest werden. Den beiden Töchtern Hannah und Sophia fehlten Schulmaterialien, Kleidung und Spielzeug. Vor zwei Wochen seien 98 Prozent der Arbeiten abgeschlossen worden, berichtete Daniel Kürsten. Die Freude, Ostern wieder im sanierten Haus zu feiern, war riesig.

Die schrecklichen Erinnerungen an die Flut werden die Familie sicher ein Leben lang begleiten. Doch auch die positiven Erinnerungen an die Königsteiner, die ihnen geholfen haben, werden bleiben. Zum Dank überreichten die Kürstens ihren ganz persönlichen Helfern süße Grüße aus Münstereifel.

Dank der Hilfe aus Königstein konnte die völlig zerstörte Küche saniert werden.
Dank der Hilfe aus Königstein konnte die völlig zerstörte Küche saniert werden. © xx

Auch interessant

Kommentare