1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Königstein

Uhus brüten wieder auf der Königsteiner Burg

Erstellt:

Von: Stefan Jung

Kommentare

Dieses Foto der Königsteinerin Anne Pfenninger ist eines der wenigen, die 2021 vom Uhu-Nachwuchs gemacht werden konnten. Auch heuer dürfte es schwer werden, sie vor die Linse zu bekommen.
Dieses Foto der Königsteinerin Anne Pfenninger ist eines der wenigen, die 2021 vom Uhu-Nachwuchs gemacht werden konnten. Auch heuer dürfte es schwer werden, sie vor die Linse zu bekommen. © Stadt Königstein

Ein Uhu-TV wird es in diesem Jahr nicht geben, da die Vögel an einer von Kameras nicht einsehbaren Stelle nisten

Königstein -Ja, wo brüten sie denn? Es ist Mitte März und damit Zeit für die Frage, die sich aktuell sicher einige Fans der Königsteiner Burg-Uhus stellen.

Die gute Nachricht, die dazu aus dem Königsteiner Rathaus kommt, lautet: "Charlotte" und "Leopold", wie die beiden Greifvögel von ihren Fans genannt werden, haben sich erneut auf der heimischen Festungsruine eingenistet.

Allerdings zum zweiten Mal in Folge nicht dort, wo man sie aus sicherer Entfernung per Live-Stream hätte beobachten können. Will heißen: Uhu-TV wird wohl auch 2022 nicht auf Sendung gehen.

Unbemerkt von den städtischen Webcams, so die Mitteilung der Stadt, haben die Königsteiner Uhus mit der Brut begonnen. Allerdings befindet sich der Nistplatz an einer für die Kameras nicht einsehbaren Stelle auf der Burgruine. Bürgermeister Leonhard Helm (CDU) dazu: "Die Nische ist nicht einsehbar, so dass wir nicht wissen, wie viele Eier bereits gelegt wurden. Gerne hätten wir wieder unseren Youtube-Kanal geschaltet und das Leben der Burg-Uhus begleitet. Doch die Wildvögel haben sich anders entschieden."

Die Kameras können wegen der unzugänglichen Lage des Nestes und mit Blick auf das Brutgeschehen nicht umgehängt werden. "Wir wollen die geschützten Tiere mit solchen Aktionen jetzt nicht stören", so Helm. Brut und Aufzucht der Jungen wurden seit 2019 online live gezeigt und begeisterten unzählige Uhu-Fans in aller Welt.

Dass "Charlotte" und "Leopold" sich für ein verschwiegenes Plätzchen entschieden haben, hat für die Besucher der Burg zumindest einen Vorteil. Die Ruine kann ohne Einschränkungen samstags und sonntags von 10 Uhr bis 17 Uhr besichtigt werden. red

Auch interessant

Kommentare