+
Felix (Mitte) ist an Leukämie erkrankt. Seine beiden Brüder rufen mit ihm zusammen dazu auf, sich registrieren zu lassen, um den passenden Stammzellenspender zu finden. 

Die Hoffnung auf ein zweites Leben

Krebs-Drama in Wehrheim: 22-Jähriger hofft auf letzten Ausweg

  • schließen

Krebs-Drama in Wehrheim: Ein 22-Jähriger hofft im Kampf gegen Leukämie auf den letzten Ausweg. Er benötigt dringend einen Stammzellenspender.

Wehrheim - „Felix will leben“, lautet das Motto einer Typisierungsaktion für einen jungen Wehrheimer, der an Leukämie erkrankt ist. Am 13. Dezember gibt es eine Registrierungsaktion für potenzielle Stammzellenspender im Bürgerhaus.

Felix Gläßer ist 22 Jahre alt. Eigentlich könnte der junge Wehrheimer gerade jetzt die schönste Zeit seines Lebens genießen. Doch leider ist Felix Gläßer bereits zum zweiten Mal an Blutkrebs erkrankt. Sein Leben ist sehr gefährdet, findet sich nicht ein passender Stammzellenspender.

Krebs-Drama in Wehrheim: 22-Jähriger sucht nach Erkrankung an Leukämie Spender

Seine Eltern und seine beiden Brüder, seine Freunde und Nachbarn machen alles, um diesen Spender zu finden. Denn es gibt ihn, den passenden Stammzellenspender. Irgendwo. Doch wo ist er zu finden? Eine Hoffnung von Felix Gläßer ruht in der anstehenden Registrierungsaktion am Freitag, 13. Dezember, in der Zeit von 15 bis 19 Uhr im Bürgerhaus in Wehrheim, Am Bürgerhaus 1. 

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich dort als potenzieller Stammzellenspender bei der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) registrieren lassen. Denn die DKMS sitzt inzwischen mit im Boot und hat die Organisation der Spendenaktion übernommen. Bei allen Spendern wird mit einem Wattestäbchen im Mund, an der Wangenschleimhaut, ein Abstrich genommen. Im Labor werden Gewebemerkmale bestimmt. Einmal aufgenommene Daten stehen Patienten in aller Welt zur Verfügung. Die Schirmherrschaft für die Registrierung in Wehrheim trägt Bürgermeister Gregor Sommer (CDU).

Krebs-Drama in Wehrheim: Die Geschichte hinter Felix - er erkrankte an Leukämie

Auf der Internetseite www.felix-will-leben.de gibt der Wehrheimer Einblicke in sein Privatleben. Dort erhält er unter der Rubrik Gästebuch aber auch viel Zuspruch und Unterstützung. Felix Gläßer sei ein empathischer junger Mann, teilt die DKMS mit. Er liebe Mittelaltermärkte und engagiere sich als Mitglied der Kostümgruppe „Cantina Clan“ für krebskranke Kinder und HIV-Patienten. Sein großer Wunsch: Einmal die Burgen und Schlösser in Schottland kennenlernen. Außerdem habe er ein Herz für Tiere. Bereits drei Hunde haben er und seine Familie aus dem Tierheim geholt, um ihnen ein gutes zu Hause zu schenken.

Es war im August 2018, der Hobby-Koch machte gerade eine Ausbildung zum Systemgastronom, als er plötzlich Einblutungen an seinen Beinen entdeckte. Der Verdacht auf Leukämie bestätigt sich nach vielen Untersuchungen. „Wir konnten es alle nicht fassen“, berichtet seine Mutter. Der Schock saß tief.

Krebs-Drama in Wehrheim: Der an Leukämie erkrankte Felix braucht eine Stammzellenspende

Im Oktober 2018 starteten Chemotherapie und Bestrahlung. Anfang November folgte der zweite Chemoblock. Doch bald stand fest, dass nur eine Stammzelltransplantation sein Leben retten kann. Glücklicherweise kamen beide Brüder, Philipp und Christian, als Spender in Frage. „Diese Nachricht war wie ein Sechser im Lotto. Normalerweise kann man von Glück sagen, wenn ein Geschwisterteil passt“, berichten die Brüder. 

Die Ärzte entschieden sich für Christian als Spender. Die Vorbereitungen zur Transplantation begannen am 17. Dezember mit intensiver Ganzkörperbestrahlung und Chemotherapie. Doch plötzlich erkrankte Christian und fiel als Spender aus. Doch Bruder Philipp stand bereit. An Heiligabend erhält Felix die Stammzellen von Philipp. Am 19. Januar dann die erlösende Nachricht: die Stammzellen in Felix' Körper haben ihre Arbeit aufgenommen.

22-Jähriger kämpft gegen Leukämie: Krebs-Drama in Wehrheim

Doch die Hoffnung zerschlägt sich bereits nach einem halben Jahr. Im Juni erleidet Felix einen Rückfall. Da die Chemotherapie nicht anschlägt, entschließen sich die Ärzte zu einer zweiten Transplantation. Sie ist wieder seine einzige Überlebenschance. Allerdings kommt jetzt ein familiärer Spender nicht mehr in Frage.

„Im Verlauf meiner Krankheit habe ich in den Kliniken viele Patienten kennengelernt, die Blutkrebs haben“, sagt Felix Gläßer. Viele würden auf einen passenden Spender warten. „Ich gehe nicht an die Öffentlichkeit, weil ich gerne im Mittelpunkt stehe, sondern weil ich weiß, dass wir mit dieser Aktion Menschenleben retten können“, ist er überzeugt mit der Aktion ein Zeichen der Solidarität setzen zu können. Daher bitten Felix und seine Brüder alle Bürger, sich registrieren zu lassen.

Krebs-Drama in Wehrheim: So können Sie Felix helfen

Vielleicht können sie so Felix und vielen anderen Patienten das Wertvollste schenken, das es gibt - die Hoffnung auf ein zweites Leben. Und wer sich nicht als Stammzellenspender bei der DKMS registrieren lassen kann oder will, der kann dennoch mit einer Geldspende auf das DKMS-Spendenkonto überweisen:

IBAN: DE 06 7004 0060 8987 0001 74, Verwendungszweck: F G W 001 Felix.

Übrigens: Bereits am Sonntag, 8. Dezember, 11 bis 15 Uhr, findet eine Registrierungsaktion im Café „Stop + Go“ in Offenbach, Kleiner Biergrund 17, statt. Wer sowohl am 8. als auch am 13. Dezember nicht an den Registrierungsaktionen teilnehmen kann, hat auch die Möglichkeit, sich online als Stammzellenspender zu registrieren. Und zwar unter www.dkms.de/de/spender-werden. Einmal Registrierte bekommen dann alle Informationen sowie das Wattestäbchen-Set per Post nach Hause geschickt. 

red

In Frankfurt kämpfte Oscar (6) drei Jahre lang ebenfalls gegen den Krebs. Nun ist der kleine Junge gestorben. Viele Menschen in Frankfurt und darüber hinaus trauern.

Unterdessen kämpft ein Mädchen (6) aus Hintermeilingen (Kreis Limburg-Weilburg) über Weihnachten in New York gegen den Krebs.

Auch in Frankfurt hat eine Frau dem Krebs gleich zweimal trotzen müssen. Dabei hat ihr vor allem ein bestimmter Arzt geholfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare