Kreis: Genug Bildungsangebote

  • schließen

Auch der Hochtaunuskreis als Schulträger sieht kein Grund zur Panik. Zwar sei es richtig, dass die Anmeldezahlen an der Humboldtschule (HUS) in Bad Homburg und am Gymnasium Oberursel (GO) „explodierten“.

Auch der Hochtaunuskreis als Schulträger sieht kein Grund zur Panik. Zwar sei es richtig, dass die Anmeldezahlen an der Humboldtschule (HUS) in Bad Homburg und am Gymnasium Oberursel (GO) „explodierten“. Allerdings konnten die Schulen mit dem Staatlichen Schulamt und dem Schulträger „gute und tragfähige Lösungen zur Aufnahme der Schülerinnen und Schüler für das neue Schuljahr 2018/2019 finden“, erklärt Kreissprecherin Andrea Herzig auf Anfrage dieser Zeitung mit Blick darauf, dass am GO und an der HUS jeweils eine zusätzliche Klasse gebildet und an der Altkönigschule (AKS) in Kronberg eine zusätzliche gymnasiale Eingangsklasse aufgemacht werde.

Herzig erinnert aber auch daran, dass der Hochtaunuskreis über weitaus mehr gymnasiale Bildungsangebote verfüge als jene, die aktuell von den Eltern häufig gewählt wurden. So hätte etwa am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium (KFG) in Bad Homburg durchaus noch eine zusätzliche Klasse gebildet werden können.

Und auch an der Gesamtschule am Gluckenstein (GaG) in Bad Homburg sei noch Platz für zwei gymnasiale Klassen. Herzig: „Auch an der Integrierten Gesamtschule in Stierstadt hätten noch viele Schüler ihre gymnasiale Bildungsphase starten können. Nur wurden diese Angebote oftmals nicht gewählt.“ Herzig weiter: „Das Wahlverhalten einzelner Eltern oder Gruppen kann man allerdings nicht beeinflussen.“

(sbm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare